Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

Epenwöhrden: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Dithmarschen-Wiki

(Basisdaten)
 
Zeile 144: Zeile 144:
 
|-
 
|-
 
|2020
 
|2020
|
+
|758
 
|-
 
|-
 
|2021
 
|2021
Zeile 229: Zeile 229:
 
|}
 
|}
 
----
 
----
 +
 
== Wappen ==
 
== Wappen ==
 
[[Datei:Epenwoehrden-Wappen.jpg|200px|thumb|right|Wappen von Epenwöhrden]]
 
[[Datei:Epenwoehrden-Wappen.jpg|200px|thumb|right|Wappen von Epenwöhrden]]

Aktuelle Version vom 4. Juli 2021, 21:40 Uhr

Epenwöhrden

Epenwoehrden-Wappen.jpg Epenwoehrden in HEI.png

Kreis Dithmarschen
Amt Mitteldithmarschen
Höhe 0 m ü. NHN
Fläche 13,52 km²
Einwohner 764 (30.6.2020) [1]
Postleitzahl (PLZ) 25704
Vorwahl 04832
Kfz-Kennzeichen HEI, MED
Bürgermeister Henning Staack (ABEWG)
Gemeindeschlüssel 01051028
Regionalschlüssel 010515175028
Breitengrad 54,112805° N
Längengrad 9,052894° O
wahre Ortszeit UTC + 0:36:13
Grundsteuer A 270 (2019) [2]
Grundsteuer B 270 (2019) [2]
Gewerbesteuer 310 (2019) [2]
Adresse der
Amtsverwaltung
Hindenburgstraße 18
25704 Meldorf
Website www.epenwoehrden.de

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Basisdaten

Einwohnerstand am 31. Dezember:
Jahr Einwohner
2000 770
2001 775
2002 806
2003 798
2004 817
2005 814
2006 808
2007 817
2008 829
2009 811
Jahr Einwohner
2010 798
2011 775
2012 765
2013 757
2014 775
2015 786
2016 774
2017 786
2018 776
2019 766
Jahr Einwohner
2020 758
2021
2022
2023
2024
2025
2026
2027
2028
2029
Flächennutzung[3]
Art der Nutzung Fläche ha
Insgesamt 1.352
Siedlung 59
Verkehr 51
Vegetation insgesamt 1.213
Landwirtschaft 1.195
Wald 2
Gehölz 0
Heide -
Moor -
Sumpf -
Unland, Vegetationslose Fläche 15
Gewässer insgesamt 29
Fließgewässer 27
Hafenbecken -
Stehendes Gewässer 2
Meer -

[Bearbeiten] Wappen

Wappen von Epenwöhrden
  • Wappengenehmigung/ -annahme: 28.08.2005
  • Flaggengenehmigung/ -annahme: 28.08.2005
  • Entwurfsautoren: Nagel, Uwe, Bergenhusen
  • Wappenfiguren:
* Ähre
* Findling
* Säule
* Steinbrüstung
* Stein

[Bearbeiten] Wappenbeschreibung

In Grün über einem oben breit gezinnten silbernen Schildfuß eine schwebende silberne Steinbrüstung, darüber auf zwei silbernen Säulen ein silberner Findling auf einer schwarzen Platte, rechts und links begleitet von je einer goldenen Ähre.

