Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

Schülp: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Dithmarschen-Wiki

(Basisdaten)
(Basisdaten)
Zeile 7: Zeile 7:
 
* Fläche: 9,27 km²
 
* Fläche: 9,27 km²
 
* Wie viele Einwohner hat Schülp?
 
* Wie viele Einwohner hat Schülp?
: Schülp hat 397 Einwohner. ([https://www.statistik-nord.de/zahlen-fakten/bevoelkerung/bevoelkerungsstand-und-entwicklung/dokumentenansicht/bevoelkerung-der-gemeinden-in-schleswig-holstein-1/ Stand: 30. September 2018])
+
: Schülp hat 395 Einwohner. ([https://www.statistik-nord.de/zahlen-fakten/bevoelkerung/bevoelkerungsstand-und-entwicklung/dokumentenansicht/bevoelkerung-der-gemeinden-in-schleswig-holstein-1/ Stand: 31. Dezember 2018])
  
 
Einwohnerstand am 31. Dezember:
 
Einwohnerstand am 31. Dezember:
Zeile 69: Zeile 69:
 
|2017
 
|2017
 
|403
 
|403
 +
|-
 +
|2018
 +
|395
 
|}
 
|}
  

Version vom 2. Juli 2019, 20:12 Uhr

Schülp ist eine Gemeinde im Kreis Dithmarschen.

--Ditschie (Diskussion) 12:38, 16. Jun. 2016 (CEST)

Inhaltsverzeichnis

Basisdaten

  • Höhe: 1 m ü. NHN
  • Fläche: 9,27 km²
  • Wie viele Einwohner hat Schülp?
Schülp hat 395 Einwohner. (Stand: 31. Dezember 2018)

Einwohnerstand am 31. Dezember:

Jahr Einwohner
2000 452
2001 469
2002 477
2003 480
2004 472
2005 491
2006 489
2007 491
2008 474
2009 466
2010 467
2011 475
2012 452
2013 454
2014 426
2015 414
2016 408
2017 403
2018 395
  • Postleitzahl (PLZ): 25764
  • Vorwahl: 04883
  • Kfz-Kennzeichen: HEI, MED
  • Bürgermeisterin: Anke Friccius (WGSch)

Statistik: Zensus 2011 für die Gemeinde Schülp

  • Gemeindeschlüssel: 01051105
  • Regionalschlüssel: 010515178105

Hebesätze der Realsteuern 2017 unter Berücksichtigung der Änderungen vom 1. Halbjahr 2018

  • Grundsteuer A: 230
  • Grundsteuer B: 230
  • Gewerbesteuer: 380
  • Breitengrad: 54,241971° N
  • Längengrad: 8,929943° O
  • wahre Ortszeit: UTC+0:35:43

Wappen

Wappen von Schülp
  • Wappengenehmigung/ -annahme: 17.05.2013
  • Flaggengenehmigung/ -annahme: 17.05.2013
  • Entwurfsautoren:
* Kainzberger, Renate, Schülp
  • Wappenfiguren:
* Ähre
* Begonie
* Kohlkopf
* Reetdachhaus

Wappenbeschreibung

Geviert. 1 in Grün über silbernen Wellenfaden eine silberne Begonie, 2 in Silber über grünem Wellenfaden ein auf einem nach oben stark abgeflachten und seitlich gerade auslaufenden grünen Bogenbalken stehenden grünem Reetdachhaus mit silberner Frontwand, 3 in Silber ein grüner Kohlkopf, 4 in Grün drei fächerförmig angeordnete silberne Ähren.

Historische Begründung

Bereits im Jahre 1000 n.Ch. wurde Schülp erstmals dokumentarisch als Siedlung erwähnt. Im frühen 12. Jahrhundert wurde zum Schutz und Nutzung der Landwirtschaft der erste Deich in Schülperaltensiel errichtet. Die ersten Siedlungen entstanden auf verschiedenen Wurthen, auf denen die regional üblichen Reetdachhäuser errichtet wurden. Ab 1886 pflanzte ein zugewanderter Gärtner die ersten Begonien. Im Laufe der folgenden Jahrzehnte und Jahrhunderte entwickelte sich eine blühende, wirtschaftlich sehr erfolgreiche Blumenzucht für Begonien, Tulpenzwiebeln, Narzissen, Gladiolen und Gloxinien - ein Magnet für Besucher mit wachsendem Zuspruch. Schülp erlangte eine über die Landesgrenzen hinausreichende Bedeutung als "Blumendorf" und schmückte sich mit diesem Beinamen. Nicht zuletzt aufgrund eines internationalen Konkurrenzdruckes insbesondere aus Holland mussten neue wirtschaftliche Möglichkeiten entdeckt und entwickelt werden. Die Bauern und Gärtner nutzten die besondere Fruchtbarkeit des Marschbodens und die gegebene günstige Konstellationen zum Aufbau einer erfolgreichen Kohlzucht. Aus dieser Erkenntnis entstand ein sich ständig vergrößernder Standort für eine beispielhafte Kohlpflanzenzucht, und es entwickelte sich in Dithmarschen das größte Kohlanbaugebiet Europas. Die gekreuzten Ähren nehmen Bezug auf den seit Jahrhunderten betriebenen Getreideanbau insbesondere Weizen. Neben dieser agrarwirtschaftlichen Bedeutung spielte aber der Getreideumschlag im Hafen von Schülpersiel eine außerordentlich wichtige Rolle für die Gemeinde Schülp, aber auch weit über die Dithmarscher Landesgrenzen hinaus. Dieser Umschlagshafen, wurde bereits im 12. Jahrhundert betrieben und war als Verbindungskette zwischen Nord- und Ostsee noch bis Mitte des letzten Jahrhunderts aktiv.

Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

Wetter in Schülp

Aktuell

Wetterarchiv

Unwetterwarnung


Geographie

Wo liegt Schülp?

Schülp befindet sich im Nordwesten Dithmarschens, an der Grenze zwischen Marsch und Geest. Es liegt auf einer aus Klei im 12. Jahrhundert errichteten Wurt in der Nähe der Eidermündung in die Nordsee.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen:

  • Schülperneuensiel
  • Schülperweide
  • Schülperaltensiel
  • Schülp
  • Schülperdeich

Nachbargemeinden


Angemessene Miete in Schülp

Die angemessene Miete (Kaltmiete inkl. Betriebskosten ohne Heizkosten) beträgt für

1 Person 310.50 €
2 Personen 355,80 €
3 Personen 411,75 €
4 Personen 468,35 €
5 Personen 489,25 €
jede weitere Person 51,50 €

Stand: 2019

Quelle


Politik

Ergebnisse der Kommunalwahl am 6. Mai 2018

  • WGSch 9 Sitze

Landtagswahlen

Die Ergebnisse der Landtagswahlen in Schülp ab 2005 befinden sich außerhalb dieser Seite. Es werden alle Erststimmen und Zweitstimmen aufgelistet.


Geschichte

Um 1000 n. Chr. wurde Schülp erstmals urkundlich als Siedlung erwähnt.

Der älteste Deich der Region, in seinem Kern besteht er seit dem frühen 12. Jahrhundert, steht in Schülperaltensiel. Heute hat dieser Deich jedoch keine Schutzfunktion mehr für die Küste.

In Schülperaltensiel entstand ein Eiderhafen, der jedoch nach weiteren Eindeichungen um 1600 verlegt werden musste, nach Schülperneuensiel. In dem verlegten Hafen wurde vor allem Getreide umgeschlagen, heute wird er als kleiner Segelhafen betrieben.

1628 wurde Schülp während des dreissigjährigen Krieges durch kaiserliche Truppen erheblich zerstört.

1845 gab es in Schülp, neben einer Schule mit 190 Kindern, noch

  • 1 Bierbrauerei
  • 1 Branntweinbrennerei
  • 1 Mühle
  • 2 Krüger
  • 2 Gewürzhändler
  • 2 Schmiede
  • 1 Bäcker
  • 3 Tischler
  • 3 Schlachter
  • mehrere weitere Handwerker
  • 2 Zünfte (Tischler und Schuster)

Es lebten zu der Zeit 612 Bürger in Schülp und 112 Bürger in Schülpersiel.

1886 brachte der Kieler Gärtner Hans Diener (1863 - 1943) die ersten Begonien nach Schülp und begründete damit die Zucht von weiteren Blumen wie Tulpenzwiebeln, Narzissen, Gladiolen und Gloxinien. Bis heute haben seine Nachkommen den größten Begonienzuchtbetrieb der Welt daraus entwickelt.

Um 1900 wurde die Eignung des Bodens zur Kultivierung von Kohl erkannt, so daß auch die Kohlzüchtung, neben der Blumenzucht zu einem wirtschaftlichem Schwerpunkt der landwirtschaftlichen Betriebe wurde.

Am 01. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Wesselburen aufgelöst und alle Dorfschaften, -gemeinden und Bauerschaften wurden in selbständige Gemeinden umgewandelt, so entstand die heutige Gemeinde Schülp.

1964 wurde am Seedeich in Neuensiel ein Schöpfwerk errichtet, das die 7250 Hektar der Gemeinden um Schülp herum in die Eider entwässert. Bei hohen Wasserständen der Eider können die Pumpen des Schöpfwerkes bis zu 11.400 Liter Wasser in der Sekunde in den Fluss befördern.


