Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

Frestedt: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Dithmarschen-Wiki

(Basisdaten)
(Basisdaten)
 
Zeile 5: Zeile 5:
 
* Fläche: 10,32 km²
 
* Fläche: 10,32 km²
 
* Wie viele Einwohner hat Frestedt?
 
* Wie viele Einwohner hat Frestedt?
: Frestedt hat 349 Einwohner. ([https://www.statistik-nord.de/zahlen-fakten/bevoelkerung/bevoelkerungsstand-und-entwicklung/dokumentenansicht/bevoelkerung-der-gemeinden-in-schleswig-holstein-1/ Stand: 31. Dezember 2018])
+
: Frestedt hat 340 Einwohner. ([https://www.statistik-nord.de/fileadmin/Dokumente/Statistische_Berichte/bevoelkerung/A_I_2_S/A_I_2_vj_202_Zensus_SH.pdf Stand: 30. Juni 2020])
  
 
Bevölkerungsstand am 31. Dezember:
 
Bevölkerungsstand am 31. Dezember:

Aktuelle Version vom 23. Oktober 2020, 12:38 Uhr

Frestedt ist eine Gemeinde im Kreis Dithmarschen.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Basisdaten

  • Höhe: 16 m ü. NHN
  • Fläche: 10,32 km²
  • Wie viele Einwohner hat Frestedt?
Frestedt hat 340 Einwohner. (Stand: 30. Juni 2020)

Bevölkerungsstand am 31. Dezember:

Jahr Einwohner
2000 396
2001 396
2002 387
2003 386
2004 386
2005 398
2006 383
2007 383
2008 379
2009 379
2010 370
2011 381
2012 378
2013 378
2014 374
2015 363
2016 360
2017 344
2018 349
2019 350
  • Postleitzahl (PLZ): 25727
  • Vorwahl: 04830
  • Kfz-Kennzeichen: HEI, MED
  • Bürgermeister: Hauke Zimmermann (UWF)

Statistik: Zensus 2011 für die Gemeinde Frestedt

  • Gemeindeschlüssel: 01051032
  • Regionalschlüssel: 010515163032

Hebesätze der Realsteuern 2017 unter Berücksichtigung der Änderungen vom 1. Halbjahr 2018

  • Grundsteuer A: 295
  • Grundsteuer B: 295
  • Gewerbesteuer: 310
  • Breitengrad: 54,023639° N
  • Längengrad: 9,175759° O
  • wahre Ortszeit: UTC+0:36:42

[Bearbeiten] Wappen

Wappen von Frestedt
  • Wappengenehmigung/ -annahme: 12.01.1993
  • Flaggengenehmigung/ -annahme: 12.01.1993
  • Entwurfsautoren: Nagel, Uwe, Bergenhusen
  • Wappenfiguren:
* Eichenblatt
* Wellenbalken

[Bearbeiten] Wappenbeschreibung

In Grün zwischen zwei liegenden goldenen Eichenblättern, einem linksgewendeten oben und einem rechtsgewendeten unten, ein liegender, vorn konkav, hinten konvex gebogener und in der Mitte ausgebrochener silberner Wellenbalken.

[Bearbeiten] Historische Begründung

Der Inhalt des reizvoll gestalteten Wappens der Gemeinde Frestedt ist hauptsächlich auf die besondere topographische Lage des Ortes abgestimmt. Die Ortschaft wird von einem Augraben durchquert, der die Ortsteile Weddel und Frestedt voneinander trennt. Die Lücke im Wellenbalken bezeichnet diese Trennung und soll zugleich die vorhandene Brücke andeuten, welche die Gemeindeteile ihrerseits wieder verbindet. Die besondere Form des Wellenbalkens ist auch ein Hinweis auf das Landschaftsbild der zwischen Hügeln und Niederungen gelegenen Ortschaft. Die Eichenblätter stehen nicht nur für die beiden oben genannten Ortsteile, sondern auch für den einstigen Reichtum an Eichenwäldern in dem auf der Süderdithmarscher Geest gelegenen Gemeindegebiet.

Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

[Bearbeiten] Wetter in Frestedt

[Bearbeiten] Aktuell

[Bearbeiten] Wetterarchiv

[Bearbeiten] Unwetterwarnung


[Bearbeiten] Geografie

[Bearbeiten] Wo liegt Frestedt?

Frestedt befindet sich im Südosten von Dithmarschen. Die Gemeinde liegt zwischen Sankt Michaelisdonn, Burg und Meldorf. Durch Frestedt fließt die Frestedter Au und teilt die Gemeinde in die Ortsteile Frestedt und Weddel.

[Bearbeiten] Gemeindegliederung

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen:

  • Frestedt (Dorf)
  • Scharfenstein (Häusergruppe)

[Bearbeiten] Nachbargemeinden

[Bearbeiten] Straßen

Frestedt verfügt über 17 Straßen. Hauptstraße ist mit 2.077 Metern die längste Straße. Mit 115 Metern ist Dieckstückenweg die kürzeste Straße in Frestedt.

  • Alte Siedlung
  • Burger Weg
  • Dieckstückenweg
  • Dorfstraße
  • Hauptstraße L140
  • Hauptstraße L141
  • Hohenfierthsweg
  • Kastanienweg
  • Korten Busch
  • Kudener Weg
  • L141
  • Mühlenmoor
  • Neue Siedlung
  • Nordschapsweg
  • Scharfenstein
  • Süderende
  • Südermoorweg
  • Wiesengrund
  • Windberger Weg K22

[Bearbeiten] Flächennutzung

Art der Nutzung Fläche ha
Insgesamt 1.033
Siedlung 39
Verkehr 33
Vegetation ingesamt 950
Landwirtschaft 838
Wald 99
Gehölz -
Heide -
Moor -
Sumpf -
Unland, Vegetationslose Fläche 13
Gewässer insgesamt 11
Fließgewässer 6
Hafenbecken -
Stehendes Gewässer 5
Meer -

Quelle: regionalstatistik.de


[Bearbeiten] Angemessene Miete in Frestedt

Da die Gemeinde Frestedt zum Amt Burg-Sankt Michaelisdonn gehört beträgt die angemessene Miete (Kaltmiete inkl. Betriebskosten ohne Heizkosten) für

1 Person 314.00 €
2 Personen 372,60 €
3 Personen 429,00 €
4 Personen 501,50 €
5 Personen 551,00 €
jede weitere Person 58,00 €

Stand: 2019

Quelle


[Bearbeiten] Wirtschaft und Infrastruktur

In Frestedt gibt es nachfolgendes Gewerbe:

Mittelpunkt des Ortes ist der Gasthof "Kastanienkrug", in dem sich die Vereine von Frestedt treffen.

Eine Schule gibt es in Frestedt nicht, hierzu müssen die Kinder nach Burg oder Meldorf zum Schulbesuch fahren. Der nächste Kindergarten befindet sich in Süderhastedt.

[Bearbeiten] Immobilien

Aufteilung der Kaufverträge pro Jahr

Jahr Anzahl Umsatz in 1.000 €
1997 2 59
1998 1 61
1999 4 440
2000 6 391
2001 4 274
2002 6 328
2003 8 480
2004 3 203
2005 3 140
2006 15 256
2007 2 57
2008 7 867
2009 2 112
2010 7 214
2011 10 453
2012 6 503
2013 9 396
2014 5 154
2015 4 295
2016 7 286
2017 13 834
2018 13 1.245

Quelle: Grundstücksmarktbericht 2018


[Bearbeiten] Geschichte

  • 1208 war Frestedt ein Hof, der dem Kloster Harsefeld gehörte (das Kloster Harsefeld oder Kloster Rosenfeld war eine exemte Erzabtei der Benediktiner in Harsefeld im Landkreis Stade (Niedersachsen), es existierte von 1104 - 1648).
  • 1581 hatte der Amtmann von Steinburg und das Südliche Dithmarschen Benedict von Ahlefeld hier einen adeligen Hof (nach Neocorus).
  • Im 17. Jahrhundert soll es beim Hof Speersdiek (an der Strasse zwischen Frestedt und Windbergen) eine Wassermühle gegeben haben, die Fredemöhl genannt wurde.
  • 1845 wurde während einer Volkszählung festgestellt, dass es in Frestedt 227 Einwohner gab und die Schule von 50 Kindern besucht wurde.
  • Am 1. Dezember 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Süderhastedt aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Frestedt.

