Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

Hollingstedt: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Dithmarschen-Wiki

(Nachbargemeinden)
(Geografie)
Zeile 253: Zeile 253:
 
== Geografie ==
 
== Geografie ==
 
[[Bild:Ortsschild.jpg|thumb|250px]]
 
[[Bild:Ortsschild.jpg|thumb|250px]]
[[Bild:HollingstedtStein.jpg|thumb|250px]]
 
  
 
=== Wo liegt Hollingstedt? ===
 
=== Wo liegt Hollingstedt? ===
Zeile 265: Zeile 264:
  
 
----
 
----
 +
 
== Klima ==
 
== Klima ==
 
[[Bild:Klima_Elpersbüttel.jpg|800px| Klimatabelle von Elpersbüttel in Dithmarschen 1998-2020]]
 
[[Bild:Klima_Elpersbüttel.jpg|800px| Klimatabelle von Elpersbüttel in Dithmarschen 1998-2020]]

Version vom 22. Oktober 2021, 13:50 Uhr

Hollingstedt ist eine kleine ländliche Gemeinde im nordöstlichen Dithmarschen. Der Ort liegt einige Kilometer westlich der Eider und befindet sich am Rand der hügeligen Dithmarscher Geest. Die Gemeinde gehört zur Eider-Treene-Sorge-Niederung, dem größten Feuchtwiesengebiet Schleswig-Holsteins.

Hollingstedt

Wappen von Hollingstedt Lage von Hollingstedt in Dithmarschen

Kreis Dithmarschen
Amt Kirchspielslandgemeinden Eider
Höhe 5 m ü. NHN
Fläche 9,72 km²
Einwohner 303 (30.6.2020) [1]
Postleitzahl (PLZ) 25788
Vorwahl 04836
Kfz-Kennzeichen HEI, MED
Bürgermeister Lars Paulsen (WGH)
Gemeindeschlüssel 01051053
Regionalschlüssel 010515169053
Breitengrad 54,290548° N
Längengrad 9,226797° O
wahre Ortszeit UTC + 0:36:54
Grundsteuer A 280 (2019) [2]
Grundsteuer B 280 (2019) [2]
Gewerbesteuer 320 (2019) [2]
Adresse der
Amtsverwaltung
Kirchspielsschreiber-
Schmidt-Straße 1
25779 Hennstedt
Website www.hollingstedt-dithmarschen.de

Inhaltsverzeichnis

Basisdaten

Einwohnerstand am 31. Dezember:
Jahr Einwohner
2000 360
2001 351
2002 340
2003 346
2004 341
2005 334
2006 329
2007 334
2008 325
2009 313
Jahr Einwohner
2010 318
2011 312
2012 308
2013 304
2014 314
2015 303
2016 300
2017 293
2018 291
2019 303
Jahr Einwohner
2020 302
2021
2022
2023
2024
2025
2026
2027
2028
2029
Flächennutzung[3]
Art der Nutzung Fläche ha
Insgesamt 974
Siedlung 30
Verkehr 30
Vegetation insgesamt 892
Landwirtschaft 767
Wald 34
Gehölz 0
Heide -
Moor -
Sumpf -
Unland, Vegetationslose Fläche 92
Gewässer insgesamt 22
Fließgewässer 18
Hafenbecken -
Stehendes Gewässer 3
Meer -

Wappen

Wappen von Hollingstedt
  • Wappengenehmigung/ -annahme: 11.04.2002
  • Entwurfsautoren: unbekannt
  • Wappenfiguren:
* Eichenast
* Spaten
* Wellenbalken

Wappenbeschreibung

In Gold unter einem schmalen blauen Wellenbalken ein schwarzer Spaten zwischen zwei grünen über Kreuz gestellten belaubten Eichenästen.

