Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

Krumstedt: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Dithmarschen-Wiki

(Geschichte)
Zeile 7: Zeile 7:
 
|-
 
|-
 
|colspan="2"|
 
|colspan="2"|
[[Bild:Krumstedt-Wappen.png|165px]]
+
[[Bild:Krumstedt-Wappen.png|165px|Wappen von Krumstedt]]
[[Bild:Krumstedt_in_HEI.PNG|190px]]
+
[[Bild:Krumstedt_in_HEI.PNG|190px|Lage von Krumstedt in Dithmarschen]]
 
|-
 
|-
 
|Kreis
 
|Kreis

Version vom 16. Oktober 2021, 12:45 Uhr

Krumstedt ist eine Gemeinde im Kreis Dithmarschen.

Krumstedt

Wappen von Krumstedt Lage von Krumstedt in Dithmarschen

Kreis Dithmarschen
Amt Mitteldithmarschen
Höhe 8 m ü. NHN
Fläche 15,89 km²
Einwohner 478 (30.6.2020) [1]
Postleitzahl (PLZ) 25727
Vorwahl 04830
Kfz-Kennzeichen HEI, MED
Bürgermeister Dirk Bergfleth (KWV)
Gemeindeschlüssel 01051063
Regionalschlüssel 010515175063
Breitengrad 54,068684° N
Längengrad 9,177954° O
wahre Ortszeit UTC + 0:36:43
Grundsteuer A 310 (2019) [2]
Grundsteuer B 310 (2019) [2]
Gewerbesteuer 310 (2019) [2]
Adresse der
Amtsverwaltung
Hindenburgstraße 18
25704 Meldorf
Website www.krumstedt.de

Inhaltsverzeichnis

Basisdaten

Einwohnerstand am 31. Dezember:
Jahr Einwohner
2000 538
2001 556
2002 547
2003 539
2004 551
2005 562
2006 543
2007 551
2008 541
2009 533
Jahr Einwohner
2010 532
2011 524
2012 504
2013 505
2014 502
2015 505
2016 500
2017 510
2018 495
2019 471
Jahr Einwohner
2020 476
2021
2022
2023
2024
2025
2026
2027
2028
2029
Flächennutzung[3]
Art der Nutzung Fläche ha
Insgesamt 1.589
Siedlung 64
Verkehr 55
Vegetation insgesamt 1.451
Landwirtschaft 1.196
Wald 200
Gehölz 0
Heide 13
Moor -
Sumpf -
Unland, Vegetationslose Fläche 41
Gewässer insgesamt 20
Fließgewässer 18
Hafenbecken -
Stehendes Gewässer 3
Meer -

Wappen

Wappen von Krumstedt
  • Wappengenehmigung/ -annahme: 05.02.2002
  • Flaggengenehmigung/ -annahme: 05.02.2002
  • Entwurfsautoren:
* Nagel, Uwe, Bergenhusen
  • Wappenfiguren:
* Haus
* Rad
* Wellenbalken

Wappenbeschreibung

In Grün im Schildhaupt und im Schildfuß je ein schmaler silberner Wellenbalken, dazwischen ein silbernes Rad, oben fächerförmig umgeben von drei giebelständigen goldenen Häusern.

Historische Begründung

Mit der versetzten Anordnung von abstrahierten Häusern soll auf den Ursprung des Ortsnamens der Gemeinde Krumstedt = Krumme Stätte hingewiesen werden. Das Rad symbolisiert den "alten Landweg", der im 16. und 17. Jahrhundert als meistbefahrener Handelsweg zwischen Dithmarschen und dem Holsteinischen gilt Die Wellenbalken beziehen sich sowohl auf den im Gemeindegebiet befindlichen Windberger See als auch auf die beiden Grenzbäche "Weddelbek" und "Schafau", die im Windberger See zusammenfließen. Die Farbe Grün soll auf die Bedeutung der Landwirtschaft für die Gemeinde, aber auch auf den für Dithmarschen vergleichsweise hohen Waldbestand und die angrenzenden Marschenlandschaft hinweisen. Die Farbe Gelb symbolisiert den Naturraum "Dithmarscher Geest", in dem die Gemeinde liegt.

Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

Geografie

Krumstedt liegt im südlichen Dithmarschen, zwischen Meldorf und Burg. Der Ort liegt am Rand der Dithmarscher Geest und ist von Wiesen, Mooren, Wäldern und Heiden umgeben.

