Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

Corona in Dithmarschen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Dithmarschen-Wiki

(R-Wert für Kreis Dithmarschen)
(Altersverteilung der mit Corona infizierten in Dithmarschen)
Zeile 2.566: Zeile 2.566:
 
{| class = "wikitable" style="border: 2px solid #000000;text-align:right;"  
 
{| class = "wikitable" style="border: 2px solid #000000;text-align:right;"  
 
|-
 
|-
|+12.01.2021
+
|+13.01.2021
 
!style="background-color:#FFFF00;border: 2px solid #000000;"| Alter
 
!style="background-color:#FFFF00;border: 2px solid #000000;"| Alter
 
!style="background-color:#FFFF00;border: 2px solid #000000;"| weiblich
 
!style="background-color:#FFFF00;border: 2px solid #000000;"| weiblich
Zeile 2.583: Zeile 2.583:
 
|-
 
|-
 
!style="border-right: 2px solid #000000;"|15-34
 
!style="border-right: 2px solid #000000;"|15-34
|style="border-right: 2px solid #000000;"|156 (+9)
+
|style="border-right: 2px solid #000000;"|157 (+10)
|style="border-right: 2px solid #000000;"|122 (+8)
+
|style="border-right: 2px solid #000000;"|123 (+8)
|278 (+17)
+
|280 (+18)
 
|-
 
|-
 
!style="border-right: 2px solid #000000;"|35-59
 
!style="border-right: 2px solid #000000;"|35-59
|style="border-right: 2px solid #000000;"|181 (+12)
+
|style="border-right: 2px solid #000000;"|184 (+14)
|style="border-right: 2px solid #000000;"|155 (+9)
+
|style="border-right: 2px solid #000000;"|157 (+11)
|336 (+21)
+
|341 (+25)
 
|-
 
|-
 
!style="border-right: 2px solid #000000;"|60-79
 
!style="border-right: 2px solid #000000;"|60-79
|style="border-right: 2px solid #000000;"|110 (+13)
+
|style="border-right: 2px solid #000000;"|110 (+10)
|style="border-right: 2px solid #000000;"|99 (+4)
+
|style="border-right: 2px solid #000000;"|101 (+5)
|209 (+17)
+
|211 (+15)
 
|-
 
|-
 
!style="border-right: 2px solid #000000;"|80+
 
!style="border-right: 2px solid #000000;"|80+
|style="border-right: 2px solid #000000;"|88 (+16)
+
|style="border-right: 2px solid #000000;"|88 (+9)
|style="border-right: 2px solid #000000;"|52 (+10)
+
|style="border-right: 2px solid #000000;"|51 (+8)
|140 (+26)
+
|139 (+17)
 
|-
 
|-
 
!style="background-color:#FFFF00;border: 2px solid #000000;"|alle
 
!style="background-color:#FFFF00;border: 2px solid #000000;"|alle
!style="background-color:#FFFF00;border: 2px solid #000000;"|588 (+51)
+
!style="background-color:#FFFF00;border: 2px solid #000000;"|592 (+44)
!style="background-color:#FFFF00;border: 2px solid #000000;"|482 (+34)
+
!style="background-color:#FFFF00;border: 2px solid #000000;"|486 (+35)
!style="background-color:#FFFF00;border: 2px solid #000000;"|1.070 (+85)
+
!style="background-color:#FFFF00;border: 2px solid #000000;"|1.078 (+79)
 
|}
 
|}
  
Zeile 2.617: Zeile 2.617:
 
* [https://www.corona-in-zahlen.de/landkreise/lk%20dithmarschen/ corona-in-zahlen.de]
 
* [https://www.corona-in-zahlen.de/landkreise/lk%20dithmarschen/ corona-in-zahlen.de]
  
=== 7-Tages-Inzidenz-Werte nach Geschlecht und Alter ===
+
== 7-Tages-Inzidenz-Werte nach Geschlecht und Alter ==
 
* '''Hinweis:''' Am 07.01.2021 bzw. am Vortag gab es 3 Nachmeldungen vom 28.04.2020, 02.11.2020 und 13.11.2020. 1 Fall vom 01.01.2021 wurde storniert.
 
* '''Hinweis:''' Am 07.01.2021 bzw. am Vortag gab es 3 Nachmeldungen vom 28.04.2020, 02.11.2020 und 13.11.2020. 1 Fall vom 01.01.2021 wurde storniert.
  

Version vom 13. Januar 2021, 15:04 Uhr

Corona ist nicht nur eine heilige Schutzpatronin die uns vor Säuchen schützt, sondern auch eine hochansteckende Krankheit die manchmal tödlich endet.


Bitte beachten Sie die Allgemeinverfügungen vom Kreis Dithmarschen.


Inhaltsverzeichnis

7-Tages-Inzidenz

Die 7-Tages-Inzidenz für den Kreis Dithmarschen beträgt: 57,77/100.000 pro Woche (Stand: 12.01.2021)

Basierend auf der Einwohnerzahl vom 30.06.2020: 133.276

Die Neuinfektionen der letzten 7 Tage betragen 14+4+10+10+5+8=77. Die 77 Neuinfektionen werden durch die Einwohnerzahl geteilt. Anschließend wird das Ganze noch mit 100.000 multipliziert.

