Dithmarschen-Wiki

| Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

Loeck, Hans Werner: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Dithmarschen-Wiki

(Leben)
(Leben)
Zeile 13: Zeile 13:
 
Er war von 1944 - 1949 als sowjetischer Kriegsgefangener in Rußland und Estland.
 
Er war von 1944 - 1949 als sowjetischer Kriegsgefangener in Rußland und Estland.
  
Nach dem Abitur absolvierte er ein Studium und trat nach Abschluss des Studiums in den Auswärtigen Dienst ein. Nach Abschluss der Laufbahnprüfung fand er Verwendung an mehreren Auslandsvertretungen sowie in der Zentrale des Auswärtigen Amtes in Bonn.  
+
Nach dem Abitur absolvierte er von 1949 - 1952 ein Studium Staats- und Rechtswissenschaften
 +
in Kiel und Freiburg. Nach Abschluss des Studiums trat er in den Auswärtigen Dienst ein. Nach Abschluss der Laufbahnprüfung fand er Verwendung an mehreren Auslandsvertretungen sowie in der Zentrale des Auswärtigen Amtes in Bonn.  
  
 
1962 wurde er Referent im Auswärtigen Amt.
 
1962 wurde er Referent im Auswärtigen Amt.

Version vom 2. Oktober 2017, 13:28 Uhr

--Ditschie (Diskussion) 13:17, 2. Okt. 2017 (CEST)

Hans Werner Loeck ist ein ehemaliger deutscher Diplomat, der unter anderem Botschafter in Peru und Venezuela war.

Inhaltsverzeichnis

Biographische Daten

  • Geburtsdaten: 09.03.1925 in Heide

Leben

Hans Werner Loeckwar 1943 beim Reichsarbeitsdienst und erhielt eine Ausbildung als Offizierbewerber des Heeres. 1944 kam er zum Einsatz an die Ostfront.

Er war von 1944 - 1949 als sowjetischer Kriegsgefangener in Rußland und Estland.

Nach dem Abitur absolvierte er von 1949 - 1952 ein Studium Staats- und Rechtswissenschaften in Kiel und Freiburg. Nach Abschluss des Studiums trat er in den Auswärtigen Dienst ein. Nach Abschluss der Laufbahnprüfung fand er Verwendung an mehreren Auslandsvertretungen sowie in der Zentrale des Auswärtigen Amtes in Bonn.

1962 wurde er Referent im Auswärtigen Amt.

1964 wurde er Persönlicher Referent des Bundesministers des Auswärtigen Dr. Gerhard Schröder.

Als Vortragender Legationsrat war er bis zum 31. Januar 1968 Stellvertretender Leiter des Ministerbüros im Auswärtigen Amt.

Nachdem er anschließend als Botschaftsrat Leiter des deutschen Stabes an der französischen Botschaft in Jugoslawien am 31.01.1968 wurde, da Frankreich zunächst als Schutzmachtvertretung dort die deutschen Interessen wahrnahm, wurde er am 31. Januar 1968 Ständiger Vertreter des Botschafters der Bundesrepublik Deutschland in Jugoslawien und am 18. Oktober 1968 zum Botschaftsrat Erster Klasse befördert.

1978 wurde er Nachfolger des in den Ruhestand getretenen Norbert Berger als Botschafter in Peru. Dieses Amt übte er bis zu seiner Ablösung durch Hans-Joachim Hille 1982 aus.

Von 1982 bis 1985 war er als Ministerialdirigent Abteilungsleiter im Auswärtigen Amt.

1985 wurde er als Nachfolger von Harald Hoffmann Botschafter in Venezuela.


Auszeichnungen

Am 19. Mai 1978 wurde er mit dem Titel eines Großoffiziers des Ordens des Infanten Dom Henrique geehrt.


Werke

  • Die Brücke über den Embach: gefangen in sowjetischen Lagern in Estland ;944 - 1949; Berlin: Zeitgut Verlag, 2015.