Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

Oesterdeichstrich: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Dithmarschen-Wiki

(Basisdaten)
(Nachbargemeinden)
 
Zeile 116: Zeile 116:
 
* [[Westerdeichstrich]]
 
* [[Westerdeichstrich]]
 
* [[Hedwigenkoog]]
 
* [[Hedwigenkoog]]
 +
 +
=== Flächennutzung ===
 +
{| class = "wikitable"
 +
|-
 +
!style="background-color:#FFFF00;"|Art der Nutzung
 +
!style="background-color:#FFFF00;"|Fläche ha
 +
|-
 +
|Insgesamt
 +
|style = "text-align:right;" |464
 +
|-
 +
|Siedlung
 +
|style = "text-align:right;" |24
 +
|-
 +
|Verkehr
 +
|style = "text-align:right;" |30
 +
|-
 +
|Vegetation ingesamt
 +
|style = "text-align:right;" |400
 +
|-
 +
|Landwirtschaft
 +
|style = "text-align:right;" |399
 +
|-
 +
|Wald
 +
|style = "text-align:right;" |-
 +
|-
 +
|Gehölz
 +
|style = "text-align:right;" |0
 +
|-
 +
|Heide
 +
|style = "text-align:right;" |-
 +
|-
 +
|Moor
 +
|style = "text-align:right;" |-
 +
|-
 +
|Sumpf
 +
|style = "text-align:right;" |-
 +
|-
 +
|Unland, Vegetationslose Fläche
 +
|style = "text-align:right;" |1
 +
|-
 +
|Gewässer insgesamt
 +
|style = "text-align:right;" |10
 +
|-
 +
|Fließgewässer
 +
|style = "text-align:right;" |9
 +
|-
 +
|Hafenbecken
 +
|style = "text-align:right;" |-
 +
|-
 +
|Stehendes Gewässer
 +
|style = "text-align:right;" |1
 +
|-
 +
|Meer
 +
|style = "text-align:right;" |-
 +
|}
 +
 +
Quelle: regionalstatistik.de
  
 
----
 
----

Aktuelle Version vom 10. November 2019, 13:10 Uhr

Oesterdeichstrich ist eine Gemeinde im Kreis Dithmarschen.

--Ditschie (Diskussion) 11:17, 13. Jun. 2016 (CEST)

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Basisdaten

  • Höhe: 0 m ü. NHN
  • Fläche: 4,64 km²
  • Wie viele Einwohner hat Oesterdeichstrich?
Oesterdeichstrich hat 262 Einwohner. (Stand: 31. Dezember 2018)

Einwohnerstand am 31. Dezember:

Jahr Einwohner
2000 280
2001 265
2002 266
2003 270
2004 261
2005 276
2006 297
2007 297
2008 295
2009 288
2010 278
2011 244
2012 236
2013 254
2014 275
2015 259
2016 249
2017 269
2018 262
  • Postleitzahl (PLZ): 25761
  • Vorwahl: 04834
  • Kfz-Kennzeichen: HEI, MED
  • Bürgermeister: Wilhelm Hollmann (WGOe)

Statistik: Zensus 2011 für die Gemeinde Oesterdeichstrich

  • Gemeindeschlüssel: 01051084
  • Regionalschlüssel: 010515178084

Hebesätze der Realsteuern 2017 unter Berücksichtigung der Änderungen vom 1. Halbjahr 2018

  • Grundsteuer A: 220
  • Grundsteuer B: 220
  • Gewerbesteuer: 280
  • Breitengrad: 54,158891° N
  • Längengrad: 8,900566° O
  • wahre Ortszeit: UTC+0:35:36

[Bearbeiten] Wetter in Oesterdeichstrich

[Bearbeiten] Aktuell

[Bearbeiten] Wetterarchiv

[Bearbeiten] Unwetterwarnung


[Bearbeiten] Geografie

[Bearbeiten] Wo liegt Oesterdeichstrich?

Oesterdeichstrich befindet sich im Westen Dithmarschens zwischen Büsum und Wesselburen.

[Bearbeiten] Nachbargemeinden

[Bearbeiten] Flächennutzung

Art der Nutzung Fläche ha
Insgesamt 464
Siedlung 24
Verkehr 30
Vegetation ingesamt 400
Landwirtschaft 399
Wald -
Gehölz 0
Heide -
Moor -
Sumpf -
Unland, Vegetationslose Fläche 1
Gewässer insgesamt 10
Fließgewässer 9
Hafenbecken -
Stehendes Gewässer 1
Meer -

Quelle: regionalstatistik.de


[Bearbeiten] Angemessene Miete in Oesterdeichstrich

Die angemessene Miete (Kaltmiete inkl. Betriebskosten ohne Heizkosten) beträgt für

1 Person 330.50 €
2 Personen 412,80 €
3 Personen 474,00 €
4 Personen 542,30 €
5 Personen 559,55 €
jede weitere Person 58,90 €

Stand: 2019

Quelle


[Bearbeiten] Geschichte

1585 wurde die damalige Insel Büsum durch einen Deich mit dem Festland verbunden. An diesem Deich siedelte sich Oesterdeichstrich im Laufe der Zeit an.

1889 unternahm der Gärtner Eduard Lass der in Oesterdeichstrich für den Gutsbesitzer Schröder den Versuch verschiedene Gemüsesorten in Testbeeten anzupflanzen, darunter auch Kohl.

Die erste Ernte war mäßig, aber die Kosten konnten gedeckt werden, so dass der Versuch wiederholt wurde, mit dem Ergebnis das 1892 bereits auf 50 ha Kohl angepflanzt wurde. Gärtner Lass forschte anfangs auf eigene Rechnung, war in der Folgezeit dann an 5 % der Brutto-Einnahmen am Ertrag beteiligt. Nachdem weitere Landwirte den erfolgreichen Anbau des Kohls verfolgten und selbst anbauten, entwickelte sich aufgrund der guten klimatischen Bedingungen und den Böden bald ein Absatzmarkt für Industriekohl.