R-Wert für Kreis Dithmarschen

tägliche R-Werte im Dezember 2020
wöchentliche Mittelwerte im Dezember 2020
Datum R-Wert 7-Tage-Durchschnitt
Freitag 01.01.2021 1,69 1,08
Samstag 02.01.2021 1,79 1,16
Sonntag 03.01.2021 0,80 1,18
Montag 04.01.2021 0,56 1,13
Dienstag 05.01.2021 0,65 1,12
Mittwoch 06.01.2021 0,78 1,03
Donnerstag 07.01.2021 0,92 0,94
Freitag 08.01.2021 1,56 0,93
Samstag 09.01.2021 1,19 0,87
Sonntag 10.01.2021 0,74 0,86
Montag 11.01.2021 1,50 0,99
Dienstag 12.01.2021 1,17 1,08

Der tägliche R-Wert unterliegt starken Schwankungen und ist deshalb nicht sehr aussagekräftig. Es ist besser sich einen längeren Zeitraum anzuschauen. Rechts sind noch 2 Bilder an denen man erkennt warum wöchentliche Mittelwerte besser sind als tägliche Werte.


Wer einen R-Wert selbst berechnen möchte braucht nur die Neuinfizierten der letzten 4 Tage durch die Neuinfizierten der 4 Tage davor zu teilen. Beim Mittelwert werden die letzten 7 R-Werte multipliziert und anschließend wird die siebente Wurzel gezogen.

Die Bilder wurden zuletzt am 31.12.2020 aktualisiert. Sollten alte Bilder angezeigt werden bitte Dateien und Bilder im Cache löschen.

