Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

Wrohm: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Dithmarschen-Wiki

(Basisdaten)
(Basisdaten)
 
Zeile 5: Zeile 5:
 
* Fläche: 11,45 km²
 
* Fläche: 11,45 km²
 
* Wie viele Einwohner hat Wrohm?
 
* Wie viele Einwohner hat Wrohm?
: Wrohm hat 689 Einwohner. ([https://www.statistik-nord.de/zahlen-fakten/bevoelkerung/bevoelkerungsstand-und-entwicklung/dokumentenansicht/bevoelkerung-der-gemeinden-in-schleswig-holstein-1/ Stand: 30. September 2018])
+
: Wrohm hat 677 Einwohner. ([https://www.statistik-nord.de/zahlen-fakten/bevoelkerung/bevoelkerungsstand-und-entwicklung/dokumentenansicht/bevoelkerung-der-gemeinden-in-schleswig-holstein-1/ Stand: 31. Dezember 2018])
  
 
Einwohnerstand am 31. Dezember:
 
Einwohnerstand am 31. Dezember:
Zeile 67: Zeile 67:
 
|2017
 
|2017
 
|691
 
|691
 +
|-
 +
|2018
 +
|677
 
|}
 
|}
  

Aktuelle Version vom 2. Juli 2019, 20:40 Uhr

Wrohm ist eine Gemeinde im Amt Kirchspielslandgemeinden Eider im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein (Deutschland).

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Basisdaten

  • Höhe: 27 m ü. NHN
  • Fläche: 11,45 km²
  • Wie viele Einwohner hat Wrohm?
Wrohm hat 677 Einwohner. (Stand: 31. Dezember 2018)

Einwohnerstand am 31. Dezember:

Jahr Einwohner
2000 749
2001 763
2002 772
2003 756
2004 743
2005 720
2006 738
2007 714
2008 707
2009 721
2010 718
2011 683
2012 679
2013 678
2014 699
2015 704
2016 677
2017 691
2018 677
  • Postleitzahl (PLZ): 25799
  • Vorwahl: 04802
  • Kfz-Kennzeichen: HEI, MED
  • Bürgermeister: Jens Lahrsen (WGW)

Statistik: Zensus 2011 für die Gemeinde Wrohm

  • Gemeindeschlüssel: 01051136
  • Regionalschlüssel: 010515169136

Hebesätze der Realsteuern 2017 unter Berücksichtigung der Änderungen vom 1. Halbjahr 2018

  • Grundsteuer A: 320
  • Grundsteuer B: 320
  • Gewerbesteuer: 340
  • Breitengrad: 54,212642° N
  • Längengrad: 9,379505° O
  • wahre Ortszeit: UTC+0:37:31

[Bearbeiten] Wappen

Wappen von Wrohm
  • Wappengenehmigung/ -annahme: 27.03.1996
  • Entwurfsautoren:
* Heitmann, Joachim, Wrohm
* Nagel, Uwe, Bergenhusen
  • Wappenfiguren:
* Fisch
* Ochsenkopf

[Bearbeiten] Wappenbeschreibung

Durch einen in der Mitte aufgebogenen silbernen Balken von Blau und Grün geteilt. Oben zwei einander zugewendete, springende silberne Fische, unten ein silberner Ochsenkopf.

[Bearbeiten] Historische Begründung

Die Gemeinde Wrohm liegt im Nordosten des Kreises Dithmarschen südlich der Eider, die in einer weit ausladenden Schleife das Gemeindegebiet nördlich umfließt. Diesem markanten Gewässerverlauf soll die Gemeinde ihren Namen verdanken: Wrohm kann mit "Arm", "Armbeuge" im Sinne von Krümmung in Zusammenhang gebracht werden, eine Deutung, die sprachwissenschaftlich allerdings nicht abschließend geklärt ist. Dieser das Landschaftbild prägende Verlauf der Eider findet sich im Gemeindewappen in der Figur des silbernen Balkens und der blauen Schildfarbe wieder. Die Bedeutung des Flusses als Erwerbsgrundlage versinnbildlichen die beiden Fische im Schildhaupt. Bis in die 30er Jahre wurde in der Eider von Berufsfischern noch der Störfang betrieben. Auf den heute noch vorherrschenden Wirtschaftszweig der Landwirtschaft, der allerdings in den letzten Jahrzehnten einen starken Wandel erfahren hat, verweisen der Kuhkopf und das Grün des Schildes, das die umliegenden Wiesen als Voraussetzung von Viehhaltung und Milchproduktion bezeichnen soll.

Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

[Bearbeiten] Wetter in Wrohm

[Bearbeiten] Aktuell

[Bearbeiten] Wetterarchiv

[Bearbeiten] Unwetterwarnung


[Bearbeiten] Geografie

[Bearbeiten] Wo liegt Wrohm?

Wrohm liegt im Osten von Dithmarschen und grenzt direkt an der Eider, über die die Bundesstrasse 203 nach Rendsburg mit einer Klappbrücke führt.