[Bearbeiten] Historische Begründung

In der Gemeinde Epenwöhrden befindet sich ein bedeutendes Dithmarscher Landesdenkmal, das an die Schlacht bei Hemmingstedt im Jahre 1500 erinnern soll. Hauptbestandteil ist ein gewaltiger Findlingsblock mit der Inschrift "17. Februar 1500 - 1900". Auf der Rückseite steht der Text: "WAHR DI GARR DE BUR DE KUMT". Es handelt sich hierbei um die Umkehrung eines Schlachtrufes der anrückenden Garden. Dieses aus Anlass der 400. Wiederkehr des Jahrestages der Schlacht bei Hemmingstedt im Jahre 1900 auf der Dusenddüwelswarf errichtete Denkmal ist für Epenwöhrden von besonderer Bedeutung. Es handelt sich "um ein eigenwillig gestaltetes Denkmal zur Erinnerung an das herausragende Ereignis der Dithmarscher Landesgeschichte" (aus Textsammlung zur Ausstellung Dithmarscher Landesmuseum in Meldorf. 2000 "Die Schlacht bei Hemmingstedt, Realität und Mythen"). Das Denkmal im Gemeindewappen soll an die Schlacht bei Hemmingstedt erinnern. Die beiden Getreideähren beziehen sich auf die einstige Bedeutung der Landwirtschaft. Sie nehmen auch Bezug auf die oben genannte Textinschrift, wobei die Ähre als Symbol für das Bauerntum dient.

Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

[Bearbeiten] Geografie

Das Bild zeigt den ehemaligen Kroos'schen Hof in Epenwöhrden, an der 'Alte Landstraße'. Die Familie Kroos soll zuvor eine Ziegelei in Epenwöhrden unterhalten haben.
Das Bild zeigt den Abriss des Hofes, spätestens 1969, heute ist diese Fläche mit Einfamilienhäusern bebaut.
Die Volksschule in Epenwöhrden ca. 1972

Epenwöhrden liegt im Westen von Dithmarschen im weiten und flachen Marschland. Es liegt ca. 7 Kilometer von der Nordsee und 3 Kilometer nördlich von Meldorf entfernt.

Bei Vermessungsarbeiten war festgestellt worden, dass der Mittelpunkt des Dithmarscher Festlandes in Epenwörden nahe der Landesstraße L147 im Epenwöhrdener Moor liegt. Dieses wurde dann vom Katasteramt in Meldorf bestätigt und hat die Koordinaten N54° 7' 37.92", E9° 6' 45.54" bzw. GPS 54.12720, 9.11265.

[Bearbeiten] Gemeindegliederung

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen:

  • Dehling (Häusergruppe)
  • Epenwöhrden (Dorf)
  • Epenwöhrdenerfeld (Streusiedlung)
  • Epenwöhrdenermoor (Häusergruppe)
  • Hauptstraße (Streusiedlung)
  • Klampwehr (Hof)
  • Liliental (Haus)

[Bearbeiten] Nachbargemeinden

[Bearbeiten] Straßen

Epenwöhrden verfügt über 28 Straßen. Hauptstraße ist mit 3.565 Metern die längste Straße. Mit 63 Metern ist Telsekamp die kürzeste Straße in Epenwöhrden.

  • Alte Landstraße
  • Am Bohnäckernstrom
  • Am Karpfenteich
  • Birkenweg
  • Dehling
  • Dorfstraße
  • Eckernweg
  • Epenwöhrdenerfeld
  • Epenwöhrdenermoor L147
  • Grüner Weg
  • Hauptstraße B5
  • Heidstieg
  • Kastanienweg
  • Kirchweg
  • Klampwehr
  • Lilienthal
  • Lindenstraße
  • Mittelweg
  • Mühlenweg
  • Ohrtweg
  • Öster-Anlage
  • Schulstraße
  • Telsekamp
  • Weidenweg
  • Wester-Anlage
  • Westerlandstraße
  • Wittmehren
  • Wulf-Isebrand-Straße

[Bearbeiten] Angemessene Miete in Epenwöhrden

Relief Alte Schule. Foto: Jens Liebenau
Relief Alte Schule. Foto: Jens Liebenau

Da die Gemeinde Epenwöhrden zum Amt Mitteldithmarschen gehört beträgt die angemessene Miete (Kaltmiete inkl. Betriebskosten ohne Heizkosten) für

1 Person 314.00 €
2 Personen 372,60 €
3 Personen 429,00 €
4 Personen 501,50 €
5 Personen 551,00 €
jede weitere Person 58,00 €

Stand: 2019

Quelle


[Bearbeiten] Politik

Von elf Sitzen hat die Wählergemeinschaft ABEWG (Allgemeine Bürgerliche Epenwöhrdener Wählergemeinschaft) acht und die ABDWGE (Allgemeine Bürgerlich Demokratische Wählergemeinschaft Epenwöhrden) drei Sitze.