Persönlichkeiten

  • Erps, Claus Starck (geb. in Wesselburen), Landmann in Schülp
  • Jacobsen, Hans Joachim (geb. 1797 in Schülp; gest. nach 1862) war ein Schullehrer und Schriftsteller in Heide
  • Matthiessen, Detlef (geb. 14.05.1954 in Schülp), deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen)
  • Paulsen, Leop. (geb. 24.03.1864 in Schülp bei Wesselburen; gest. in Altona), Dr. jur.

Wirtschaft und Infrastruktur

Aufgrund der leuchtenden und blühenden Blumenfelder wird Schülp auch als "Blumendorf Schülp" bezeichnet. Heute prägen 6 Gärtnereien immer noch das Bild von Schülp, daneben gibt es

  • 2 Zimmereien
  • 1 Sanitärbetrieb

Weithin sichtbar sind die Mühlen der 4 Windparks zur Energiegewinnung und es wird auch in Solar- und Photovoltaik investiert.

Ebenso ist der Tourismus ist ein erheblicher Wirtschaftsfaktor in Schülp geworden.

Die nächsten Einkaufsmöglichkeiten, sowie verschiedene Ärzte und Schule befinden sich im benachbarten Wesselburen.

Immobilien

Aufteilung der Kaufverträge pro Jahr

Jahr Anzahl Umsatz in 1.000 €
1997 6 68
1998 13 933
1999 10 491
2000 11 544
2001 8 629
2002 15 730
2003 7 326
2004 8 464
2005 16 1.228
2006 11 453
2007 4 228
2008 3 453
2009 13 770
2010 8 604
2011 13 1.328
2012 6 392
2013 4 223
2014 6 675
2015 7 662
2016 11 905
2017 16 1.854
2018 8 1.054

Quelle: Grundstücksmarktbericht 2018


Vereine in Schülp

Es gibt eine enge Zusammenarbeit und Kontaktpflege zu den ereinen in den Nachbargemeinden Strübbel und Wesselburenerkoog.


Weblinks


Karten


Städte und Gemeinden im Kreis Dithmarschen

Albersdorf ; Arkebek ; Averlak ; Bargenstedt ; Barkenholm ; Barlt ; Bergewöhrden ; Brickeln ; Brunsbüttel ; Buchholz ; Büsum ; Büsumer Deichhausen ; Bunsoh ; Burg ; Busenwurth ; Dellstedt ; Delve ; Diekhusen-Fahrstedt ; Dingen ; Dörpling ; Eddelak ; Eggstedt ; Elpersbüttel ; Epenwöhrden ; Fedderingen ; Frestedt ; Friedrichsgabekoog ; Friedrichskoog ; Gaushorn ; Glüsing ; Großenrade ; Groven ; Gudendorf ; Hedwigenkoog ; Heide ; Hellschen-Heringsand-Unterschaar ; Helse ; Hemme ; Hemmingstedt ; Hennstedt ; Hillgroven ; Hochdonn ; Hövede ; Hollingstedt ; Immenstedt ; Kaiser-Wilhelm-Koog ; Karolinenkoog ; Kleve ; Krempel ; Kronprinzenkoog ; Krumstedt ; Kuden ; Lehe ; Lieth ; Linden ; Lohe-Rickelshof ; Lunden ; Marne ; Marnerdeich ; Meldorf ; Neuenkirchen ; Neufeld ; Neufelderkoog ; Nindorf ; Norddeich ; Norderheistedt ; Nordermeldorf ; Norderwöhrden ; Nordhastedt ; Odderade ; Oesterdeichstrich ; Oesterwurth ; Offenbüttel ; Osterrade ; Ostrohe ; Pahlen ; Quickborn ; Ramhusen ; Rehm-Flehde-Bargen ; Reinsbüttel ; Sankt Annen ; Sankt Michaelisdonn ; Sarzbüttel ; Schafstedt ; Schalkholz ; Schlichting ; Schmedeswurth ; Schrum ; Schülp ; Stelle-Wittenwurth ; Strübbel ; Süderdeich ; Süderdorf ; Süderhastedt ; Süderheistedt ; Tellingstedt ; Tensbüttel-Röst ; Tielenhemme ; Trennewurth ; Volsemenhusen ; Wallen ; Warwerort ; Weddingstedt ; Welmbüttel ; Wennbüttel ; Wesselburen ; Wesselburener Deichhausen ; Wesselburenerkoog ; Wesseln ; Westerborstel ; Westerdeichstrich ; Wiemerstedt ; Windbergen ; Wöhrden ; Wolmersdorf ; Wrohm