Die Situation im Landkreis Dithmarschen

  • 05.03.2020: Das neuartige Coronavirus auch COVID-19 oder SARS-CoV-2 oft auch nur Corona genannt erreicht den Kreis Dithmarschen. Wir haben jetzt eine Infizierte.
  • 15.03.2020: Es gibt 5 neue Fälle in Dithmarschen. Alle Personen sind Urlaubsrückkehrer aus dem Skigebiet Ischgl.
  • 16.03.2020: Es startet der Lockdown, die Folgen sind dass Schulen und Kitas bis zum Ende der Sommerferien geschlossen werden. Es gibt Notfallbetreuungen für Kinder von Eltern mit systemrelevanten Berufen. Bis zum 30. April sind alle öffentlichen Veranstaltungen untersagt. Es wird so ziemlich alles geschlossen was nicht dringend benötigt wird. Der Heider Wochenmarkt darf weiterhin stattfinden. In Restaurants gibt es Abstandsregeln für Tische. In Läden gibt es vereinzelt leere Regale bei Hygieneprodukten und haltbaren Lebensmitteln. Manche Geschäfte verlängern ihre Öffnungszeiten. Der Kreis Dithmarschen richtet ein Bürgertelefon ein. Restaurants müssen die Kontaktdaten ihrer Besucher registrieren. Es fahren weniger Züge und es gibt keine Fahrkartenkontrollen mehr. Die Stiftung Mensch schließt bis zum Ende der Osterferien. Das Amt Mitteldithmarschen sagt alle Sitzungen ab. Schleswig-Holsteinische Inseln werden ab 6 Uhr morgens für Touristen gesperrt. Wer in einem Risikogebiet oder einem besonders betroffenen Gebiet war darf 14 Tage keine öffentlichen Einrichtungen besuchen.Blutspenden finden weiterhin statt.
  • 18.03.2020: Alle Touristen müssen Beherbergungsbetriebe verlassen. Hotels werden geschlossen. Touristen dürfen Schleswig-Holstein nicht mehr betreten. Es haben sich 4 Urlaubsrückkehrer mit Corona infiziert.
  • 19.03.2020: Bus-ÖPNV wechselt zum Ferienfahrplan.
  • 20.03.2020: Private Veranstaltungen und Ansammlungen von mehr als 5 Personen werden untersagt, sofern keine Verwandtschaftsverhältnisse ersten Grades bestehen.
  • 21.03.2020: Wer aus einem Risikogebiet kommt muss 14 Tage in häusliche Quarantäne.
  • 22.03.2020: Ein weiterer Reiserückkehrer hat sich mit Corona infiziert.
  • 28.03.2020: Alle Reiserückkehrer müssen 14 Tage in häusliche Quarantäne.
  • 01.04.2020: In Burg hat ein Hausarzt als Vorsichtsmaßnahme seine Praxis geschlossen nachdem ein Patient positiv auf Corona getestet wurde. Dies war keine Auflage sondern eine freiwillige Maßnahme.
  • 01.04.2020: Der Kreis Dithmarschen kritisiert auf seiner Facebook-Seite hiesige „Hilfssheriffs“, die Jagd auf Autofahrer mit fremden Kennzeichen machen: „Menschen, die bei uns im Kreisgebiet leben und arbeiten,werden mit dem Auto angehalten, beleidigt und aufgefordert, in ihre Heimat zurückzukehren. Und das nur, weil ihr Auto ein auswärtiges Kennzeichen trägt.“
  • 08.04.2020: Der Bauhof in Heide hat heute die Sitzgelegenheiten an der St. Jürgen-Kirche mit Gittern abgesperrt.
  • 12. und 13.04.2020: Ostern
  • 16.04.2020: Lockerungen für Läden und Geschäfte bis zu 800 Quadratmeter.
  • 20.04.2020: Busse fahren wieder im Regelbetrieb. Erste Recyclinghöfe öffnen wieder.
  • 29.04.2020: Ab heute gilt Maskenpflicht. Mund-Nasen-Abdeckung beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln ist jetzt Pflicht.
  • 30.04.2020: In Dithmarschen sind aktuell 4412 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg um 629 Personen oder 16,6%. Im Vergleich zum März ein Anstieg um 400 Personen oder 10%. Die Arbeitslosenquote beträgt 6,3%. Vor 1 Jahr waren es 5,5%.
  • 30.04.2020: Es werden weitere Recyclinghöfe geöffnet.
  • 07.05.2020: Die Stadt Heide verschärft die Corona-Vorsichtsmaßnahmen und -Kontrollen auf dem Wochenmarkt. Jetzt gilt auch auf dem Wochenmarkt eine Maskenpflicht.
  • 09.05.2020: Alle Geschäfte dürfen wieder öffnen unabhängig von Größe.
  • 09.05.2020: In Heide findet eine Mahnwache statt. Dutzende versammeln sich vor der St. Jürgen-Kirche. Es geht unter anderem um Zwangsimpfungen und Bill Gates.
  • 16.05.2020: Gaststätten schließen um 22 Uhr. Kosmetik im Gesicht wieder erlaubt. Sport im Innenbereich unter Auflagen wieder möglich. Schwimmbader bleiben geschlossen. Kinos dürfen maximal 50 Besucher pro Saal rein lassen. Werkstätten für Menschen mit Behinderungen dürfen wieder mit 25% ihrer Kapazität öffnen.
  • 29.05.2020: Das Bürgertelefon wird eingestellt. Es gab 3900 Anrufer.
  • 02.06.2020: Alle Recyclinghöfe haben wieder auf.
  • Am 4. und 5. Juni 2020 gab es in Dithmarschen keine bekannten aktiven Fälle.
  • 08.06.2020: Alle die ab dem 5. Juni aus Schweden eingereist sind müssen in Quarantäne.
  • 18.06.2020: In Burg haben sich in einer Alten- und Pflegeeinrichtung eine Angestellte und 6 Bewohner mit Corona infiziert. Am 9. Juli sind alle wieder coronafrei.
  • 01.07.2020: Eine Mitarbeiterin eines Kindergartens ist infiziert.
  • 27.07.2020: Seit Mitte der vergangenen Woche viele neue Fälle, überwiegend im Kontext Reiserückkehr.
  • 29.07.2020: Bürgertelefon wieder aktiv. Büsum führt ab Wochenende eine Maskenpflicht in der Fußgängerzone ein.
  • 31.07.2020: Verschärfte Corona-Regeln für Heide bis 07.08.2020. Mobile Testmobile werden aufgestellt.
  • 08.08.2020: Büsum verlängert die Maskenpflicht bis zum 23. August und vergrößert die räumliche Ausdehnung.
  • Seit 12.08.2020 gibt es immer mal wieder Verdachtsfälle an Schulen und Kindertagesstätten. Unter anderem in Meldorf, Heide, Marne, Tellingstedt, Buchholz, Büsum und Wesselburen
  • Ab 24.08.2020 gilt Maskenpflicht in Schulen.
  • 03.09.2020: Das Bürgertelefon wird wieder eingestellt.
  • Seit 21.09.2020 gibt es überwiegend Fälle in Wesselburen.
  • 28.09.2020: Alle Schulen in Wesselburen werden geschlossen.
  • 29.09.2020: Mehr als 1.000.000 Menschen sind weltweit im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV2 verstorben.
  • 01.10.2020: Von 9 bis 12 Uhr sowie von 14 bis 19 Uhr können sich alle Rumänen in Wesselburen auf Corona testen lassen. Es wurden vorher schon 28 Rumänen positiv getestet. Bereits am frühen Morgen erschienen 50 Freiwillige. Ebenfalls wurde an der Grundschule in Wesselburen getestet. Insgesamt haben sich 309 Menschen testen lassen darunter 215 rumänische Mitbürger/innen.
  • 02.10.2020: Der US-Präsident Donald Trump hat sich mit Corona infiziert.
  • 08.10.2020: Alle Tests in Wesselburen wurden ausgewertet. Es wurden 23 positve Ergebnisse festgestellt. Als Maßnahme bleiben in der Stadt folgende Einrichtungen geschlossen: die Stadtbücherei, das Haus der Jugend, das Hebbel-Museum, die Spielplätze sowie der Sportplatz. Aktuell befinden sich alle mit Corona infizierten Dithmarscher in häuslicher Quarantäne.
  • 09.10.2020: Im Kreis Dithmarschen gibt es aktuell 13 freie Intensivbetten.
  • 15.10.2020: Das RKI meldet einen neuen Rekord von 6638 Neuinfektionen in ganz Deutschland. Der Kreis Dithmarschen meldet heute 12 neue Infektionen.
  • 20.10.2020: Der Kreis Dithmarschen überschreitet die 35-Fallmarke. Der Kreis berät sich mit dem Gesundheitsamt. Herbstmarkt darf mit umfassendem Hygienekonzept starten
  • 24.10.2020: Amtliche Bekanntmachung Nr.104 beinhaltet Maßnahmen für den ganzen Kreis Dithmarschen.
  • Am 28.10.2020 hat das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht Schleswig eine Klage abgelehnt. Das öffentliche Interesse an der Abwehr von Gesundheitsgefahren und der Sicherstellung der Gesundheitsvorsorgung überwiegt dem privaten Interesse des Antragstellers an Spaziergängen, Einkäufen und Restaurantbesuchen ohne Maske. 1 B 126/26
  • 02.11.2020: Zehn Soldaten der 8. Kompanie des Spezialpionierregiments 164 aus Husum unterstützen ab sofort das Gesundheitsamt Dithmarschen. Und es gibt mal wieder einen Lock-Down, dieses mal eine light-Version.
  • 26.11.2020: Dithmarschen unterschreitet nach langer Zeit endlich wieder die 35er-Marke beim Inzidenzwert.
  • 27.11.2020: In Deutschland gibt es jetzt mehr als 1 Million Infizierte. Die 7-Tagesinzidenz vom Kreis Dithmarschen überschreitet 35.
  • Am 29.11.2020 fiel der Inzidenzwert von Dithmarschen erneut unter 35 und liegt auch am darauf folgenden Tag drunter.
  • 02.12.2020: Niedrigster Inzidenzwert seit 17. Oktober.
  • 07.12.2020: Der Kreis Dithmarschen ist zum ersten mal ein Risiko-Gebiet. Es gab einen größeren Ausbruch in einer Alten- und Pflegeeinrichtung in Marne (mehr als 40 Fälle). Grundschüler müssen jetzt in der Schule eine Maske tragen. Die Maskenpflich gilt während des Unterrichts, während der Pausen und auf dem Weg zwischen Schule und Bushaltestelle bzw. Bahnhof.
  • 16.12.2020: Es gibt erneut einen Lock-down. Alles was nicht dringend gebraucht wird schließt und so weiter. Seit letztem Wochenende haben wir bereits ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit.
  • 18.12.2020: In einem Seniorendienstleistungszentrum in Tellingstedt wurden mehrere Infizierte festgestellt. Die Abstriche fanden bereits vor 2 Tagen statt. (mehr als 20 Fälle)
  • 04.01.2021: Heute eröffnete das erste Corona-Impfzentrum in Heide in der Meldorfer Straße 196. Es wurden 60 Impfungen durchgeführt.
  • 11.01.2021: In einer Alten- und Pflegeeinrichtung in Heide wurden 23 Neuinfektionen festgestellt.