Ortsteile

  • Krumstedt
  • Krumstedterfeld
  • Krumstedtermoor,
  • Krumstedter Vierth,
  • Sandberg,
  • Weddel.

Nachbargemeinden

Straßen

Krumstedt verfügt 21 Straßen. Vierthweg ist mit 2.909 Metern die längste Straße. Mit 135 Metern ist Mühlenstraße die kürzeste Straße in Krumstedt.


Angemessene Miete in Krumstedt

Da die Gemeinde Krumstedt zum Amt Mitteldithmarschen gehört beträgt die angemessene Miete (Kaltmiete inkl. Betriebskosten ohne Heizkosten) für

1 Person 314.00 €
2 Personen 372,60 €
3 Personen 429,00 €
4 Personen 501,50 €
5 Personen 551,00 €
jede weitere Person 58,00 €

Stand: 2019

Quelle


Politik

Die Gemeindevertretung besteht aus 9 Vertretern.


Ergebnisse der Kommunalwahl am 6. Mai 2018

  • KWV 9 Sitze

Landtagswahlen

Die Ergebnisse der Landtagswahlen in Krumstedt ab 2005 befinden sich außerhalb dieser Seite. Es werden alle Erststimmen und Zweitstimmen aufgelistet.


Vereine und Organisationen


Geschichte

  • Zahlreiche Funde aus der Steinzeit deuten auf eine uralte Siedlung hin. Die Endsilbe "stedt" im Ortsnamen und die Tatsache, dass diese Endsilbe nur bis ins 11. Jahrhundert gebraucht wurde, deutet ebenfalls darauf hin, dass es sich um eine sehr alte Ansiedlung handeln muss.
  • 1208 wurde Krumstedt erstmalig in einer Papsturkunde erwähnt. Der Ortsname lautete damals "Curiam scilicet Crimpestede" und wurde im Laufe der Zeit von "Trumpstede", um 1500 dann schließlich in "Krumstede" geändert zu werden.
  • 1288 wurde in Krumstedter Vierth zwischen Dithmarschern und Holsten eine Fehde ausgetragen, die als der sogenannte "Hasenkrieg" in die Geschichte einging.
  • Im 16. und 17. Jahrhundert führte der wichtigste und meist befahrendste Handelsweg zwischen Dithmarschen und dem Holsteinischen, der sogenannte "Ochsenweg", durch Krumstedt.
  • Ein Großteil der Gemeindeflächen gehörten von ca. 1560 bis 1745 zu einem großen Rantzauischen Gut. Teilflächen davon konnten ab 1585 von Krumstedter Bauern gegen Entrichtung einer Heuer ("Pacht") genutzt werden. 1744 erwarb die "Dithmarscher Landschaft" das Gut, diese wiederum überließ den Hof stückweise diversen Privatpersonen.
  • 1845 wurde im Rahmen einer Volkszählung festgestellt, dass Krumstedt 366 Einwohner hatte und die Schule von 64 Kindern besucht wurde. Als Gewerbe war verzeichnet, dass es ein Wirtshaus, 1 Schmiede und mehrere Handwerker gab.
  • Um 1850 setzte dann eine verstärkte Besiedlung des Krumstedter Vierthes und rege Bautätigkeit im Ortskern ein.
  • 1860 wurde mit der Pflasterung einiger Ortsstrassen begonnen, um die Lebens- und Arbeitsbedingungen zu verbessern.
  • Nach ursprünglicher Nutzung durch Rinder und Schafe begann um 1870 die Urbarmachung in Ackerland sowie die Aufforstung der "Landschaftlichen Tannenkoppel".
  • 1867 wohnten bereits 526 Einwohner im Dorf.
  • 1885 wurde die Freiwillige Feuerwehr Krumstedt gegründet.
  • Die Elektrifizierung erfolgte in Teilabschnitten ab 1923.
  • 1948 wurde der Turn- und Sportverein Krumstedt gegründet.
  • 1950 wurden weitere Straßenbaumaßnahmen durchgeführt.
  • Die Flurbereinigung war von 1969 - 1977.
  • 1971 kam die Straßenbeleuchtung
  • 1975 wurde Krumstedt an die zentrale Wasserversorgung angeschlossen.
  • 1987 erfolgte die Vollkanalisation im Ortsbereich.
  • 1993 erwarb die Gemeinde die Gaststätte "Zur Erholung" und renovierte diese. Die Bewirtschaftung durch einen Pächter wirkte sich auf das Vereins- und Kulturleben und auf die Lebensqualität positiv aus.