Historische Begründung

Die Grundlage für das Wappen bildet ein mehrere hundert Jahre altes Siegel der damaligen Bauernschaft des Ortes. Dieses Siegel trägt die Aufschrift "Bauerschaft Hollingstette". Der blaue Wellenbalken im oberen Drittel symbolisiert die Lage des Dorfes in der Nähe der Eider und der Wallener Au. Die goldene Farbe des Wappens steht für die Landwirtschaft als ursprüngliche Existenzgrundlage des Dorfes. Die grünen Eichenzweige stellen das Hollingstedter Gehölz dar. Dieser ehemalige Wirtschaftswald ist für die Gegend einzigartig. Der Spaten in der Wappenmitte ist ein Hinweis auf die zweite ortstypische Geländeform: das Moor. Dieses wurde in der Vergangenheit durch Torfabbau bewirtschaftet. Ein hierfür übliches Werkzeug war der Spaten.

Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

Geografie

Ortsschild.jpg

Wo liegt Hollingstedt?

Hollingstedt liegt im Nordosten von Dithmarschen, einige Kilometer westlich von der Eider. Der Ort befindet sich am Rande der Dithmarscher Geest und gehört zur Eider-Treene-Sorge-Niederung, dem größten Feuchtwiesengebiet Schleswig-Holsteins.

Nachbargemeinden


Klima

Klimatabelle von Elpersbüttel in Dithmarschen 1998-2020

Aufgrund der Nähe zur Nordsee und zum Atlantischen Ozean hat Dithmarschen milde Winter und milde Sommer. In Küstennähe weht oft ein laues Lüftchen. Die Winter sind stärker vom Klimawandel betroffen als die Sommer.

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Oct Nov Dec
Meldorf 1831-1863 -0,645 0,343 2,501 6,686 11,306 15,145 16,410 16,528 13,380 9,351 3,368 1,326 7,956
Elpersbüttel 1998-2020 2,117 2,365 4,491 8,652 12,504 15,439 17,548 17,470 14,604 10,296 6,043 3,174 9,559
Differenz 2,762 2,022 1,990 1,966 1,198 0,294 1,138 0,942 1,224 0,945 2,675 1,848 1,603

Quellen:


Angemessene Miete in Hollingstedt

Da die Gemeinde Hollingstedt zum Amt Kirchspielslandgemeinden Eider gehört beträgt die angemessene Miete (Kaltmiete inkl. Betriebskosten ohne Heizkosten) für

1 Person 310.50 €
2 Personen 355,80 €
3 Personen 411,75 €
4 Personen 468,35 €
5 Personen 489,25 €
jede weitere Person 51,50 €

Stand: 2019

Quelle


Politik

Seit der Kommunalwahl 2013 hat die Wählergemeinschaft WGH alle neun Sitze in der Gemeindevertretung.


Ergebnisse der Kommunalwahl am 6. Mai 2018

  • WGH 9 Sitze

Landtagswahlen

Die Ergebnisse der Landtagswahlen in Hollingstedt ab 2005 befinden sich außerhalb dieser Seite. Es werden alle Erststimmen und Zweitstimmen aufgelistet.


Vereine und Organisationen


Geschichte

Bereits in vorgeschichtlicher Zeit waren die leichten Anhöhen, die sich über die Niederungen erheben, beliebte Siedlungsplätze. Davon zeugen zahlreiche Funde auf Hollingstedter Gebiet. So befindet sich im Bauernwald westlich Krusenbusch, zwischen Langenohrweg und altem Bahndamm, ein Steingrab (so genanntes Riesenbett) aus der frühen bis mittleren Bauernsteinzeit (ca. 3000 v. Chr.). Feldweg (Pingseeweg)

Postkarte.jpg

Ein weiterer Grabhügel aus jüngerer Bauernsteinzeit bis Anfang der Bronzezeit (2300 – 500 v. Chr.) ist zwischen dem Gehöft „Viertel“ und der Sandkuhle „Hallith“ gelegen. Grabbeilagen lassen darauf schließen, dass es sich um Fürstengräber handelt. 1952 wurden südlich der Gemarkung Höhbusch, auf den Höhen an der Wallener Au, zahlreiche Steinwerkzeuge und andere Belege der Werkzeugherstellung und Bearbeitung von Steinen gefunden. Diese Funde sind heute in der Grundschule Delve zu besichtigen.