Aktuelle Informationen findet Ihr bei Boyens Medien und auf der Facebook-Seite des Kreises Dithmarschen.

Chronologie

Ist ein Testergebnis positiv so wird dieses an das Kreisgesundheitsamt weiter geleitet. Der Kreis Dithmarschen bekommt die Zahlen vom Kreisgesundheitsamt und veröffentlicht diese auf seiner Homepage unter Neues erfahren/Coronavirus sowie auf seiner Facebook-Seite. Anschließend findet man die Zahlen dann auch noch bei Boyens Medien.

Gesamtübersicht

Monat infiziert genesen verstorben
Januar
Februar
März 28 5 0
April 27 44 3
Mai 5 6 0
Juni 15 5 1
Juli 46 13 0
August 32 66 1
September 61 29 0
Oktober 191 103 5
November 206 245 4
Dezember 349 245 12
2020 960 761 26
Monat infiziert genesen verstorben
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
2021

2020

März

Tag 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
Neuinfektionen 1 5 5 1 3 1 1 2 2 3 3 1
Genesene 5
Verstorbene
aktive Fälle 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 6 6 6 11 12 15 15 15 16 17 19 21 24 24 24 27 23
7 Tage 1 1 1 1 1 1 1 5 5 5 10 11 14 14 9 10 11 8 9 9 9 9 11 11

April

Tag 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
Neuinfektionen 2 4 4 2 1 2 6 2 1 1 1 1
Genesene 3 1 2 2 2 4 8 1 5 2 3 2 2 1 1 2 1 1 1
Verstorbene 1 1 1
aktive Fälle 22 24 26 28 29 27 29 33 31 31 32 33 25 24 24 19 17 17 17 13 11 9 8 7 7 5 4 5 4 3
7 Tage 11 13 14 16 17 14 15 19 17 13 12 12 12 11 5 3 3 2 1 1 1 1 1

Mai

Tag 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
Neuinfektionen 1 4
Genesene 1 1 2 1 1
Verstorbene
aktive Fälle 3 3 3 4 7 7 7 7 7 7 7 7 7 7 7 7 7 6 4 4 3 3 3 3 3 3 2 2 2 2 2
7 Tage 1 1 1 2 5 5 5 5 5 5 4

Juni

Tag 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
Neuinfektionen 1 1 1 1 1 6 1 1 1 1
Genesene 1 1 1 2
Verstorbene 1
aktive Fälle 2 2 2 1 2 2 3 3 3 4 4 5 5 5 4 5 5 11 10 11 10 10 10 11 11 11 11 11 12 11
7 Tage 1 1 2 2 2 3 3 3 3 2 2 3 2 8 7 8 8 8 7 8 2 2 1 1 2 3

Juli

Tag 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
Neuinfektionen 1 1 1 1 3 2 5 1 8 12 7 2 2
Genesene 1 2 7 1 1 1
Verstorbene
aktive Fälle 12 12 13 13 13 12 12 13 13 13 13 13 11 11 11 4 4 4 3 3 3 6 6 8 13 14 21 33 40 42 44
7 Tage 3 3 4 4 4 3 2 2 2 1 1 1 1 1 1 4 4 6 11 12 20 31 35 37 37

August

Tag 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
Neuinfektionen 3 2 1 1 1 10 1 2 5 1 2 1 1 1
Genesene 3 1 10 1 10 6 1 2 10 2 4 3 2 3 1 2 4 1
Verstorbene 1
aktive Fälle 47 47 49 50 48 47 47 37 37 37 37 32 31 31 36 36 26 25 25 21 18 16 18 14 14 15 13 13 9 9 9
7 Tage 35 34 28 17 11 9 7 4 4 3 12 12 12 14 19 19 18 9 8 8 6 1 3 3 3 4 4 4 4 3 3

September

Tag 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
Neuinfektionen 3 2 11 1 5 2 6 1 6 13 4 2 2 1 2
Genesene 3 1 4 1 3 1 1 8 1 6
Verstorbene
aktive Fälle 9 6 9 8 4 3 5 5 16 16 16 17 17 17 22 22 21 20 20 26 26 26 24 37 40 42 38 38 39 41
7 Tage 2 1 4 4 4 3 5 5 16 13 13 14 14 12 17 6 8 8 7 13 14 9 15 26 30 32 28 27 28 24