Persönlichkeiten

  • Claussen, Rudolf (* 13.09.1884 in Krummstedt), Referendar in Altona
  • Hansen, Detlef (* 2.05.1780 in Krumstedt), Landschaftssekretär in Meldorf, später Advokat
  • Ritters, Herm. (* 11.04.1854 in Krumstedt), Dr. phil. Gymn. Prof. in Hamburg

Wirtschaft und Infrastruktur

Immobilien

Aufteilung der Kaufverträge pro Jahr

Jahr Anzahl Umsatz in 1.000 €
1997 16 463
1998 10 147
1999 7 309
2000 7 457
2001 11 541
2002 11 650
2003 11 682
2004 14 865
2005 6 148
2006 10 595
2007 3 200
2008 4 251
2009 8 326
2010 15 688
2011 16 1.056
2012 11 929
2013 9 531
2014 6 240
2015 5 548
2016 10 673
2017 7 1.107
2018 9 836

Quelle: Grundstücksmarktbericht 2018

Gewerbe

Schule

Die Kinder fahren in das acht Kilometer entfernte Meldorf. Dort stehen alle Schulformen bis zum Gymnasium zur Verfügung.

Gesundheit

Die gesundheitliche Versorgung wird in Meldorf sicher gestellt.

Einkaufen

Zum Einkaufen fahren die Krumstedter nach Meldorf.


siehe auch:


Weblinks


Karten


Städte und Gemeinden im Kreis Dithmarschen

Albersdorf ; Arkebek ; Averlak ; Bargenstedt ; Barkenholm ; Barlt ; Bergewöhrden ; Brickeln ; Brunsbüttel ; Buchholz ; Büsum ; Büsumer Deichhausen ; Bunsoh ; Burg ; Busenwurth ; Dellstedt ; Delve ; Diekhusen-Fahrstedt ; Dingen ; Dörpling ; Eddelak ; Eggstedt ; Elpersbüttel ; Epenwöhrden ; Fedderingen ; Frestedt ; Friedrichsgabekoog ; Friedrichskoog ; Gaushorn ; Glüsing ; Großenrade ; Groven ; Gudendorf ; Hedwigenkoog ; Heide ; Hellschen-Heringsand-Unterschaar ; Helse ; Hemme ; Hemmingstedt ; Hennstedt ; Hillgroven ; Hochdonn ; Hövede ; Hollingstedt ; Immenstedt ; Kaiser-Wilhelm-Koog ; Karolinenkoog ; Kleve ; Krempel ; Kronprinzenkoog ; Krumstedt ; Kuden ; Lehe ; Lieth ; Linden ; Lohe-Rickelshof ; Lunden ; Marne ; Marnerdeich ; Meldorf ; Neuenkirchen ; Neufeld ; Neufelderkoog ; Nindorf ; Norddeich ; Norderheistedt ; Nordermeldorf ; Norderwöhrden ; Nordhastedt ; Odderade ; Oesterdeichstrich ; Oesterwurth ; Offenbüttel ; Osterrade ; Ostrohe ; Pahlen ; Quickborn ; Ramhusen ; Rehm-Flehde-Bargen ; Reinsbüttel ; Sankt Annen ; Sankt Michaelisdonn ; Sarzbüttel ; Schafstedt ; Schalkholz ; Schlichting ; Schmedeswurth ; Schrum ; Schülp ; Stelle-Wittenwurth ; Strübbel ; Süderdeich ; Süderdorf ; Süderhastedt ; Süderheistedt ; Tellingstedt ; Tensbüttel-Röst ; Tielenhemme ; Trennewurth ; Volsemenhusen ; Wallen ; Warwerort ; Weddingstedt ; Welmbüttel ; Wennbüttel ; Wesselburen ; Wesselburener Deichhausen ; Wesselburenerkoog ; Wesseln ; Westerborstel ; Westerdeichstrich ; Wiemerstedt ; Windbergen ; Wöhrden ; Wolmersdorf ; Wrohm