Eider bei Hollingstedt

Der Name „Hollingstedt“ bedeutet so viel wie „Ort am Gehölz“, womit der früher noch viel ausgedehntere Bauernwald westlich der Ortschaft gemeint ist. Wald war wohl auch schon früher in Dithmarschen eine Seltenheit, so dass der Name „Ort am Gehölz“ unverwechselbar war.

Eine andere Deutung des Namens lautet auf „Wohnplatz (Siedlung) der Leute des Holdo“, wobei Holdo vermutlich der Name eines Fürsten war. Die erste urkundliche Erwähnung Hollingstedts stammt aus dem Jahre 1329 als „Hollingstede“. 1447 findet sich eine andere Schreibweise : „Holingstede“.

Text: Kai Rönnau

Eider bei Hollingstedt
  • 1845 wurde im Rahmen einer Volkszählung festgestellt, dass es 356 Einwohner in Hollingstedt gab und 70 Kinder die Schule besuchten. Im Ort wurde noch Torf gefördert, der nach Eiderstedt geliefert wurde. Weiterhin gab es noch als Gewerbe
* 4 Wirtshäuser
* 1 Kaufmann
* 2 Schmiede
* 1 Bäcker und einige weitere Handwerker
1 Windmühle
  • Von 1905 - 1937 war Hollingstedt an der Kreisbahn Norderdithmarschen angeschlossen.
  • 1909 Gründung des Sport- und Spielvereins Hollingstedt.
  • 28. November 1928 Gründung de Freiwilligen Feuerwehr.
  • Am 1. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Delve aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Hollingstedt.

Wirtschaft und Infrastruktur

Hollingstedt ist landwirtschaftlich geprägt, aber es befinden sich noch weitere Gewerbebetriebe im Ort:

Außerdem gibt es noch ein privates Kinder- und Jugendheim, den Jugendhof Hollingstedt. Für Einkäufe und zu Arztbesuchen müssen die Hollingstedter in das sechs Kilometer entfernte Hennstedt fahren. Der Schulbesuch der Grundschule findet im benachbarten Delve statt und für das Gymnasium müssen die Schüler nach Heide fahren. Alle anderen Schüler fahren nach Delve, dort gibt es außerdem noch eine Kinderspielstunde.

Unter Beteiligung der gesamten Dorfgemeinschaft wurden zwei Gebäude errichtet, das Feuerwehrgerätehaus und das Gemeindehaus, zu dem ein Sportplatz gehört. Dort findet.

Immobilien

Aufteilung der Kaufverträge pro Jahr

Jahr Anzahl Umsatz in 1.000 €
1997 7 307
1998 11 357
1999 7 244
2000 6 159
2001 5 39
2002 5 473
2003 11 688
2004 2 31
2005 5 300
2006 4 433
2007 6 109
2008 8 343
2009 5 296
2010 4 107
2011 4 84
2012 9 396
2013 11 711
2014 12 685
2015 10 479
2016 5 285
2017 10 412
2018 7 343

Quelle: Grundstücksmarktbericht 2018


Sehenswürdigkeiten

  • Aus der "Liste der Kulturdenkmale in Hollingstedt":
* Krusenbusch 10: Ehem. Müllerwohnhaus
* Krusenbusch 10: Stallgebäude
  • Aus der "Liste der Landschaftsschutzgebiete im Kreis Dithmarschen":
* 30 ha großer Wald bei Hollingstedt;
* 1,75 ha Kiesgrube bei Altenkamp;
* 78 ha Südermoor bei Schwienhusen

Gemeinde

Die Umgebung Hollingstedts ist geprägt von einem sanft welligen Höhenrücken zwischen Eider im Norden und Osten sowie Wallener Au im Süden. Im Westen schließt sich ein kleines Waldgebiet (Bauernwald) an. In den Flussniederungen finden sich Moorgebiete, die früher der Gewinnung von Brenntorf dienten.