Oktober

Tag 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
Neuinfektionen 1 10 13 6 3 2 1 2 1 2 7 13 5 13 14 7 12 14 7 3 2 13 5 18 8 9
Genesene 2 8 14 7 1 1 1 1 1 1 31 4 4 9 2 2 2 12
Verstorbene 1 1 1 1 1
aktive Fälle 42 40 40 50 42 55 47 43 45 46 48 49 50 56 68 72 71 70 83 66 68 75 80 86 89 89 100 104 119 115 124
7 Tage 12 8 6 14 14 26 30 32 34 35 27 28 17 18 28 31 30 28 40 52 52 51 60 67 70 59 58 56 62 56 58

November

Tag 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
Neuinfektionen 2 6 4 6 16 11 6 1 8 1 15 7 9 9 2 5 10 11 12 6 4 7 3 4 16 6 10 3 3 3
Genesene 35 8 11 30 6 9 12 8 7 9 12 9 8 7 2 5 9 8 6 7 10 4 15 8
Verstorbene 1 1 1 1
aktive Fälle 126 96 100 106 122 132 130 120 97 92 98 93 94 96 98 94 92 93 97 96 98 100 94 90 100 99 99 98 86 81
7 Tage 57 61 52 53 51 54 51 50 52 49 58 49 47 50 51 48 57 53 58 55 50 55 53 47 52 46 50 49 45 45

Dezember

Tag 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
Neuinfektionen 7 9 15 8 6 16 15 12 11 24 16 17 3 3 12 10 18 28 4 8 4 13 14 7 7 4 10 8 6 22 12
Genesene 4 7 13 5 11 6 13 5 6 7 3 4 15 -2 10 23 1 18 18 8 7 7 11 - 7 6 8 4 7 1 12
Verstorbene 1 1 1 1 1 1 1 3 1 1
aktive Fälle 84 86 88 91 86 95 97 104 109 126 139 151 139 144 146 133 149 158 143 143 140 146 149 - 156 153 154 155 153 173 173
7 Tage 48 41 50 48 51 64 76 81 83 92 100 111 98 86 86 85 79 91 78 83 84 85 89 78 57 57 59 63 56 64 69

2021

Januar

Tag 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
Neuinfektionen 9 7 9 2 14 14 4 10 10 5 26 8
Genesene 18 7 8 10 5 13 5 11 6 31 23 13
Verstorbene 2 1 2 1 1
aktive Fälle 162 162 163 154 161 162 161 159 163 137 139 134
7 Tage 71 74 73 67 75 67 59 60 63 59 83 77

Altersverteilung der mit Corona infizierten in Dithmarschen

2020
Alter weiblich männlich alle
0-4 13 7 20
5-14 34 42 76
15-34 146 110 256
35-59 163 142 305
60-79 96 93 189
80+ 71 41 112
alle 523 435 960
13.01.2021
Alter weiblich männlich alle
0-4 13 7 20
5-14 40 (+1) 47 (+3) 87 (+4)
15-34 157 (+10) 123 (+8) 280 (+18)
35-59 184 (+14) 157 (+11) 341 (+25)
60-79 110 (+10) 101 (+5) 211 (+15)
80+ 88 (+9) 51 (+8) 139 (+17)
alle 592 (+44) 486 (+35) 1.078 (+79)
  • Hinweis: Am 07.01.2021 bzw. am Vortag gab es 3 Nachmeldungen vom 28.04.2020, 02.11.2020 und 13.11.2020. 1 Fall vom 01.01.2021 wurde storniert.


(Veränderung innerhalb von 7 Tagen) eigene Berechnung

7-Tages-Inzidenz-Werte nach Geschlecht und Alter

  • Hinweis: Am 07.01.2021 bzw. am Vortag gab es 3 Nachmeldungen vom 28.04.2020, 02.11.2020 und 13.11.2020. 1 Fall vom 01.01.2021 wurde storniert.
Alter weiblich männlich alle
0-4 0,00 0,00 0,00
5-14 17,64 50,65 34,51
15-34 67,63 54,58 60,79
35-59 52,72 40,16 46,49
60-79 75,82 24,92 51,21
80+ 268,99 252,97 262,59
alle 75,58 51,74 63,81

Eigene Berechnung; Datum: 12.01.2021

Regionale und verwandte Viren

Die Anzahl der sequenzierten Proben ist geringer als die Anzahl der Infizierten, daher kann man nie mit Sicherheit sagen aus welchem Land ein Virus eingeschleppt wurde. Unsere regionalen dithmarscher Viren haben alle etwas gemeinsam und zwar die beiden stillen Mutationen C241T und C3037T, die keinen Einfluss auf die Aminosäuresequenzen haben, sowie die Mutation C14408T die das Nichtstrukturprotein 12 (nsp12) verändert und eine der bekanntesten Mutationen A23403G, eine Mutation die das Spike-Protein lockert. Ein Spike-Protein besteht aus 3 kleineren Peptiden, die in “offener“ oder “geschlossener“ Orientierung vorliegen können. Je mehr offen sind, desto leichter kann das Protein andocken. Die Mutation A23403G erhöht die Wahrscheinlichkeit offener Konformationen. Die Sequenz mit der Accession CSpecVir3037 weist keine weiteren Mutationen auf während CSpecVir3066 zusätzlich folgende Mutationen aufweist: C1059T, T3037C, G25563T. Alle weiteren Sequenzen findet ihr in dem tabellarischen Stammbaum.