[Bearbeiten] Ortsteile

Die Gemeinde besteht aus folgenden Wohnplätzen:

[Bearbeiten] Nachbargemeinden


[Bearbeiten] Angemessene Miete in Wrohm

Da die Gemeinde Wrohm zum Amt Kirchspielslandgemeinden Eider gehört beträgt die angemessene Miete (Kaltmiete inkl. Betriebskosten ohne Heizkosten) für

1 Person 310.50 €
2 Personen 355,80 €
3 Personen 411,75 €
4 Personen 468,35 €
5 Personen 489,25 €
jede weitere Person 51,50 €

Stand: 2019

Quelle


[Bearbeiten] Politik

Seit der Kommunalwahl 2013 hat die Wählergemeinschaft WGW alle neun Sitze in der Gemeindevertretung.


Ergebnisse der Kommunalwahl am 6. Mai 2018

  • WGW 9 Sitze

[Bearbeiten] Landtagswahlen

Die Ergebnisse der Landtagswahlen in Wrohm ab 2005 befinden sich außerhalb dieser Seite. Es werden alle Erststimmen und Zweitstimmen aufgelistet.


[Bearbeiten] Vereine und Organisationen


[Bearbeiten] Geschichte

  • 1447 wurde Wrohm erstmals urkundlich erwähnt.
  • 1813/14 beteiligten sich die Dithmarscher an den Aufständen gegen Napoleon, hierbei wurde Wrohm erheblich zerstört.
  • 1845 wurde während einer Volkszählung festgestellt, dass es in Wrohm 352 Einwohner gab und 80 Kinder die Schule besuchten. Es gab nachfolgendes Gewerbe:
* 1 Höker,
* 2 Tischler,
* 2 Radmacher,
* 2 Zimmerleute,
* 2 Schmiede und einige andere Handwerker.
Mühle in Wrohm
Nördlich von Wrohm stand eine Windmühle.
  • 1845 wurde während einer Volkszählung festgestellt, dass es in Lexfähre 46 Einwohner gab. Die Kinder gingen in Wrohm zur Schule und über die Eider führte eine Fähre.
  • Am 16.03.1910 kamen 27 Einwohner der Gemeinde Wrohm zwecks Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr zusammen.
Aus der Satzung: „Jedes Mitglied verpflichtet sich, drei Jahre unentgeltlich zu dienen.“ Dies wurde einstimmig angenommen.
  • Am 31.05.1912 wurde beschlossen, ein eigenes Feuerwehr-Musikcorps zu gründen.
  • In den 1940er Jahren kam es während des zweiten Weltkrieges zu drei Bombenabwürfen auf Wrohm, bei denen auch mehrere Tote zu beklagen waren.
  • Am 01.04.1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Tellingstedt aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Wrohm.
  • 19.04.1964 fand die Kircheneinweihung der Wrohmer Friedenskirche statt.

[Bearbeiten] Persönlichkeiten

  • Dehning, Gustav (* 22.06.1882 in Wrohm; † 1970 in Bremen) war ein deutscher Pädagoge und Oberschulrat in Bremen.
  • Glüsing, Hermann (* 27.10.1908 in Wrohm; † 25.09.1981 in Wrohm)), deutscher Politiker (CDU), MdB, Landrat im ehemaligen Kreis Norderdithmarschen.
  • Huckfeldt, Claus-Wilhelm

[Bearbeiten] Wirtschaft und Infrastruktur

Nachfolgendes Gewerbe hat sich in Wrohm angesiedelt:

Die Bäckerei, die Schlachterei und der Lebensmittelladen versorgen die Wrohmer mit dem Notwendigsten. Bei größeren Einkäufen oder zum Arztbesuch fahren sie dann nach Tellingstedt. Dort gibt es für die Kinder auch eine Grundschule, sowie weiterführende Schulen, allerdings müssen sie zum Gymnasium nach Heide fahren; Wrohm hat aber einen eigenen Kindergarten, den "Friedensstern".

Im Sommer wird in Wrohm auch das Freibad betrieben.

In Wrohm gibt es eine 24-Stunden-Rettungswache die zurzeit primär zuständig ist für ca. 17.600 Menschen.

[Bearbeiten] Immobilien

Aufteilung der Kaufverträge pro Jahr

Jahr Anzahl Umsatz in 1.000 €
1997 24 1.360
1998 13 813
1999 11 493
2000 9 711
2001 9 784
2002 20 660
2003 14 335
2004 19 677
2005 11 763
2006 5 299
2007 7 252
2008 9 425
2009 12 496
2010 11 678
2011 12 652
2012 29 1.247
2013 12 764
2014 11 583
2015 15 1.185
2016 21 1.182
2017 7 827
2018 13 1.495

Quelle: Grundstücksmarktbericht 2018


[Bearbeiten] Sehenswürdigkeiten

[Bearbeiten] Friedenskirche

In Wrohm gibt es seit 1964 eine Kirche in der Gemeinde, die zur Kirchengemeinde Tellingstedt gehört. Diese ist vom äusserlichen Bau einem Zelt nachempfunden, weil "der erste 'Kirchenraum' unseres Glaubens ein Zelt war", erklärte Pastor Rüdiger Burzeya bei der 50-Jahres-Feier 2014. Auf dieses Zelt bezieht sich der Entwurf des Architekten Hanns Hoffmann, der damit an die Israeliten erinnern wollte, die 40 Jahre unterwegs waren, und "ihr Allerheiligstes immer mit sich trugen".

