Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

DGzRS: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Dithmarschen-Wiki

(Link ergänzt)
Zeile 27: Zeile 27:
  
 
== Links ==
 
== Links ==
[http://www.dgzrs.de/index.php?id=13 DGzRS-Homepage]
+
[http://www.dgzrs.de/index.php?id=13 DGzRS-Homepage] <br/>
 +
[https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Gesellschaft_zur_Rettung_Schiffbr%C3%BCchiger DGZRS auf Wikipedia]
  
 
== Spenden und Sponsoren ==
 
== Spenden und Sponsoren ==

Version vom 27. September 2018, 14:05 Uhr

Zu den Initiatoren der DGzRS gehörten Adolph Bermpohl, Georg Breusing und Arwed Emminghaus, die oben rechts abgebildet sind. Spenden-Edition im Auftrag der Galerie Zufriedenheit / Gudendorf. Radierung und Aquatinta von Jens Rusch im Format 40 x 50 cm. Zu den Initiatoren der DGzRS gehörten Adolph Bermpohl, Georg Breusing und Arwed Emminghaus, die oben rechts abgebildet sind. Erster Vorsitzender war der Mitbegründer des Norddeutschen Lloyds Konsul H. H. Meier.
Tafel auf dem Friedhof der Namenlosen auf Helgoland. Foto: GeoHartmut

Inhaltsverzeichnis

Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger

Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ist eine Seenotrettungsorganisation. Im Seenotfall ist sie zuständig für den Such- und Rettungsdienst (SAR: Search and Rescue). Die nicht-staatliche DGzRS finanziert sich ausschließlich durch freiwillige Zuwendungen und ohne Steuergelder. Schirmherr der DGzRS ist stets der jeweilige Bundespräsident, z.Zt. Frank Walter Steinmeier.


Logo der DGzRS

Im Kreis Dithmarschen sind die Rettungsstationen in Büsum und Brunsbüttel eingerichtet und 24 Stunden in Ruf- und Alarmbereitschaft.

In Brunsbüttels Schleuseneinfahrt


Aufgaben und Organisation der DGzRS

Die DGzRS führt ihre Aufgaben eigenverantwortlich und unabhängig durch. Einsatzzentrale für alle Maßnahmen im maritimen SAR-Dienst der Bundesrepublik ist die Seenotleitung Bremen (MRCC Bremen: Maritime Rescue Coordination Center) der DGzRS. Der Überwachungsbereich umfasst im Wesentlichen die deutschen Hoheitsgewässerund die deutschen Ausschließliche Wirtschaftszone in Nord- und Ostsee.

Zur Erfüllung ihrer vielfältigen Aufgaben verfügt die Gesellschaft heute über eine Rettungsflotte von 61 modernen, leistungsstarken Seenotkreuzern und Seenotrettungsbooten auf 54 Stationen zwischen der Emsmündung im Westen (westlichste Station ist Borkum) und der Pommerschen Bucht im Osten (östlichste Station ist Ueckermünde). Zusätzlich zu den 54 Stationen unterhält die DGzRS eine SAR-Schule in Bremen mit Außenstelle in Neustadt (Holstein).

Die Gesellschaft kann auf 185 festangestellte und rund 800 freiwillige Mitglieder zurückgreifen. Im Jahr 2006 rettete die DGzRS bei 2.001 Einsatzfahrten in Nord- und Ostsee insgesamt 91 Personen aus Seenot. 510 Personen wurden aus kritischen Gefahrensituationen befreit. Weiterhin führte die DGzRS 549 Krankentransporte von Inseln oder Halligen auf das Festland durch. Ferner wurden 32 Schiffe vor dem Totalverlust bewahrt und 859 Hilfeleistungen aller Art erbracht. Zusätzlich wurden 437 Einsatzanläufe, Such-, Schlepp- und Sicherungsfahrten absolviert.

In der Gesamtbilanz seit dem Bestehen der Gesellschaft 1865 bis Anfang 2007 sind über 73.478 Menschen aus Seenot gerettet oder aus lebensbedrohenden Situationen befreit worden. Quelle: Wikipedia

Links

DGzRS-Homepage
DGZRS auf Wikipedia

Spenden und Sponsoren

Beispiele

Ein Beispiel: Rettungswesten, gespendet von Niels Stolberg

Mit der Übergabe von fünf neuen Rettungswesten für die freiwillige Besatzung des Seenotrettungsbootes (SRB) NEUHARLINGERSIEL der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) hat das Hotel- und Restaurant SPIEKEROOGER LEIDENSCHAFT die persönliche Sicherheit der Rettungsmänner im Einsatz für den auf See in Not geraten Menschen erhöht. Die neuen Westen sind mit einem leistungsstarken Sender ausgerüstet. Sollte ein Besatzungsmitglied im Einsatz über Bord gehen, kann es dank dieses Senders angepeilt werden. Die Rettung wird dadurch erheblich erleichtert.

Die Westen im Wert von EURO 6.250 Euro wurden von Niels Stolberg an den Vormann der Station Neuharlingersiel der Seenotretter, Wolfgang Gruben und seine Besatzung übergeben. „Es ist für mich als Kapitän selbstverständlich für die Sicherheit an Bord zu sorgen. Nicht nur auf meinen eigenen Schiffen, sondern nun auch bei den Seenotrettern. Besonders wichtig ist es mir, die ehrenamtlichen Rettungsmänner zu unterstützen und damit die wichtige Funktion der freiwilligen Besatzungen zu unterstreichen“, gab Stolberg als Grund für die Übergabe gerade für die Station Neuharlingersiel an.

Gemeinsam mit dem Leiter des Informationszentrums Nordwest, Hans-Joachim Katenkamp, dankte Vormann Gruben im Namen der Rettungsmänner der DGzRS dem Inhaber der SPIEKEROOGER LEIDENSCHAFT, für die nachahmenswerte Unterstützung der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger. Mit der Zuwendung wird die Arbeit des ausschließlich durch freiwillige Beiträge und Spenden finanzierten deutschen Seenotrettungswerks unterstützt. Gleichzeitig wird die harte und oft gefahrvolle Arbeit der Rettungsmänner in besonderer Form anerkannt

Die Seenotretter ersetzen derzeit auf allen Stationen an Nord- und Ostsee die lebensrettenden Arbeitswesten. Auf jeder Rettungsweste im Wert von 1.250 Euro kann ein Hinweis auf den Spender auf der Weste angebracht werden. Damit kann der Spender direkt sein Engagement für die Sicherheit der Seenotretter zum Ausdruck bringen.

Bestellmöglichkeiten