Dithmarschen-Wiki

| Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

Tensbüttel-Röst: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Dithmarschen-Wiki

(Basisdaten)
(Basisdaten)
 
Zeile 7: Zeile 7:
 
* Fläche: 19,36 km²
 
* Fläche: 19,36 km²
 
* Wie viele Einwohner hat Tensbüttel-Röst?
 
* Wie viele Einwohner hat Tensbüttel-Röst?
: Tensbüttel hat 670 Einwohner. ([https://www.statistik-nord.de/zahlen-fakten/bevoelkerung/bevoelkerungsstand-und-entwicklung/dokumentenansicht/bevoelkerung-der-gemeinden-in-schleswig-holstein-1/ Stand: 30. September 2018])
+
: Tensbüttel hat 666 Einwohner. ([https://www.statistik-nord.de/zahlen-fakten/bevoelkerung/bevoelkerungsstand-und-entwicklung/dokumentenansicht/bevoelkerung-der-gemeinden-in-schleswig-holstein-1/ Stand: 31. Dezember 2018])
  
 
Bevölkerungsstand am 31. Dezember:
 
Bevölkerungsstand am 31. Dezember:
Zeile 69: Zeile 69:
 
|2017
 
|2017
 
|674
 
|674
 +
|-
 +
|2018
 +
|666
 
|}
 
|}
  

Aktuelle Version vom 2. Juli 2019, 20:23 Uhr

Tensbüttel-Röst ist eine Gemeinde im Kreis Dithmarschen.

--Ditschie (Diskussion) 15:46, 29. Dez. 2016 (CET)

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Basisdaten

  • Höhe: 22 m ü. NHN
  • Fläche: 19,36 km²
  • Wie viele Einwohner hat Tensbüttel-Röst?
Tensbüttel hat 666 Einwohner. (Stand: 31. Dezember 2018)

Bevölkerungsstand am 31. Dezember:

Jahr Einwohner
2000 690
2001 678
2002 700
2003 708
2004 698
2005 701
2006 691
2007 705
2008 711
2009 697
2010 683
2011 687
2012 698
2013 670
2014 649
2015 645
2016 671
2017 674
2018 666
  • Postleitzahl (PLZ): 25767
  • Vorwahl: 04835
  • Kfz-Kennzeichen: HEI, MED
  • Bürgermeister: Thomas Schulz (KWV)

Statistik: Zensus 2011 für die Gemeinde Tensbüttel-Röst

  • Gemeindeschlüssel: 01051138
  • Regionalschlüssel: 010515175138

Hebesätze der Realsteuern 2017 unter Berücksichtigung der Änderungen vom 1. Halbjahr 2018

  • Grundsteuer A: 320
  • Grundsteuer B: 320
  • Gewerbesteuer: 350
  • Breitengrad: 54,105741° N
  • Längengrad: 9,228605° O
  • wahre Ortszeit: UTC+0:36:55

[Bearbeiten] Wappen

Wappen von Tensbüttel-Röst
  • Wappengenehmigung/ -annahme: 22.06.1989
  • Entwurfsautoren:
* Nagel, Uwe, Bergenhusen
  • Wappenfiguren:
* Burg
* Findling

[Bearbeiten] Wappenbeschreibung

In Rot auf grünem Boden eine silberne Burg, bestehend aus einem hölzernen Palisadenzaun und einem spitzbedachten, mit dem holsteinischen Nesselblattwappen geschmückten, hölzernen Turm. Vor dem geöffneten Burgtor ein silberner Findling, der Bearbeitungsspuren von menschlicher Hand trägt.