Ergebnisse der Kommunalwahl am 6. Mai 2018

  • ABEWG 11 Sitze

[Bearbeiten] Landtagswahlen

Die Ergebnisse der Landtagswahlen in Epenwöhrden ab 2005 befinden sich außerhalb dieser Seite. Es werden alle Erststimmen und Zweitstimmen aufgelistet.


[Bearbeiten] Vereine und Organisationen


[Bearbeiten] Geschichte

  • Die Wurth wird mit dem Personennamen Epe (Eppo) in Verbindung gebracht und könnte bereits sehr früh in den ersten Jahrhunderten nach Christi Geburt entstanden sein. Der (alte) Kern Epenwöhrdens liegt auch heute noch deutlich sichtbar auf einer Anhöhung.
  • 1845 wurde im Rahmen einer Volkszählung festgestellt, dass Epenwöhrden 456 Einwohner hatte und die Schule von 100 Kindern besucht wurde. Als Gewerbe wurde aufgeführt:
* 4 Krüger (1 in Dehling),
* 2 Gewürzkrämer,
* 2 Schmiede,
* 1 Ziegelei und mehrere Handwerker sowie
* 1 Mühle
  • 1900 wurde der Gedenkstein Dusenddüwelswarf errichtet.
  • Am 01.04.1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Nordermeldorf aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Epenwöhrden.

[Bearbeiten] Persönlichkeiten

  • Bojens, Christian (* 10.04.1888 in Epenwöhrdener Feld), Elektrotechnik
  • Christian Matthiae (eigentlich: Carsten Thiessen, auch: Matthiä; * 1584 in Epenwöhrden; † 22. Januar 1655 in Utrecht) war ein deutscher evangelischer Theologe.
  • Kolb, Veronika (* 16.09.1948 in Barsfleth bei Nordermeldorf) ist eine deutsche Politikerin (FDP) und wohnt in Epenwöhrden.
  • Die Mutter der als 'Dichterin der Marschen' bezeichnete Schriftstellerin Thusnelda Kühl stammte aus Epenwöhrden. Thusnelda Kühl's Mutter Wilhelmine ist ebenfalls schriftstellerisch tätig gewesen. Wilhelmine war eine geborene von Oldenburg. Sie stammt von einem der beiden Familien Johannes bzw. Theodor von Oldenburg ab, die im 19. Jahrhundert Hofbesitzer in Epenwöhrden waren.
  • Peters, Hartwig (* 10.02.1784 in Epenwöhrden), 1810 Pastor in Koldenbüttel und 1825 in Flensburg
  • Petersen, Karl (* 30.09.1836 in Epenwöhrden; + 1859), stud. jur.
  • Schröder, Friedrich (* 28.02.1862 in Epenwöhrden Feld), 1888 Pastor in Lunden, 1890 in Kronprinzenkoog

[Bearbeiten] Wirtschaft und Infrastruktur

[Bearbeiten] Immobilien

Aufteilung der Kaufverträge pro Jahr

Jahr Anzahl Umsatz in 1.000 €
1997 11 699
1998 11 952
1999 10 928
2000 9 897
2001 13 1.496
2002 11 333
2003 11 198
2004 16 1.026
2005 8 347
2006 10 450
2007 8 425
2008 10 729
2009 11 932
2010 10 501
2011 6 491
2012 16 935
2013 11 1.153
2014 7 837
2015 12 811
2016 11 910
2017 13 1.574
2018 5 312

Quelle: Grundstücksmarktbericht 2018

[Bearbeiten] Gewerbe

[Bearbeiten] Schule

Epenwöhrden hatte noch bis zirka 1976 eine eigene Volksschule. In dieser wurden noch mehrere Klassen in einem Raum unterrichtet. Ein Konzept übrigens, dass heute wieder von einigen Pädagogen propagiert wird.

