Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

Karolinenkoog: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Dithmarschen-Wiki

(Basisdaten)
(Basisdaten)
Zeile 5: Zeile 5:
 
* Fläche: 17,55 km²
 
* Fläche: 17,55 km²
 
* Wie viele Einwohner hat Karolinenkoog?
 
* Wie viele Einwohner hat Karolinenkoog?
: Karolinenkoog hat 145 Einwohner. ([https://www.statistik-nord.de/zahlen-fakten/bevoelkerung/bevoelkerungsstand-und-entwicklung/dokumentenansicht/bevoelkerung-der-gemeinden-in-schleswig-holstein-1/ Stand: 31. Dezember 2018])
+
: Karolinenkoog hat 139 Einwohner. ([https://www.statistik-nord.de/fileadmin/Dokumente/Statistische_Berichte/bevoelkerung/A_I_2_S/A_I_2_vj_202_Zensus_SH.pdf Stand: 30. Juni 2020])
  
 
Bevölkerungsstand am 31. Dezember:
 
Bevölkerungsstand am 31. Dezember:

Version vom 23. Oktober 2020, 12:55 Uhr

Karolinenkoog ist eine Gemeinde im Amt Kirchspielslandgemeinden Eider im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein (Deutschland).

Inhaltsverzeichnis

Basisdaten

  • Höhe: 2 m ü. NHN
  • Fläche: 17,55 km²
  • Wie viele Einwohner hat Karolinenkoog?
Karolinenkoog hat 139 Einwohner. (Stand: 30. Juni 2020)

Bevölkerungsstand am 31. Dezember:

Jahr Einwohner
2000 128
2001 132
2002 135
2003 131
2004 133
2005 140
2006 138
2007 135
2008 126
2009 123
2010 120
2011 146
2012 135
2013 141
2014 141
2015 146
2016 144
2017 149
2018 145
2019 143
  • Postleitzahl (PLZ): 25774
  • Vorwahl: 04882
  • Kfz-Kennzeichen: HEI, MED
  • Bürgermeister: Thomas Schmidt-Wiborg (WGK)

Zensus 2011 für die Gemeinde Karolinenkoog

  • Gemeindeschlüssel: 01051058
  • Regionalschlüssel: 010515169058

Hebesätze der Realsteuern 2017 unter Berücksichtigung der Änderungen vom 1. Halbjahr 2018

  • Grundsteuer A: 310
  • Grundsteuer B: 310
  • Gewerbesteuer: 340
  • Breitengrad: 54,292554° N
  • Längengrad: 8,965495° O
  • wahre Ortszeit: UTC+0:35:52

Wappen

Wappen von Karolinenkoog
  • Wappengenehmigung/ -annahme: 22.06.1984
  • Entwurfsautoren:
* Brietzke, G., Bargen
  • Wappenfiguren:
* Krone
* Weizenähre

Wappenbeschreibung

In Grün unter drei goldenen Weizenähren nebeneinander, die beiden äußeren auswärts geneigt, eine purpurn gefütterte goldene Königskrone, die oben anstelle von Kugel und Kreuz den Fraktur-Großbuchstaben K zeigt.

Historische Begründung

Die Gemeinde Karolinenkoog entstand in den Jahren 1800 und 1801 durch Eindeichung von Vorland im Mündungsgebiet der Eider. Die hohen Kosten konnten nur durch eine Anleihe aus der königlichen Kreditkasse aufgebracht werden. Deshalb erhielt der Koog seinen Namen von der Prinzessin Caroline, Tochter des Kronprinzen und späteren Königs Friedrich VI. Auf diese Gründungsvoraussetzungen bezieht sich die Krone im Wappen, die durch den Buchstaben K auf die Namensgeberin aus königlichem Haus verweist. Im Hinblick auf die moderne Schreibung des Namens der Koogsgemeinde wurde auch für das Monogramm der Prinzessin die im Dänischen und Deutschen heute gültige und nicht die historische Schreibweise des weiblichen Vornamens gewählt. Durch die Eindeichung wurde der Landwirtschaft außerordentlich fruchtbares Ackerland gewonnen. Die Weizenähren legen Zeugnis ab von dieser Fruchtbarkeit und von dem darauf beruhenden wirtschaftlichen Nutzen für die Bewohner des Kooges.

Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

Wetter in Karolinenkoog

Aktuell

Wetterarchiv

Unwetterwarnungen


Geografie

Wo liegt Karolinenkoog?

Karolinenkoog liegt im Norden von Dithmarschen und befindet sich direkt an der Eider. Ein Teil der Gemeinde gehört zum Naturschutzgebiet Eiderwatt. Direkt gegenüber von Karolinenkoog liegt das nordfriesische Tönning.

Nachbargemeinden

Flächennutzung

Art der Nutzung Fläche ha
Insgesamt 1.755
Siedlung 32
Verkehr 40
Vegetation ingesamt 1.199
Landwirtschaft 1.191
Wald 1
Gehölz -
Heide -
Moor -
Sumpf -
Unland, Vegetationslose Fläche 6
Gewässer insgesamt 485
Fließgewässer 483
Hafenbecken -
Stehendes Gewässer 2
Meer -

Quelle: regionalstatistik.de


Angemessene Miete in Karolinenkoog

Da die Gemeinde Karolinenkoog zum Amt Kirchspielslandgemeinden Eider gehört beträgt die angemessene Miete (Kaltmiete inkl. Betriebskosten ohne Heizkosten) für

1 Person 310.50 €
2 Personen 355,80 €
3 Personen 411,75 €
4 Personen 468,35 €
5 Personen 489,25 €
jede weitere Person 51,50 €

Stand: 2019

Quelle


Politik

Seit der Kommunalwahl 2013 hat die Wählergemeinschaft Karolinenkoog WGK alle sieben Sitze in der Gemeindevertretung.


Ergebnisse der Kommunalwahl am 6. Mai 2018

  • WGK 7 Sitze

Landtagswahlen

Die Ergebnisse der Landtagswahlen in Karolinenkoog ab 2005 befinde sich außerhalb dieser Seite. Es werden alle Erststimmen und Zweitstimmen aufgelistet.


Vereine und Organisationen

  • Freiwillige Feuerwehr

Geschichte

  • Die Gemeinde Karolinenkoog entstand in den Jahren 1800 und 1801 durch Eindeichung von Vorland im Mündungsgebiet der Eider. Die hohen Kosten konnten nur durch eine Anleihe aus der königlichen Kreditkasse aufgebracht werden. Deshalb erhielt der Koog seinen Namen von der Prinzessin Caroline, Tochter des Kronprinzen und späteren Königs Friedrich VI. Auf diese Gründungsvoraussetzungen bezieht sich die Krone im Wappen, die durch den Buchstaben K auf die Namensgeberin aus königlichem Haus verweist. Im Hinblick auf die moderne Schreibung des Namens der Koogsgemeinde wurde auch für das Monogramm der Prinzessin die im Dänischen und Deutschen heute gültige und nicht die historische Schreibweise des weiblichen Vornamens gewählt. Durch die Eindeichung wurde der Landwirtschaft außerordentlich fruchtbares Ackerland gewonnen. Die Weizenähren im Wappen legen Zeugnis ab von dieser Fruchtbarkeit und von dem darauf beruhenden wirtschaftlichen Nutzen für die Bewohner des Kooges.
  • 1845 wurde im Rahmen einer Volkszählung festgestellt, daß es in Karolinenkoog 93 Einwohner gab (als Gewerbe sind noch eine Ziegelei und zwei Wirtshäuser aufgeführt). Die Kinder gingen nach Zennhusen zur Schule. Auf dem Gemeindegebiet befand sich noch die das Königliche Fährhaus, Karolinenkoogfähre, die über die Eider nach Tönning führte. Der 1841 angelegt Hafen an der Fährstelle ist bereits nach einigen jahren wieder zugeschlammt, so dass dieser nicht zu nutzen war.
  • Karolinenkoog besaß vom 22. August 1877 bis 1940 von einer Landungsbrücke an der Eider eine Bahnverbindung nach Heide, die vor allem den Bewohnern von Tönning zum schnellen Erreichen dieser Stadt diente. Heute ist Karolinenkoog über den Bahnhof Tönning (Bahnstrecke Husum–Bad St. Peter-Ording) an der gegenüberliegenden Eiderseite zu erreichen.