[Bearbeiten] Historische Begründung

Die Gemeinde Tensbüttel-Röst wurde im Jahre 1974 aus zwei ehemals selbständigen Dörfern zusammengelegt. Das Wappen nimmt auf diese Voraussetzung Rücksicht, indem beide Orte mit einem Symbol in ihm vertreten sind, Tensbüttel mit der "Marienburg" und Röst mit dem "Harkestein". Die "Marienburg" wurde im Jahre 1403 als mit Gräben und Erdwällen versehenes "Blockhaus" aus hölzernen Balken errichtet. Sie sollte den holsteinischen Grafen als grenznaher, befestigter Stützpunkt bei der Durchsetzung ihrer Herrschaft gegenüber den Dithmarschern dienen. Auf die Burgherren weist der Schild mit dem Nesselblatt oberhalb des Burgtors im Wappen. Der Kampf führte schon 1404 zur Zerstörung und Verbrennung des Bauwerks durch die Dithmarscher. Die silberne Burg auf rotem Grund soll an die brennende "Marienburg" erinnern. Burgen in Holz-Erdbauweise waren in den Niederungsgebieten Norddeutschlands im ganzen Mittelalter weit verbreitet. Der "Harkestein" im Ortsteil Röst soll dem Volksmund nach eine alte Kultstätte sein, die der Göttin "Harke", auch "Hertha" oder "Nerthus" genannt, der Göttin der Ernte und des Todes, geweiht war. Jedenfalls bewahrte diese Sage den Stein lange Zeit vor der Zerstörung. Spuren auf dem Stein legen die Vermutung nahe, daß man später versucht hat, ihn zu zerkleinern und als Baumaterial abzutransportieren. An der Kopfseite ist bereits ein Stück sichtbar abgesprengt. Die Meißellöcher in der Mitte sollten den Stein halbieren. Durch Eintragung in das Denkmalbuch ist der Findling heute geschützt.

Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

[Bearbeiten] Wetter in Tennsbüttel-Röst

[Bearbeiten] Aktuell

[Bearbeiten] Wetterarchiv

[Bearbeiten] Unwetterwarnung


[Bearbeiten] Geografie

[Bearbeiten] Wo liegt Tensbüttel-Röst?

Tensbüttel-Röst liegt im Osten von Dithmarschen zwischen Albersdorf und Meldorf. Der Ort befindet sich in der waldreichen und hügeligen Geest, die hier auch Dithmarscher Schweiz genannt wird.

[Bearbeiten] Ortsteile

  • Tensbüttel,
  • Röst,
  • Ganzenbek,
  • Lichtenhof,
  • Hollenborn,
  • Ol Dören,
  • Vierth

[Bearbeiten] Nachbargemeinden

[Bearbeiten] Straßen

Tensbüttel-Röst verfügt über 25 Straßen. Landstraße ist mit 4.206 Metern die längste Straße. Mit 76 Metern ist Schaapbrügg die kürzeste Straße in Tensbüttel-Röst.


[Bearbeiten] Angemessene Miete in Tensbüttel-Röst

Da die Gemeinde Tensbüttel-Röst zum Amt Mitteldithmarschen gehört beträgt die angemessene Miete (Kaltmiete inkl. Betriebskosten ohne Heizkosten) für

1 Person 314.00 €
2 Personen 372,60 €
3 Personen 429,00 €
4 Personen 501,50 €
5 Personen 551,00 €
jede weitere Person 58,00 €

Stand: 2019

Quelle


[Bearbeiten] Politik

Die Gemeindevertretung in Tensbüttel-Röst setzt sich aus 9 Mitgliedern zusammen.


Ergebnisse der Kommunalwahl am 6. Mai 2018

  • KWV 9 Sitze

[Bearbeiten] Landtagswahlen

Die Ergebnisse der Landtagswahlen in Tensbüttel-Röst ab 2005 befinden sich außerhalb dieser Seite. Es werden alle Erststimmen und Zweitstimmen aufgelistet.


[Bearbeiten] Vereine und Organisationen


[Bearbeiten] Geschichte

Gedenkstein zum Wiederaufbau
  • 1329 wurden Tensbüttel und Röst erstmals urkundlich erwähnt.
  • 1402 wurden Tensbüttel und Röst bei kriegerischen Auseinandersetzungen zerstört und an den jetzigen Stellen wieder aufgebaut.
  • 1845 wurde im Rahmen einer Volkszählung festgestellt, dass es in Röst 121 Einwohner gab und 20 Kinder die Schule besuchten.
  • 1845 wurde im Rahmen einer Volkszählung festgestellt, dass es in Tensbüttel 205 Einwohner gab und 50 Kinder die Schule besuchten; als Gewerbe wuren 1 Krüger, 1 Schmied und einige Handwerker gezählt.
  • 1855 wurde zwischen Tensbüttel und Albersdorf eine Windmühle erbaut.
  • Am 1. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Albersdorf aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Röst und Tensbüttel.
  • 01.01.1974: Tensbüttel und Röst schlossen sich zur heutigen Gemeinde zusammen.