Am 01. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Büsum aufgelöst und alle Dorfschaften, -gemeinden und Bauerschaften wurden in selbständige Gemeinden umgewandelt, so entstand die heutige Gemeinde Oesterdeichstrich.


[Bearbeiten] Politik

Seit der Kommunalwahl 2013 hat die Wählergemeinschaft WGOe alle 9 Sitze in der Gemeindevertretung.


Ergebnisse der Kommunalwahl am 6. Mai 2018

  • WGOe 9 Sitze

[Bearbeiten] Landtagswahlen

Die Ergebnisse der Landtagswahlen in Oesterdeichstrich ab 2005 befinden sich außerhalb dieser Seite. Es werden alle Erststimmen und Zweitstimmen aufgelistet.


[Bearbeiten] Wirtschaft und Infrastruktur

Der Ort besteht aus einer Ansammlung von Wohnhäusern und Gehöften, einen Dorfkern gibt es nicht.

Der Ort ist durch die Agrarwirtschaft geprägt, bis heute haben sich noch sechs landwirtschaftliche Betriebe gehalten.

Weiterhin wird die Wirtschaft durch den Tourismus geprägt, denn neben der Vermietung von Ferienunterkünften gibt es auch noch einen Campingplatz mit angeschlossenem Freizeitheim.

Die Windenergie als zusätzliche Einnahmequelle ist außerdem prägend für den Ort.

Die Verbindungsstrasse zwischen Heide und Büsum (B 203) führt direkt durch die Ortschaft.

Auf dem Gemeindegelände liegt der Flugplatz Heide-Büsum. Dieses ist ein Verkehrslandeplatz, von dem überwiegend Privatpiloten und Segelflieger starten und landen. Weiterhin gibt es noch eine Flugverbindung der Fluggesellschaft Ostfriesischer Flugdienst (OFD), der regelmäßig Linienflüge nach Helgoland und Bremervörde unternimmt.

Die asphaltierte Start- und Landebahn beträgt 720 m x 23 m, sie ist geeignet für Flugzeuge bis 5700 kg und der Flugplatz ist für Nachtflüge zugelassen.

[Bearbeiten] Immobilien

Aufteilung der Kaufverträge pro Jahr

Jahr Anzahl Umsatz in 1.000 €
1997 10 426
1998 3 220
1999 2 77
2000 2 149
2001 2 169
2002 5 223
2003 1 140
2004 3 120
2005 7 723
2006 2 335
2007 1 15
2008 1 109
2009 8 486
2010 1 120
2011 5 509
2012 5 740
2013 5 719
2014 2 365
2015 1 28
2016 3 124
2017 12 587
2018 7 1.673

Quelle: Grundstücksmarktbericht 2018


[Bearbeiten] Vereine


[Bearbeiten] Persönlichkeiten


[Bearbeiten] Weblinks


[Bearbeiten] Karten


[Bearbeiten] Städte und Gemeinden im Kreis Dithmarschen

Albersdorf ; Arkebek ; Averlak ; Bargenstedt ; Barkenholm ; Barlt ; Bergewöhrden ; Brickeln ; Brunsbüttel ; Buchholz ; Büsum ; Büsumer Deichhausen ; Bunsoh ; Burg ; Busenwurth ; Dellstedt ; Delve ; Diekhusen-Fahrstedt ; Dingen ; Dörpling ; Eddelak ; Eggstedt ; Elpersbüttel ; Epenwöhrden ; Fedderingen ; Frestedt ; Friedrichsgabekoog ; Friedrichskoog ; Gaushorn ; Glüsing ; Großenrade ; Groven ; Gudendorf ; Hedwigenkoog ; Heide ; Hellschen-Heringsand-Unterschaar ; Helse ; Hemme ; Hemmingstedt ; Hennstedt ; Hillgroven ; Hochdonn ; Hövede ; Hollingstedt ; Immenstedt ; Kaiser-Wilhelm-Koog ; Karolinenkoog ; Kleve ; Krempel ; Kronprinzenkoog ; Krumstedt ; Kuden ; Lehe ; Lieth ; Linden ; Lohe-Rickelshof ; Lunden ; Marne ; Marnerdeich ; Meldorf ; Neuenkirchen ; Neufeld ; Neufelderkoog ; Nindorf ; Norddeich ; Norderheistedt ; Nordermeldorf ; Norderwöhrden ; Nordhastedt ; Odderade ; Oesterdeichstrich ; Oesterwurth ; Offenbüttel ; Osterrade ; Ostrohe ; Pahlen ; Quickborn ; Ramhusen ; Rehm-Flehde-Bargen ; Reinsbüttel ; Sankt Annen ; Sankt Michaelisdonn ; Sarzbüttel ; Schafstedt ; Schalkholz ; Schlichting ; Schmedeswurth ; Schrum ; Schülp ; Stelle-Wittenwurth ; Strübbel ; Süderdeich ; Süderdorf ; Süderhastedt ; Süderheistedt ; Tellingstedt ; Tensbüttel-Röst ; Tielenhemme ; Trennewurth ; Volsemenhusen ; Wallen ; Warwerort ; Weddingstedt ; Welmbüttel ; Wennbüttel ; Wesselburen ; Wesselburener Deichhausen ; Wesselburenerkoog ; Wesseln ; Westerborstel ; Westerdeichstrich ; Wiemerstedt ; Windbergen ; Wöhrden ; Wolmersdorf ; Wrohm