Wuhan/Hu-1/2019
C241T, C3037T, C14408T, A23403G
C28881A, G28882A, G28883C T445C, C6286T, G21255C, C22227T, C26801G, C28932T, G29645T G1464A, T7767C, C8047T, C13372T, C17104T, T19242C, A20268G, C22879A, C25624T, G29734C C3602T, C6941T, C15324T, A16044T, C21855T, A25505G, G25906C, G25996T, C28651T, C28869T
T3169C, C6267T, T9961C, G10265A, G10396T, G12052T, A15972G, C16178T, G19648T, C19718T, A25492G, T28759C G2527A, G3259T, C5002T, G23593C, A23851G, G25644T, C26447T, C28887T C2110T, G4180T, A6442C, C6843T, C7000T, C10755T, A11755T, C14821T, G16377T, G19656T +4 weitere T19839C C18687T C313T, A3254C, C3656T, C11339T, G14354A, C14768T, C19488T, T22402C, T23908C, T28009C, C28500T, G29254A, G29384T C5170T, C8140T, G11132T, G23587T, C27982T A408G, C22088T, C29686T C12119T, A21222T, C25889T, C27944T --- C21T, G1244A, G8179T, C20594T, A21141G, G26690T C7173T, T14961C, G17814T, G18255T, G25354T, T25652C, C28291T, +2 weitere C1218T, C8645T, G11083T, C20790T, C22993T, C26907G ---
G6482A, C16391T, C22993T C15633T, C20178T, G28580T --- G24095T C1841A C9286T C8016T C3117T, G27798T, G28884T C774T, A3938C, C6445T, C6636T, C7564T, C9611T, C18687T, C25378T, A29735G C2062T, C5184A, C13887T, C23248T --- C29167T T224C, A4049G, C11747T C21575T, C29284T C4456T C29420T --- --- C20235T ---
T517C, C1314T, G7393T, C7834T, C18452T, T21633C, A23923T, C25578T C1684T, C2113T, G2305T, C4927T, C9693T, G11083T, T15492C, C18744T, T22156C, C23422T, A25843G, C26111T, G29405C, +4 weitere T2233C, C7303T, T7789A, C12400T, G19656T, C20703T, C28278A G18498T, G24794T T1606C, C6027A, C17430T, A25574C, C29367G G12824A, G14055T, C25777T, G26062T, C29754T C22450T C9951T, A22879C
G27762C G1599A, G2051T, C5157T, G16710A, C29585T C28T, C2268T, A3703G, T6023C, C7609T, T13417C
CSpecVir8308 EPI_ISL_541660 CSpecVir8317 CSpecVir8325 CSpecVir8315 CSpecVir8319 CSpecVir8318 EPI_ISL_534256 CSpecVir9120 CSpecVir9123 CSpecVir9286 CSpecVir9932 CSpecVir20845 CSpecVir20846 EPI_ISL_631323 CSpecVir20299 CSpecVir9943 CSpecVir20775 EPI_ISL_583486 CSpecVir20292 CSpecVir20002 EPI_ISL_619400 EPI_ISL_618427 EPI_ISL_603610 EPI_ISL_603615 CSpecVir20835 CSpecVir9288 EPI_ISL_597589 CSpecVir20295 CSpecVir20301 CSpecVir20305 CSpecVir20313 CSpecVir20042 CSpecVir20315 EPI_ISL_541896 CSpecVir8608 CSpecVir9638 CSpecVir20000 CSpecVir20001 CSpecVir9279 EPI_ISL_591013 CSpecVir20810 EPI_ISL_644459

Wir danken den folgenden Autoren aus den Ursprungslabors, die für die Beschaffung der Proben verantwortlich sind, und den Einreichungslabors, in denen genetische Sequenzdaten generiert und über die GISAID-Initiative ausgetauscht wurden, auf der diese Forschung basiert. Wir danken auch für Sequenzen die noch nicht bei GISAID angekommen sind.