Alle Schulformen finden sich heute im benachbarten Meldorf.

[Bearbeiten] Gesundheit

Die gesundheitliche Versorgung wird ebenfalls in Meldorf sichergestellt.

[Bearbeiten] Einkaufen

Zum Einkaufen fahren die Einwohner von Epenwöhrden nach Meldorf.


[Bearbeiten] Sehenswürdigkeiten

Denkmal zur Schlacht von Hemmingstedt ‚Dusenddüwelswarf’

Bei Dehling, an der Westseite der alten Landstraße nach Heide und etwa 500 m nördlich von Epenwöhrden, befindet sich eine Erhöhung, die Dusenddüwelswarf genannt wird. Hier fand im Jahre 1500 der Kampf der Dithmarscher um ihre Freiheit gegen eine Übermacht dänischer und holsteinischer Soldaten und Ritter statt, die Schlacht bei Hemmingstedt. Zum 400-Jahrestag der Schlacht bei Hemmingstedt ist an dieser Stelle ein aufwendiges Denkmal errichtet worden.


[Bearbeiten] Polizeiliche Lagemeldung


[Bearbeiten] siehe auch:


[Bearbeiten] Weblinks


[Bearbeiten] Karten


[Bearbeiten] Städte und Gemeinden im Kreis Dithmarschen

Albersdorf ; Arkebek ; Averlak ; Bargenstedt ; Barkenholm ; Barlt ; Bergewöhrden ; Brickeln ; Brunsbüttel ; Buchholz ; Büsum ; Büsumer Deichhausen ; Bunsoh ; Burg ; Busenwurth ; Dellstedt ; Delve ; Diekhusen-Fahrstedt ; Dingen ; Dörpling ; Eddelak ; Eggstedt ; Elpersbüttel ; Epenwöhrden ; Fedderingen ; Frestedt ; Friedrichsgabekoog ; Friedrichskoog ; Gaushorn ; Glüsing ; Großenrade ; Groven ; Gudendorf ; Hedwigenkoog ; Heide ; Hellschen-Heringsand-Unterschaar ; Helse ; Hemme ; Hemmingstedt ; Hennstedt ; Hillgroven ; Hochdonn ; Hövede ; Hollingstedt ; Immenstedt ; Kaiser-Wilhelm-Koog ; Karolinenkoog ; Kleve ; Krempel ; Kronprinzenkoog ; Krumstedt ; Kuden ; Lehe ; Lieth ; Linden ; Lohe-Rickelshof ; Lunden ; Marne ; Marnerdeich ; Meldorf ; Neuenkirchen ; Neufeld ; Neufelderkoog ; Nindorf ; Norddeich ; Norderheistedt ; Nordermeldorf ; Norderwöhrden ; Nordhastedt ; Odderade ; Oesterdeichstrich ; Oesterwurth ; Offenbüttel ; Osterrade ; Ostrohe ; Pahlen ; Quickborn ; Ramhusen ; Rehm-Flehde-Bargen ; Reinsbüttel ; Sankt Annen ; Sankt Michaelisdonn ; Sarzbüttel ; Schafstedt ; Schalkholz ; Schlichting ; Schmedeswurth ; Schrum ; Schülp ; Stelle-Wittenwurth ; Strübbel ; Süderdeich ; Süderdorf ; Süderhastedt ; Süderheistedt ; Tellingstedt ; Tensbüttel-Röst ; Tielenhemme ; Trennewurth ; Volsemenhusen ; Wallen ; Warwerort ; Weddingstedt ; Welmbüttel ; Wennbüttel ; Wesselburen ; Wesselburener Deichhausen ; Wesselburenerkoog ; Wesseln ; Westerborstel ; Westerdeichstrich ; Wiemerstedt ; Windbergen ; Wöhrden ; Wolmersdorf ; Wrohm