Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

Ostrohe: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Dithmarschen-Wiki

(Basisdaten)
(Basisdaten)
 
Zeile 7: Zeile 7:
 
* Fläche: 6,67 km²
 
* Fläche: 6,67 km²
 
* Wie viele Einwohner hat Ostrohe?
 
* Wie viele Einwohner hat Ostrohe?
: Ostrohe hat 947 Einwohner. ([https://www.statistik-nord.de/zahlen-fakten/bevoelkerung/bevoelkerungsstand-und-entwicklung/dokumentenansicht/bevoelkerung-der-gemeinden-in-schleswig-holstein-1/ Stand: 30. September 2018])
+
: Ostrohe hat 937 Einwohner. ([https://www.statistik-nord.de/zahlen-fakten/bevoelkerung/bevoelkerungsstand-und-entwicklung/dokumentenansicht/bevoelkerung-der-gemeinden-in-schleswig-holstein-1/ Stand: 31. Dezember 2018])
  
 
Einwohnerstand am 31. Dezember:
 
Einwohnerstand am 31. Dezember:
Zeile 69: Zeile 69:
 
|2017
 
|2017
 
|951
 
|951
 +
|-
 +
|2018
 +
|937
 
|}
 
|}
  

Aktuelle Version vom 2. Juli 2019, 19:41 Uhr

Ostrohe ist eine Gemeinde im Kreis Dithmarschen.

--Ditschie (Diskussion) 11:53, 17. Sep. 2016 (CEST)

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Basisdaten

  • Höhe: 6 m ü. NHN
  • Fläche: 6,67 km²
  • Wie viele Einwohner hat Ostrohe?
Ostrohe hat 937 Einwohner. (Stand: 31. Dezember 2018)

Einwohnerstand am 31. Dezember:

Jahr Einwohner
2000 940
2001 948
2002 956
2003 964
2004 966
2005 963
2006 959
2007 952
2008 946
2009 935
2010 943
2011 959
2012 945
2013 943
2014 934
2015 949
2016 939
2017 951
2018 937
  • Postleitzahl (PLZ): 25746
  • Vorwahl: 0481
  • Kfz-Kennzeichen: HEI, MED
  • Bürgermeister: Harald Sierks (CDU)

Statistik: Zensus 2011 für die Gemeinde Ostrohe

  • Gemeindeschlüssel: 01051087
  • Regionalschlüssel: 010515172087

Hebesätze der Realsteuern 2017 unter Berücksichtigung der Änderungen vom 1. Halbjahr 2018

  • Grundsteuer A: 325
  • Grundsteuer B: 325
  • Gewerbesteuer: 340
  • Breitengrad: 54,214° N
  • Längengrad: 9,130804° O
  • wahre Ortszeit: UTC+0:36:31

[Bearbeiten] Wappen

Wappen von Ostrohe
  • Wappengenehmigung/ -annahme: 18.07.1984
  • Flaggengenehmigung/ -annahme: 09.07.1989
  • Entwurfsautoren:
* Becker, Dirk, Linden
  • Wappenfiguren:
* Ähre
* Eichenblatt
* Rohrkolben

[Bearbeiten] Wappenbeschreibung

In Silber ein rechts von einem grünen Eichenblatt, links von einer grünen Ähre begleiteter, unten einen beblätterten schwarzen Rohrkolben einschließender roter Sparren.

[Bearbeiten] Historische Begründung

Der das Wappenbild von Ostrohe beherrschende rote Sparren repräsentiert die Gegenwart der Gemeinde. Durch die Stadtrandlage zu Heide ist Ostrohe neuerdings zum bevorzugten Wohngebiet der in der nahen Kreisstadt arbeitenden Menschen geworden. Die Landwirtschaft, in der Vergangenheit Haupterwerbsquelle der Einwohner, ist demgegenüber in den Hintergrund getreten. Deshalb hat die Ähre, das Symbol des traditionellen Wirtschaftszweiges, im Wappen nur den Stellenwert eines Beizeichens neben dem einem Hausdach ähnlichen und deshalb die Wohnfunktion vertretenden Sparren im Wappen erhalten. Das Eichenblatt vertritt das Naherholungsgebiet "Behnkeforst". Außerdem grenzt das Gemeindegebiet an den Kreisforst Weddingstedt. Der Wohnwert des Ortes wird heute, neben den Waldgebieten, durch das Landschaftsschutzgebiet Ostroher Moor erhöht. Die große Zahl der Wasserflächen macht das Gebiet attraktiv für Angelsportler. Früher war der hier gewonnene Torf der beste in ganz Norderdithmarschen und dadurch sehr gefragt. So verweist der Rohrkolben als Repräsentant des Moores in gleicher Weise auf die Arbeitswelt der Vergangenheit und auf die Freizeitorientierung der modernen Zeit.

Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

[Bearbeiten] Wetter in Ostrohe

[Bearbeiten] Aktuell

[Bearbeiten] Wetterarchiv

[Bearbeiten] Unwetterwarnung


[Bearbeiten] Geografie

[Bearbeiten] Wo liegt Ostrohe?

Ostrohe liegt direkt nordöstlich neben Heide im Norden von Dithmarschen.

[Bearbeiten] Ortsteile

  • Grundhof
  • Kringelkrug

[Bearbeiten] Nachbargemeinden


[Bearbeiten] Angemessene Miete in Ostrohe

Da die Gemeinde Ostrohe zum Amt Kirchspielslandgemeinde Heider Umland gehört beträgt die angemessene Miete (Kaltmiete inkl. Betriebskosten ohne Heizkosten) für

1 Person 310.50 €
2 Personen 355,80 €
3 Personen 411,75 €
4 Personen 468,35 €
5 Personen 489,25 €
jede weitere Person 51,50 €

Stand: 2019

Quelle


[Bearbeiten] Politik

Von den 12 Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft U.D.O. seit der Kommunalwahl 2013 4 Sitze, die Wählergemeinschaft NWB hat 5, die CDU drei Sitze.


Ergebnisse der Kommunalwahl am 6. Mai 2018

  • CDU 29,2% (3 Sitze)
  • NWB 41,2% (5 Sitze)
  • UDO 29,7% (3 Sitze)

[Bearbeiten] Landtagswahlen

Die Ergebnisse der Landtagswahlen in Ostrohe ab 2005 befinden sich außerhalb dieser Seite. Es werden alle Erststimmen und Zweitstimmen aufgelistet.


[Bearbeiten] Vereine und Organisationen


[Bearbeiten] Geschichte

Ein Hünengrab "Steenoben" am Weg nach Weddingstedt sowie Funde zahlreicher steinerner Beile, Messer und ähnliches am Voßberg, der am Alten Landweg nach Heide liegt, deuten darauf hin, das Ostrohe bereits seit frühester Zeit besiedelt war.

  • 1447 wurde Ostrohe (damals "Ostro") erstmals urkundlich erwähnt.
  • 1845 wurde im Rahmen einer Volkszählung festgestellt, das Ostrohe seinerzeit 138 Einwohner hatte und 40 Kinder in die Schule gingen. Ostrohe gehörte damals zum Kirchspiel Weddingstedt. Es gab damals 2 Wirtshäuser und einige Handwerker.
  • 1905 wurde Ostrohe an die Kreisbahn Norderdithmarschen angeschlossen.
  • Am 01.04.1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Weddingstedt aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Ostrohe.
  • 1937 stellte die Kreisbahn Norderdithmarschen ihren Betrieb ein.
  • 22.05.1946 die Freiwillige Feuerwehr Ostrohe wurde gegründet.
  • 07.02.1972 der Ostroher Sportclub (OSC) wurde wieder gegründet.
  • 1999 wurde im Ortsteil Kringelkrug eine kombinierte Rettungs- und Feuerwache erbaut, die sicher stellte, das die Eintreffzeiten sich im ländlichen Bereich in Norderdithmarschen verringerten.

[Bearbeiten] Persönlichkeiten

  • Haalck, Nelly (* 11.08.1899 als Nelly Habke in Ostrohe; † 9. März 1985) war eine deutsche Politikerin in der DDR (CDU).
  • Claussen, Claus ( geb. 1822 Windbergen, gest. 1907 wohl Ostrohe) gilt als Dithmarschens erster Fotograf.