[Bearbeiten] Kriegerdenkmal

Der Friedenskirche gegenüber stehen die Kriegerdenkmale, die an die Gefallenen des I. und des II. Weltkrieges erinnern.

[Bearbeiten] Kanone vor dem Kriegerdenkmal

Die Eider bildete eine Zollgrenze zum unter dänischen Einfluss stehenden Schleswig und dem deutschen Holstein. Der Schmuggel blühte. Eine Kanone aus dem 18. Jahrhundert, weist noch auf die kriegerische Vergangenheit hin.

Der Veteran Klaus Greve aus dem Feldzug 1848 hatte 1910 an den Kaiser ein Gesuch gerichtet, worin er um eine alte Kanone bat und der Kaiser hatte ihm geantwortet, dass er dem Veteranen eine solche Kanone gegen Erstattung des Metallwertes zur Verfügung stellen wolle. Daraufhin hat der Kriegerverein in Wrohm die Mittel zur Verfügung gestellt, um die Kanone zu kaufen. Heute ist die Kanone am Ehrenmal aufgestellt.


[Bearbeiten] Auswanderung

Erichsen, Ernst: Wie das Amerikafieber vor zwei Generationen ein großes Geestdorf entvölkerte. In: Die Heimat. Jg. 65.1958, S. 152-154. (Wrohm, keine Namensliste).


[Bearbeiten] Bücher

  • Die Bauernchronik des Hartich Sierk aus Wrohm (1615-1664). Mit Einleitung, Anmerkungen und Wörterverzeichnis herausgegeben von Otto Mensing. Gebundene Ausgabe – 1925 bei "Amazon"

[Bearbeiten] Weblinks


[Bearbeiten] Karten


[Bearbeiten] Städte und Gemeinden im Kreis Dithmarschen

Albersdorf ; Arkebek ; Averlak ; Bargenstedt ; Barkenholm ; Barlt ; Bergewöhrden ; Brickeln ; Brunsbüttel ; Buchholz ; Büsum ; Büsumer Deichhausen ; Bunsoh ; Burg ; Busenwurth ; Dellstedt ; Delve ; Diekhusen-Fahrstedt ; Dingen ; Dörpling ; Eddelak ; Eggstedt ; Elpersbüttel ; Epenwöhrden ; Fedderingen ; Frestedt ; Friedrichsgabekoog ; Friedrichskoog ; Gaushorn ; Glüsing ; Großenrade ; Groven ; Gudendorf ; Hedwigenkoog ; Heide ; Hellschen-Heringsand-Unterschaar ; Helse ; Hemme ; Hemmingstedt ; Hennstedt ; Hillgroven ; Hochdonn ; Hövede ; Hollingstedt ; Immenstedt ; Kaiser-Wilhelm-Koog ; Karolinenkoog ; Kleve ; Krempel ; Kronprinzenkoog ; Krumstedt ; Kuden ; Lehe ; Lieth ; Linden ; Lohe-Rickelshof ; Lunden ; Marne ; Marnerdeich ; Meldorf ; Neuenkirchen ; Neufeld ; Neufelderkoog ; Nindorf ; Norddeich ; Norderheistedt ; Nordermeldorf ; Norderwöhrden ; Nordhastedt ; Odderade ; Oesterdeichstrich ; Oesterwurth ; Offenbüttel ; Osterrade ; Ostrohe ; Pahlen ; Quickborn ; Ramhusen ; Rehm-Flehde-Bargen ; Reinsbüttel ; Sankt Annen ; Sankt Michaelisdonn ; Sarzbüttel ; Schafstedt ; Schalkholz ; Schlichting ; Schmedeswurth ; Schrum ; Schülp ; Stelle-Wittenwurth ; Strübbel ; Süderdeich ; Süderdorf ; Süderhastedt ; Süderheistedt ; Tellingstedt ; Tensbüttel-Röst ; Tielenhemme ; Trennewurth ; Volsemenhusen ; Wallen ; Warwerort ; Weddingstedt ; Welmbüttel ; Wennbüttel ; Wesselburen ; Wesselburener Deichhausen ; Wesselburenerkoog ; Wesseln ; Westerborstel ; Westerdeichstrich ; Wiemerstedt ; Windbergen ; Wöhrden ; Wolmersdorf ; Wrohm