[Bearbeiten] Persönlichkeiten

  • Aye, Heinrich (* 29. Januar 1851 in Frestedt; † 22. Juni 1923 in Bad Schwartau) war ein deutscher Pastor, Heimatforscher, Gründer des Ostholstein-Museum Eutin und Archäologe.
  • Schuldt, Klaus (* 6.06.1878 in Frestedt), Dr. phil. Oberlehrer in Hamburg

[Bearbeiten] Politik

Seit der Kommunalwahl 2013 hat die Wählergemeinschaft UWF alle neun Sitze in der Gemeindevertretung.


Ergebnisse der Kommunalwahl am 6. Mai 2018

  • UWF 9 Sitze

[Bearbeiten] Landtagswahlen

Die Ergebnisse der Landtagswahlen in Frestedt ab 2005 befinden sich außerhalb dieser Seite. Es werden alle Erststimmen und Zweitstimmen aufgelistet.


[Bearbeiten] Vereine in Frestedt


[Bearbeiten] Polizeiliche Lagemeldungen


[Bearbeiten] Weblinks


[Bearbeiten] Karten


[Bearbeiten] Städte und Gemeinden im Kreis Dithmarschen

Albersdorf ; Arkebek ; Averlak ; Bargenstedt ; Barkenholm ; Barlt ; Bergewöhrden ; Brickeln ; Brunsbüttel ; Buchholz ; Büsum ; Büsumer Deichhausen ; Bunsoh ; Burg ; Busenwurth ; Dellstedt ; Delve ; Diekhusen-Fahrstedt ; Dingen ; Dörpling ; Eddelak ; Eggstedt ; Elpersbüttel ; Epenwöhrden ; Fedderingen ; Frestedt ; Friedrichsgabekoog ; Friedrichskoog ; Gaushorn ; Glüsing ; Großenrade ; Groven ; Gudendorf ; Hedwigenkoog ; Heide ; Hellschen-Heringsand-Unterschaar ; Helse ; Hemme ; Hemmingstedt ; Hennstedt ; Hillgroven ; Hochdonn ; Hövede ; Hollingstedt ; Immenstedt ; Kaiser-Wilhelm-Koog ; Karolinenkoog ; Kleve ; Krempel ; Kronprinzenkoog ; Krumstedt ; Kuden ; Lehe ; Lieth ; Linden ; Lohe-Rickelshof ; Lunden ; Marne ; Marnerdeich ; Meldorf ; Neuenkirchen ; Neufeld ; Neufelderkoog ; Nindorf ; Norddeich ; Norderheistedt ; Nordermeldorf ; Norderwöhrden ; Nordhastedt ; Odderade ; Oesterdeichstrich ; Oesterwurth ; Offenbüttel ; Osterrade ; Ostrohe ; Pahlen ; Quickborn ; Ramhusen ; Rehm-Flehde-Bargen ; Reinsbüttel ; Sankt Annen ; Sankt Michaelisdonn ; Sarzbüttel ; Schafstedt ; Schalkholz ; Schlichting ; Schmedeswurth ; Schrum ; Schülp ; Stelle-Wittenwurth ; Strübbel ; Süderdeich ; Süderdorf ; Süderhastedt ; Süderheistedt ; Tellingstedt ; Tensbüttel-Röst ; Tielenhemme ; Trennewurth ; Volsemenhusen ; Wallen ; Warwerort ; Weddingstedt ; Welmbüttel ; Wennbüttel ; Wesselburen ; Wesselburener Deichhausen ; Wesselburenerkoog ; Wesseln ; Westerborstel ; Westerdeichstrich ; Wiemerstedt ; Windbergen ; Wöhrden ; Wolmersdorf ; Wrohm