Virusname Accession Collection Date originating lab submitting lab Authors
Wuhan/Hu-1/2019 EPI_ISL_402125 26.12.2019 National Institute for Communicable Disease Control and Prevention (ICDC) Chinese Center for Disease Control and Prevention (China CDC) National Institute for Communicable Disease Control and Prevention (ICDC) Chinese Center for Disease Control and Prevention (China CDC) Zhang et al
BetaCoV/Kreis-Dithmarschen/ ChVir3037/2020 CSpecVir3037 17.03.2020 A. Krumbholz, Labor Dr.Krause und Kollegen MVZ GmbH, Kiel Charité Universitätsmedizin Berlin, Institut für Virologie Victor M Corman, Barbara Mühlemann, Jörn Beheim-Schwarzbach, Talitha Veith, Julia Schneider, Terry Jones, Christian Drosten
BetaCoV/Heide/ ChVir3066/2020 CSpecVir3066 20.03.2020
BetaCoV/Kreis-Dithmarschen/ ChVir8308/2020 CSpecVir8308 21.07.2020
BetaCoV/Kreis-Dithmarschen/ ChVir8315/2020 CSpecVir8315 26.07.2020
BetaCoV/Kreis-Dithmarschen/ ChVir8317/2020 CSpecVir8317 26.07.2020
BetaCoV/Kreis-Dithmarschen/ ChVir8318/2020 CSpecVir8318 26.07.2020
BetaCoV/Kreis-Dithmarschen/ ChVir8319/2020 CSpecVir8319 26.07.2020
BetaCoV/Kreis-Dithmarschen/ ChVir8325/2020 CSpecVir8325 28.07.2020
BetaCoV/Kreis-Dithmarschen/ ChVir8608/2020 CSpecVir8608 25.08.2020
BetaCoV/Kreis-Dithmarschen/ ChVir9120/2020 CSpecVir9120 17.09.2020
BetaCoV/Kreis-Dithmarschen/ ChVir9123/2020 CSpecVir9123 21.09.2020
BetaCoV/Heide/ ChVir9279/2020 CSpecVir9279 02.10.2020
BetaCoV/Heide/ ChVir9286/2020 CSpecVir9286 05.10.2020
BetaCoV/Dithmarschen/ ChVir9288/2020 CSpecVir9288 05.10.2020
BetaCoV/Heide/ ChVir9638/2020 CSpecVir9638 16.10.2020
BetaCoV/Heide/ ChVir9932/2020 CSpecVir9932 03.11.2020
BetaCoV/Dithmarschen/ ChVir9943/2020 CSpecVir9943 03.11.2020
BetaCoV/Dithmarschen/ ChVir20000/2020 CSpecVir20000 04.11.2020
BetaCoV/Dithmarschen/ ChVir20001/2020 CSpecVir20001 04.11.2020
BetaCoV/Dithmarschen/ ChVir20002/2020 CSpecVir20002 04.11.2020
BetaCoV/Kiel/ ChVir20042/2020 CSpecVir20042 06.11.2020
BetaCoV/Dithmarschen/ ChVir20292/2020 CSpecVir20292 12.11.2020
BetaCoV/Dithmarschen/ ChVir20295/2020 CSpecVir20295 12.11.2020
BetaCoV/Heide/ ChVir20299/2020 CSpecVir20299 13.11.2020
BetaCoV/Nordfriesland/ ChVir20301/2020 CSpecVir20301 14.11.2020
BetaCoV/Quickborn/ ChVir20305/2020 CSpecVir20305 15.11.2020
BetaCoV/Dithmarschen/ ChVir20313/2020 CSpecVir20313 16.11.2020
BetaCoV/Rendsburg/ ChVir20315/2020 CSpecVir20315 16.11.2020
BetaCoV/Dithmarschen/ ChVir20775/2020 CSpecVir20775 26.11.2020
BetaCoV/Heide/ ChVir20810/2020 CSpecVir20810 01.12.2020
BetaCoV/Dithmarschen/ ChVir20835/2020 CSpecVir20835 30.11.2020
BetaCoV/Heide/ ChVir20845/2020 CSpecVir20845 03.12.2020
BetaCoV/Dithmarschen/ ChVir20846/2020 CSpecVir20846 03.12.2020
Serbia/KV-072107/2020 EPI_ISL_541660 20.07.2020 Laboratory Diagnistic, Veterinary Specialized Institute Kraljevo Laboratory Diagnistic, Veterinary Specialized Institute Kraljevo Vidanovic et al
Spain/MD-IBV-99007122/2020 EPI_ISL_541896 29.07.2020 Hospital General Universitario Gregorio Marañón SeqCOVID-SPAIN consortium/IBV(CSIC) Laura Pérez-Lago et al
Sweden/20-52588/2020 EPI_ISL_534256 13.08.2020 Klinisk mikrobiologi, Laboratoriemedicin Gavleborg The Public Health Agency of Sweden Anna-Malin Linde et al
France/PAC-MEPHI-1912/2020 EPI_ISL_644459 27.08.2020 MEPHI, Aix Marseille University MEPHI, Aix Marseille University Anthony LEVASSEUR et al
Slovakia/UKBA-318/2020 EPI_ISL_583486 16.09.2020 Institute of Virology, Biomedical Research Center of the Slovak Academy of Sciences, Bratislava Faculty of Natural Sciences, Comenius University, Bratislava Kristína Boršová et al
Norway/3829/2020 EPI_ISL_591013 22.09.2020 Unilabs Laboratory Medicine Norwegian Institute of Public Health, Department of Virology Kathrine Stene-Johansen et al
Germany/NW-HHU-279/2020 EPI_ISL_631323 28.09.2020 ZOTZ KLIMAS MVZ Düsseldorf-Centrum GbR ÜBAG für Labormedizin, Genetik, Zytologie, Pathologie Center of Medical Microbiology, Virology, and Hospital Hygiene, University of Duesseldorf Maximilian Damagnez et al
England/ALDP-A4FC34/2020 EPI_ISL_597589 07.10.2020 Lighthouse Lab in Alderley Park Wellcome Sanger Institute for the COVID-19 Genomics UK Consortium Jacquelyn Wynn et al
Denmark/DCGC-7459/2020 EPI_ISL_619400 12.10.2020 Department of Virus and Microbiological Special Diagnostics, Statens Serum Institut, Denmark Albertsen lab, Department of Chemistry and Bioscience, Aalborg University, Denmark Danish Covid-19 Genome Consortia et al
Denmark/DCGC-7546/2020 EPI_ISL_618427 12.10.2020
Switzerland/VD-ETHZ-321361/2020 EPI_ISL_603610 13.10.2020 Viollier AG Department of Biosystems Science and Engineering, ETH Zürich Christian Beisel et al
Switzerland/VD-ETHZ-321366/2020 EPI_ISL_603615 13.10.2020

Impfstoffe gegen Covid-19

Comirnaty (BNT162b2, Biontec / Pfizer)

Der Impfstoff Comirnaty von Biontec und Pfizer ist ein mRNA-Impfstoff. Das Verfahren ist noch relativ neu. Anstelle von abgeschwächten Viren oder leeren Hüllen usw. wird ein Bauplan des Spike-Proteins gespritzt. (Das Spike-Protein befindet sich an der Virenhülle und dockt am ACE2-Receptor an.) Der Bauplan besteht aus mRNA, diese wird in den Zellen des geimpften ausgelesen und nach dieser Anleitung ein Protein des Zielerregers (das Spike-Protein) gebaut, das dann eine Immunreaktion bewirkt. Der Bauplan wird vorher noch optimiert indem die Codonhäufigkeit an den Wirt angepasst wird, so dass die Produktion des Spike-Proteins möglichst einfach ist. Das scheint gut zu funktionieren. In einer Untersuchung in den USA mit 195 Probanden im Alter von 18 bis 85 Jahren erreichten die jüngeren Teilnehmer (18 bis 55 Jahre) nach zweimaliger Impfung Antikörperkonzentrationen die 3,8 mal so hoch waren wie bei ungeimpften Personen, die eine echte Infektion durchgemacht hatten. Bei älteren Probanden (65 bis 85 Jahren) waren noch etwa 1,6 mal so viele Antikörper vorhanden. Neben der Antikörper-Antwort induzierte BTN162b2 auch eine ausgeprägte CD4+- und CD8+-T-Zellreaktion gegen die Rezeptorbindungsdomäne und den Rest des Spike-Proteins.

