Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

Strübbel: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Dithmarschen-Wiki

(Die Seite wurde neu angelegt: „--~~~~ Strübbel ist eine Gemeinde in Dithmarschen. == Basisdaten == * Fläche 4,4 qkm * Einwohner: 80 ([http://www.dithmarschen.de/media/custom/647_8331_1.P…“)
 
Zeile 13: Zeile 13:
 
[http://region.statistik-nord.de/detail/10111001110111/1/345/449/ Statistik: Zensus 2011 für die Gemeinde Strübbel]
 
[http://region.statistik-nord.de/detail/10111001110111/1/345/449/ Statistik: Zensus 2011 für die Gemeinde Strübbel]
  
 +
 +
== Geografie ==
 +
Strübbel befindet sich im Nordwesten von Dithmarschen. Drei Kilometer nördlich von Strübbel entfernt fließt die Eider, die einige Kilometer weiter in der Nordsee mündet.
 +
 +
 +
== Geschichte ==
 +
Ursprünglich verfügte Strübbel einmal über einen eigenen Hafen, allerdings erfolgte um 1200 die Eindeichung von Lunden um Wesselburen herum bis nach Meldorf. Dies führte dazu, dass Strübbel nun hinter einem Deich lag, der Hafen blieb aber für die Fischer noch erhalten.
 +
 +
1598 wurde die Ratsmeede eingedeicht, dies erforderte die Verlegung des Hafens nach Schülperaltsiel, was zur Folge hatte, das die Fischer nun umsiedeln mussten.
 +
 +
1845 hatte Strübbel noch 189 Einwohner.
 +
 +
Am 01. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Wesselburen aufgelöst und alle Dorfschaften, -gemeinden und Bauerschaften wurden in selbständige Gemeinden umgewandelt, so entstand die heutige Gemeinde Strübbel.
  
  
 
!! in laufender Bearbeitung !!!
 
!! in laufender Bearbeitung !!!

Version vom 17. Juni 2016, 15:32 Uhr

--Ditschie (Diskussion) 15:24, 17. Jun. 2016 (CEST)

Strübbel ist eine Gemeinde in Dithmarschen.

Basisdaten

  • Fläche 4,4 qkm
  • Einwohner: 80 (Stand: 30.06.2015)
  • Postleitzahl: 25792
  • Vorwahl: 048337
  • Kfz-Kennzeichen: HEI, MED
  • Bürgermeister: Reimer Jürgens (WGSt)

Statistik: Zensus 2011 für die Gemeinde Strübbel


Geografie

Strübbel befindet sich im Nordwesten von Dithmarschen. Drei Kilometer nördlich von Strübbel entfernt fließt die Eider, die einige Kilometer weiter in der Nordsee mündet.


Geschichte

Ursprünglich verfügte Strübbel einmal über einen eigenen Hafen, allerdings erfolgte um 1200 die Eindeichung von Lunden um Wesselburen herum bis nach Meldorf. Dies führte dazu, dass Strübbel nun hinter einem Deich lag, der Hafen blieb aber für die Fischer noch erhalten.

1598 wurde die Ratsmeede eingedeicht, dies erforderte die Verlegung des Hafens nach Schülperaltsiel, was zur Folge hatte, das die Fischer nun umsiedeln mussten.

1845 hatte Strübbel noch 189 Einwohner.

Am 01. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Wesselburen aufgelöst und alle Dorfschaften, -gemeinden und Bauerschaften wurden in selbständige Gemeinden umgewandelt, so entstand die heutige Gemeinde Strübbel.


!! in laufender Bearbeitung !!!