Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

Meier, Otto Gerhard: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Dithmarschen-Wiki

Zeile 1: Zeile 1:
 
--[[Benutzer:Ditschie|Ditschie]] ([[Benutzer Diskussion:Ditschie|Diskussion]]) 08:39, 11. Okt. 2017 (CEST)
 
--[[Benutzer:Ditschie|Ditschie]] ([[Benutzer Diskussion:Ditschie|Diskussion]]) 08:39, 11. Okt. 2017 (CEST)
[[Datei:1989_Otto_G._Meier.jpg|200px|thumb|right|Otto Gerhard Meier]]
+
[[Datei:1989 Otto G. Meier.JPG|200px|thumb|right|Otto Gerhard Meier]]
 
Otto Gerhard Meier war der Direktor der Waldschule [[Burg]] und brachte sich im Naturschutz aktiv ein.
 
Otto Gerhard Meier war der Direktor der Waldschule [[Burg]] und brachte sich im Naturschutz aktiv ein.
  

Version vom 11. Oktober 2017, 10:55 Uhr

--Ditschie (Diskussion) 08:39, 11. Okt. 2017 (CEST)

Otto Gerhard Meier

Otto Gerhard Meier war der Direktor der Waldschule Burg und brachte sich im Naturschutz aktiv ein.

Inhaltsverzeichnis

Biographische Daten

  • Geburtsdaten: 28.08.1912 in Osterburg/Altmark
  • Sterbedaten: 24.12.1989
  • Ehefrau: Ingeborg, verw. Franck, geb. Röhr (1911 - 1998)

Leben

  • Abitur am Gymnasium Osterburg/Altmark;
  • Studium in Erfurt und an der Pädagogischen Akademie in Kiel;
  • 1933: 1. Lehrerprüfung;
  • 1938: 2. Lehrerprüfung in einer Dorfschule im Kreis Insterburg;
  • Kriegsteilnahme als Fallschirmjäger;
  • 1945 - 1948: Gärtnerlehre einschließlich Gehilfenprüfung in Meldorf;
  • 1948: Anstellung als Berufsschullehrer;
  • 1956: richtet er als Realschullehrer in Meldorf Bio-Gilden ein;
  • 1967: Direktor der Waldschule Burg;

Gesellschaftliches Engagement

  • 1950: Gründung der Kreisgruppe des Deutschen Bundes für Vogelschutz;
  • 1953: Kreisbeauftragter für Naturschutz und Landschaftspflege für den Kreis Süderdithmarschen (nach der Kreisreform 1970 für Dithmarschen);
  • 1967: Gründung der Waldjugend in Burg, er organisiert erste Ausstellungen und legt den Grundstock für die Sammlung aus dem später das Waldmuseum Burg hervorgeht;
  • 1975: Einführung der Jugendwaldspiele in Burg;
  • 1975 - 1989: 2. Vorsitzender des Verein für Dithmarscher Landeskunde;
  • ab 1979: Mitglied der Redaktion der Zeitschrift Dithmarschen;
  • Vogelwart in den Naturschutzgebieten Trischen und Delver Koog

Ehrungen

  • März 1979 erhielt er für seine Naturschutz-Aktivitäten das Bundesverdienstkreuz;
  • 1989 erhielt er den Kulturpreis des Kreises Dithmarschen. Das Preisgeld stellte er der Stiftung Dithmarschen zur Verfügung und dem Naturschutz im Speicherkoog;
  • das NABU Nationalparkhaus Wattwurm-Haus wurde nach ihm benannt („Otto G. Meier Haus“)

Weblinks