[Bearbeiten] Wirtschaft und Infrastruktur

In Ostrohe hat sich nachfolgendes Gewerbe angesiedelt:

[Bearbeiten] Immobilien

Aufteilung der Kaufverträge pro Jahr

Jahr Anzahl Umsatz in 1.000 €
1997 16 1.273
1998 34 2.331
1999 16 1.414
2000 16 1.642
2001 18 1.150
2002 12 743
2003 13 1.213
2004 6 196
2005 9 597
2006 18 1.594
2007 13 878
2008 13 966
2009 14 1.327
2010 9 567
2011 16 953
2012 21 2.227
2013 24 1.939
2014 6 334
2015 13 1.725
2016 19 1.703
2017 28 3.434
2018 10 949

Quelle: Grundstücksmarktbericht 2018


[Bearbeiten] Sehenswürdigkeiten

[Bearbeiten] Ostroher Moor

Zwischen Ostrohe und Süderholm befindet sich das Ostroher-Süderholmer Moor, ein beckenartig geformtes Niedermoor, das bis in die Nachkriegszeit eines der größten Torfabbaugebiete Schleswig-Holsteins war. Seine Wasserfläche beträgt etwa 100 ha.

[Bearbeiten] Deutsche Zweiradsammlung

Seit über 40 Jahren sammelt der ehemalige Bauer und gelernte Schlosser Walter Thede aus Ostrohe (Kreis Ditmarschen) deutsche Zweiräder. 1979, als er die Landwirtschaft aufgab, hat er einen ganzen Stall seines alten Hofes zum Museum umfunktioniert und seine Sammlung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht: 223 Motorräder von Jahrgang 1910 bis 1983 und etwa 40 Fahrräder aus den Jahren 1870 bis 1993 stehen dicht gedrängt, wo ehemals Kühe gemolken wurden.


[Bearbeiten] Polizeiliche Lagemeldungen


[Bearbeiten] siehe auch:


[Bearbeiten] Weblinks


[Bearbeiten] Karten


[Bearbeiten] Städte und Gemeinden im Kreis Dithmarschen

Albersdorf ; Arkebek ; Averlak ; Bargenstedt ; Barkenholm ; Barlt ; Bergewöhrden ; Brickeln ; Brunsbüttel ; Buchholz ; Büsum ; Büsumer Deichhausen ; Bunsoh ; Burg ; Busenwurth ; Dellstedt ; Delve ; Diekhusen-Fahrstedt ; Dingen ; Dörpling ; Eddelak ; Eggstedt ; Elpersbüttel ; Epenwöhrden ; Fedderingen ; Frestedt ; Friedrichsgabekoog ; Friedrichskoog ; Gaushorn ; Glüsing ; Großenrade ; Groven ; Gudendorf ; Hedwigenkoog ; Heide ; Hellschen-Heringsand-Unterschaar ; Helse ; Hemme ; Hemmingstedt ; Hennstedt ; Hillgroven ; Hochdonn ; Hövede ; Hollingstedt ; Immenstedt ; Kaiser-Wilhelm-Koog ; Karolinenkoog ; Kleve ; Krempel ; Kronprinzenkoog ; Krumstedt ; Kuden ; Lehe ; Lieth ; Linden ; Lohe-Rickelshof ; Lunden ; Marne ; Marnerdeich ; Meldorf ; Neuenkirchen ; Neufeld ; Neufelderkoog ; Nindorf ; Norddeich ; Norderheistedt ; Nordermeldorf ; Norderwöhrden ; Nordhastedt ; Odderade ; Oesterdeichstrich ; Oesterwurth ; Offenbüttel ; Osterrade ; Ostrohe ; Pahlen ; Quickborn ; Ramhusen ; Rehm-Flehde-Bargen ; Reinsbüttel ; Sankt Annen ; Sankt Michaelisdonn ; Sarzbüttel ; Schafstedt ; Schalkholz ; Schlichting ; Schmedeswurth ; Schrum ; Schülp ; Stelle-Wittenwurth ; Strübbel ; Süderdeich ; Süderdorf ; Süderhastedt ; Süderheistedt ; Tellingstedt ; Tensbüttel-Röst ; Tielenhemme ; Trennewurth ; Volsemenhusen ; Wallen ; Warwerort ; Weddingstedt ; Welmbüttel ; Wennbüttel ; Wesselburen ; Wesselburener Deichhausen ; Wesselburenerkoog ; Wesseln ; Westerborstel ; Westerdeichstrich ; Wiemerstedt ; Windbergen ; Wöhrden ; Wolmersdorf ; Wrohm