Bahnhof.jpg

Die landwirtschaftlichen Nutzflächen, überwiegend Weiden, sind auf der Geest durch Knicks, in den Niederungen durch Gräben begrenzt. Das Naturschutzgebiet Delver Koog schließt sich unmittelbar am Hollingstedter Gebiet an.

Für die Freizeitgestaltung bieten sich Spaziergänge, Wanderungen und Radtouren an (ausgeschildertes Wegenetz). Ferner Wassersport und Angeln an der Eider. Selbst die Nordsee ist nicht in unerreichbarer Ferne (ca. 40 km).

In Hennstedt (ca. 6 km) wartet ein beheiztes Freibad auf Besucher. Auf „Gut Apeldör“ (ca. 3,5 km) wurde 1998 ein sehr schöner Golfplatz angelegt. Besuche von Kinos, Theater und anderen kulturellen Veranstaltungen sind in Heide möglich (ca. 15 km). Heide bietet auch ein weit gefächertes Angebot an Einkaufsmöglichkeiten.

Melkerin.jpg

Kontakt

Bürgermeisterin Helmi Rau Schulstr. 4 25788 Hollingstedt Telefon (04836) 17 60

siehe auch:


Weblinks

Gepflegt von: Uwe Paulsen Hauptstrasse 13 25788 Hollingstedt Telefon: (04836) 18 71 E-Mail: paulis.family@t-online.de


Karten


Städte und Gemeinden im Kreis Dithmarschen

Albersdorf ; Arkebek ; Averlak ; Bargenstedt ; Barkenholm ; Barlt ; Bergewöhrden ; Brickeln ; Brunsbüttel ; Buchholz ; Büsum ; Büsumer Deichhausen ; Bunsoh ; Burg ; Busenwurth ; Dellstedt ; Delve ; Diekhusen-Fahrstedt ; Dingen ; Dörpling ; Eddelak ; Eggstedt ; Elpersbüttel ; Epenwöhrden ; Fedderingen ; Frestedt ; Friedrichsgabekoog ; Friedrichskoog ; Gaushorn ; Glüsing ; Großenrade ; Groven ; Gudendorf ; Hedwigenkoog ; Heide ; Hellschen-Heringsand-Unterschaar ; Helse ; Hemme ; Hemmingstedt ; Hennstedt ; Hillgroven ; Hochdonn ; Hövede ; Hollingstedt ; Immenstedt ; Kaiser-Wilhelm-Koog ; Karolinenkoog ; Kleve ; Krempel ; Kronprinzenkoog ; Krumstedt ; Kuden ; Lehe ; Lieth ; Linden ; Lohe-Rickelshof ; Lunden ; Marne ; Marnerdeich ; Meldorf ; Neuenkirchen ; Neufeld ; Neufelderkoog ; Nindorf ; Norddeich ; Norderheistedt ; Nordermeldorf ; Norderwöhrden ; Nordhastedt ; Odderade ; Oesterdeichstrich ; Oesterwurth ; Offenbüttel ; Osterrade ; Ostrohe ; Pahlen ; Quickborn ; Ramhusen ; Rehm-Flehde-Bargen ; Reinsbüttel ; Sankt Annen ; Sankt Michaelisdonn ; Sarzbüttel ; Schafstedt ; Schalkholz ; Schlichting ; Schmedeswurth ; Schrum ; Schülp ; Stelle-Wittenwurth ; Strübbel ; Süderdeich ; Süderdorf ; Süderhastedt ; Süderheistedt ; Tellingstedt ; Tensbüttel-Röst ; Tielenhemme ; Trennewurth ; Volsemenhusen ; Wallen ; Warwerort ; Weddingstedt ; Welmbüttel ; Wennbüttel ; Wesselburen ; Wesselburener Deichhausen ; Wesselburenerkoog ; Wesseln ; Westerborstel ; Westerdeichstrich ; Wiemerstedt ; Windbergen ; Wöhrden ; Wolmersdorf ; Wrohm