Persönlichkeiten

  • Wiborg, Georg (* 28. März 1890 in Kronprinzenkoog; † 25. Juni 1962 in Karolinenkoog) war ein deutscher Politiker (CDU).

Wirtschaft und Infrastruktur

Die Gemeinde ist landwirtschaftlich geprägt und es wird Getreide, Zuckerrüben, Kartoffeln vor allem Weißkohl angebaut. Aufgrund seiner Lage in der Eider-Treene-Sorge-Niederung, dem größten Feuchtwiesengebiet Schleswig-Holsteins, wird die Region auch für den Tourismus interessant, so dass die Gemeinde inzwischen auch vom Fremdenverkehr lebt.

Um Einkaufsmöglichkeiten zu nutzen oder Ärzte zu besuchen orientieren sich die Einwohner der Gemeinde nach Tönning oder Lunden, dorthin gehen auch die Kinder zur Schule.

Gewerbe

Immobilien

Aufteilung der Kaufverträge pro Jahr

Jahr Anzahl Umsatz in 1.000 €
1997 1 204
1998 4 1.355
1999 5 255
2000 5 26
2001 2 379
2002 3 300
2003 1 0
2004 1 0
2005 5 399
2006 2 30
2007 2 258
2008 2 61
2009 6 761
2010 6 466
2011 5 290
2012 4 255
2013 2 55
2014 5 211
2015 6 160
2016 2 37
2017 3 313
2018 4 473

Quelle: Grundstücksmarktbericht 2018


Sehenswürdigkeiten

  • Naturschutzgebiet Eiderwatt

Weblinks


Karten


Städte und Gemeinden im Kreis Dithmarschen

Albersdorf ; Arkebek ; Averlak ; Bargenstedt ; Barkenholm ; Barlt ; Bergewöhrden ; Brickeln ; Brunsbüttel ; Buchholz ; Büsum ; Büsumer Deichhausen ; Bunsoh ; Burg ; Busenwurth ; Dellstedt ; Delve ; Diekhusen-Fahrstedt ; Dingen ; Dörpling ; Eddelak ; Eggstedt ; Elpersbüttel ; Epenwöhrden ; Fedderingen ; Frestedt ; Friedrichsgabekoog ; Friedrichskoog ; Gaushorn ; Glüsing ; Großenrade ; Groven ; Gudendorf ; Hedwigenkoog ; Heide ; Hellschen-Heringsand-Unterschaar ; Helse ; Hemme ; Hemmingstedt ; Hennstedt ; Hillgroven ; Hochdonn ; Hövede ; Hollingstedt ; Immenstedt ; Kaiser-Wilhelm-Koog ; Karolinenkoog ; Kleve ; Krempel ; Kronprinzenkoog ; Krumstedt ; Kuden ; Lehe ; Lieth ; Linden ; Lohe-Rickelshof ; Lunden ; Marne ; Marnerdeich ; Meldorf ; Neuenkirchen ; Neufeld ; Neufelderkoog ; Nindorf ; Norddeich ; Norderheistedt ; Nordermeldorf ; Norderwöhrden ; Nordhastedt ; Odderade ; Oesterdeichstrich ; Oesterwurth ; Offenbüttel ; Osterrade ; Ostrohe ; Pahlen ; Quickborn ; Ramhusen ; Rehm-Flehde-Bargen ; Reinsbüttel ; Sankt Annen ; Sankt Michaelisdonn ; Sarzbüttel ; Schafstedt ; Schalkholz ; Schlichting ; Schmedeswurth ; Schrum ; Schülp ; Stelle-Wittenwurth ; Strübbel ; Süderdeich ; Süderdorf ; Süderhastedt ; Süderheistedt ; Tellingstedt ; Tensbüttel-Röst ; Tielenhemme ; Trennewurth ; Volsemenhusen ; Wallen ; Warwerort ; Weddingstedt ; Welmbüttel ; Wennbüttel ; Wesselburen ; Wesselburener Deichhausen ; Wesselburenerkoog ; Wesseln ; Westerborstel ; Westerdeichstrich ; Wiemerstedt ; Windbergen ; Wöhrden ; Wolmersdorf ; Wrohm