[Bearbeiten] Wirtschaft und Infrastruktur

[Bearbeiten] Immobilien

Aufteilung der Kaufverträge pro Jahr

Jahr Anzahl Umsatz in 1.000 €
1997 13 574
1998 10 831
1999 10 515
2000 6 544
2001 5 214
2002 9 526
2003 8 354
2004 6 546
2005 8 299
2006 2 262
2007 16 999
2008 9 701
2009 10 808
2010 11 980
2011 8 704
2012 7 472
2013 4 777
2014 10 771
2015 16 1.287
2016 12 1.203
2017 13 914
2018 3 127

Quelle: Grundstücksmarktbericht 2018

[Bearbeiten] Gewerbe

[Bearbeiten] Schule

Zur Grundschule und weitergehende Schulen müssen die Kinder nach Albersdorf fahren; das nächste Gymnasium befindet sich in Meldorf.

[Bearbeiten] Gesundheit

In Tensbüttel gibt es ein Behindertenwohnheim. Die weitere Gesundheitsversorgung ist in Albersdorf und in Meldorf möglich.

[Bearbeiten] Einkaufen

Zum Einkaufen fahren die Einwohner von Tensbüttel-Röst nach Albersdorf und nach Meldorf.


[Bearbeiten] Sehenswürdigkeiten

[Bearbeiten] Gedenkstein zum Wiederaufbau des Ortes 1402

Anläßlich der Zerstörung von Tensbüttel und Röst im Jahre 1402 wurde 1902 ein Gedenkstein aufgestellt mit der Inschrift: „Zum Andenken an die Zerstörung Tensbüttels durch feindlichen Einfall am 16. Mai 1402 und an die Neugründung des Dorfes am jetzigen Platz. Gewidmet zum 500 jähr. Gedenktage 1902 von der Dorfgemeinde“.

[Bearbeiten] Harkestein

Im Wappen von Tensbüttel-Röst ist der Harkestein abgebildet; hierbei handelt es sich um einen großen Findling im Riesewohld bei Röst; er gilt als der größte erhaltene Findling Dithmarschens (Standort).

Um den Harkestein ranken sich mehrere Sagen.


[Bearbeiten] Polizeiliche Lagemeldung


[Bearbeiten] Weblinks


[Bearbeiten] Karten


[Bearbeiten] Städte und Gemeinden im Kreis Dithmarschen

Albersdorf ; Arkebek ; Averlak ; Bargenstedt ; Barkenholm ; Barlt ; Bergewöhrden ; Brickeln ; Brunsbüttel ; Buchholz ; Büsum ; Büsumer Deichhausen ; Bunsoh ; Burg ; Busenwurth ; Dellstedt ; Delve ; Diekhusen-Fahrstedt ; Dingen ; Dörpling ; Eddelak ; Eggstedt ; Elpersbüttel ; Epenwöhrden ; Fedderingen ; Frestedt ; Friedrichsgabekoog ; Friedrichskoog ; Gaushorn ; Glüsing ; Großenrade ; Groven ; Gudendorf ; Hedwigenkoog ; Heide ; Hellschen-Heringsand-Unterschaar ; Helse ; Hemme ; Hemmingstedt ; Hennstedt ; Hillgroven ; Hochdonn ; Hövede ; Hollingstedt ; Immenstedt ; Kaiser-Wilhelm-Koog ; Karolinenkoog ; Kleve ; Krempel ; Kronprinzenkoog ; Krumstedt ; Kuden ; Lehe ; Lieth ; Linden ; Lohe-Rickelshof ; Lunden ; Marne ; Marnerdeich ; Meldorf ; Neuenkirchen ; Neufeld ; Neufelderkoog ; Nindorf ; Norddeich ; Norderheistedt ; Nordermeldorf ; Norderwöhrden ; Nordhastedt ; Odderade ; Oesterdeichstrich ; Oesterwurth ; Offenbüttel ; Osterrade ; Ostrohe ; Pahlen ; Quickborn ; Ramhusen ; Rehm-Flehde-Bargen ; Reinsbüttel ; Sankt Annen ; Sankt Michaelisdonn ; Sarzbüttel ; Schafstedt ; Schalkholz ; Schlichting ; Schmedeswurth ; Schrum ; Schülp ; Stelle-Wittenwurth ; Strübbel ; Süderdeich ; Süderdorf ; Süderhastedt ; Süderheistedt ; Tellingstedt ; Tensbüttel-Röst ; Tielenhemme ; Trennewurth ; Volsemenhusen ; Wallen ; Warwerort ; Weddingstedt ; Welmbüttel ; Wennbüttel ; Wesselburen ; Wesselburener Deichhausen ; Wesselburenerkoog ; Wesseln ; Westerborstel ; Westerdeichstrich ; Wiemerstedt ; Windbergen ; Wöhrden ; Wolmersdorf ; Wrohm