Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

Der Knurrhahn in Brunsbüttelkoog: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Dithmarschen-Wiki

(Was war vorher in der Hafenstraße 10)
(Verwandte Themen)
 
Zeile 107: Zeile 107:
 
*[[Läden_im_Koog-Koogstraße_64-67#Hotel_.E2.80.9EKaiserhof.E2.80.9C]]
 
*[[Läden_im_Koog-Koogstraße_64-67#Hotel_.E2.80.9EKaiserhof.E2.80.9C]]
 
*[[Hotel Hamburger Hof]]
 
*[[Hotel Hamburger Hof]]
 +
*[[Strandhalle Brunsbüttel]]
 
*[[Frühere Vereine in Brunsbüttelhafen, Brunsbüttel und Brunsbüttelkoog]]
 
*[[Frühere Vereine in Brunsbüttelhafen, Brunsbüttel und Brunsbüttelkoog]]
 
*[[Brunsbüttel und Brunsbüttelkoog-1927]]
 
*[[Brunsbüttel und Brunsbüttelkoog-1927]]

Aktuelle Version vom 8. September 2019, 15:36 Uhr

Header-Knurrhahn.jpg

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Was war vorher in der Hafenstraße 10

Textquelle:Stadtarchiv Brunsbüttel
1859 ist das Gebäude Hafenstraße 10 von der Familie Bielenberg als Gastwirtschaft und Kolonialwarenhandlung eröffnet worden. Bauherr und Gründer des Geschäftes war Johann Jacob Bielenberg und von ihm ging es in den Besitz des Sohnes Eduard Bielenberg über. Nach dessen Tod führten dessen Töchter Klara und Anni die beliebte Gastwirtschaft (man nannte sie früher auch Stuben-Gastwirtschaft) ab 1942 weiter.
„Unter den Linden“ war bis 1960 die älteste, unveränderte Gaststätte in Brunsbüttelhafen (einst auch Neuenkoogshafen genannt). Neben der Gastwirtschaft Busch (siehe Hotel Zur Post) und der Schifferwirtschaft Maaß war es die Bielenberg´sche Wirtschaft, in der sich Brunsbüttelhafener Bürger u.a. zu kommunalpolitischen Zwecken trafen.

“Unter den Linden“, Besitzer Eduard Bielenberg-1920


[Bearbeiten] Tanz-Gaststätte „Zum Knurrhahn“

Postkarte, die 1960 von einem Fan verschickt wurde
Rückseite der Postkarte

Im Jahr 1960 etablierte sich in der Hafenstraße 10 eine Tanzkneipe, die der Besitzer Walter Pershon „Zum Knurrhahn“ nannte. Es war ein sehr beliebter Treff für die Jugendlichen der Umgebung, da der Tanz oftmals schon nachmittags um 16.00 Uhr losging. Gleich im Anfangsjahr wurde ein Anbau eröffnet, da die Lokalität teils aus allen Fugen platzte.
An Wochenenden mußten die Tanz-Gaststättenbesitzer (wie z.B. auch der Kaiserhof, [[1]]) mit Razzien durch die örtliche Polizei rechnen, da man das Jugendschutzgesetz damals noch recht genau nahm. Oft wurde dann ein telefonischer Rundruf von einer Gastwirtschaft zur anderen gestartet.

Eintrag Gewerbeverzeichnis

Der Knurrhahn hielt sich bis 1964, ab dieser Zeit wurde dann u.a. der „Dithmarscher Döns“ ([[2]] zum Jugendtreff.
Walter Pershon betrieb von 1963 bis 1975 auch den Kiosk am Marktplatz. (http://www.dithmarschen-wiki.de/Datei:KS024-Marktplatz.jpg)

[Bearbeiten] Werbung Knurrhahn

Die folgenden Fotos hat mein Freund und Kollege Armin Sendel, der leider viel zu früh verstorben ist, zur Verfügung gestellt.

[Bearbeiten] Fotos von Tanzveranstaltungen

[Bearbeiten] Fotos vom Knurrhahn-Treff 2008

[Bearbeiten] Verwandte Themen