Der Impfstoff wird in 2 Einzeldosen zu je 30µg im Abstand von 21 Tagen verabreicht. Der Impfstoff wird intramuskulär in den Deltamuskel verabreicht. Das Volumen einer Dosis beträgt 0,3 ml. Bevor der Impfstoff verabreicht wird, wird dieser aufgetaut und verdünnt. Ein Schutz gegen das Virus ist 7 Tage nach der zweiten Dosis vorhanden. Die Wahrscheinlichkeit sich nach der Impfung mit Covid-19 zu infizieren ist um 95% reduziert.

Der Impfstoff ist bei -75°C maximal 6 Monate haltbar, im Kühlschrank bei 2°C bis 8°C maximal 5 Tage und bei Raumtemperatur bei 2°C bis 30°C maximal 2 Stunden. Nachdem der Impfstoff verdünnt ist, ist er bei Raumtemperatur bei 2°C bis 30°C maximal 6 Stunden haltbar.

Inhaltsstoffe:

  • ALC-0315: ((4-hydroxybutyl)azanediyl)bis(hexane-6,1-diyl)bis(2-hexyldecanoate)
  • ALC-0159: 2[(polyethylene glycol)-2000]-N,N-ditetradecylacetamide
  • 1,2-Distearoyl-sn-glycero-3-phosphocholin
  • Cholesterol
  • Kaliumchlorid
  • Natriumchlorid (Kochsalz)
  • Kaliumdihydrogenphosphat
  • Dinatriumhydrogenphosphat-Dihydrat
  • Saccharose (Haushaltszucker)

Eine Dosis enthält 39 mg Kalium und 23 mg Natrium.

Nebenwirkungen
16-55 Jahre >55 Jahre
Dose 1 Dose 2 Dose 1 Dose 2
Vakzine Plazebo Vakzine Plazebo Vakzine Plazebo Vakzine Plazebo
Schmerzen an der Injektionsstelle 83 14 78 12 71 9 66 8
Rötung 5 1 6 1 5 1 7 1
Schwellung 6 0 6 0 7 1 7 1
Fieber 4 1 16 0 1 0 11 0
Ermüden 47 33 59 23 34 23 51 17
Kopfschmerzen 42 34 52 24 25 18 39 14
Schüttelfrost 14 6 35 4 6 3 23 3
Erbrechen 1 1 2 1 0 1 1 0
Durchfall 11 12 10 8 8 7 8 6
Muskelschmerzen 21 11 37 8 14 8 29 5
Gelenkschmerzen 11 6 22 5 9 6 19 4

Häufigkeit der Symptome in Deutschland

häufige Symptome:

  • Husten 45%
  • Fieber 38%
  • Schnupfen 20%
  • Störung des Geruchs- und/oder Geschmackssinns 15%
  • Pneumonie 3,0%

weitere Symptome:

  • Halsschmerzen
  • Atemnot
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Übelkeit
  • Bauchschmerzen
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Konjunktivitis
  • Hautausschlag
  • Lymphknotenschwellung
  • Apathie
  • Somnolenz

SARS-CoV-2 Steckbrief zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) Stand: 2.10.2020

Asymptomatische Fälle

Es kommt manchmal vor dass Infizierte gar keine Symptome haben, das passiert aber eher selten. Wenn man ganz viele positive Testergebnisse hat wird man feststellen dass ungefähr 20% gar keine Symptome haben. Die Wahrscheinlichkeit dass dieser Wert zwischen 17% und 25% liegt beträgt 95%. Allerdings befinden sich einige noch in der Inkubationsphase und sind daher eher als präsymptomatisch einzustufen. Wartet man auf das Ende der Inkubationsphase fällt der Anteil der Asymptomatischen auf 17,9%. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% wird dieser Wert zwischen 15,5% und 20,2% liegen.

Risikogruppen für schwere Verläufe

  • ältere Personen (mit stetig steigendem Risiko für einen schweren Verlauf ab etwa 50-60 Jahren; 86% der in Deutschland an COVID-19 Verstorbenen waren 70 Jahre alt oder älter [Altersmedian: 82 Jahre])
  • Männliches Geschlecht
  • Raucher (schwache Evidenz)
  • stark adipöse Menschen
  • Personen mit bestimmten Vorerkrankungen, ohne Rangfolge
  • des Herz-Kreislauf-Systems (z.B. koronare Herzerkrankung und Bluthochdruck)
  • chronische Lungenerkrankungen (z.B. COPD)
  • chronische Nieren- und Lebererkrankungen
  • Patienten mit Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
  • Patienten mit einer Krebserkrankung
  • Patienten mit geschwächtem Immunsystem (z.B. aufgrund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht oder durch die regelmäßige Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr beeinflussen und herabsetzen können, wie z.B. Cortison)

SARS-CoV-2 Steckbrief zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) Stand: 2.10.2020

Sterblichkeit nach Altersgruppen

  • 35-44: so gefährlich wie eine Influenza
  • 45-54: 0,2%
  • 55-64: 0,7%
  • 65-74: 2,2% / 30mal so gefährlich wie eine Influenza
  • 75-84: 7,3%
  • >85 : etwa 33% / vergleichbar mit Pocken im Mittelalter

Ältere Menschen, deren Körper im Laufe ihres Lebens schon viele verschiedene Krankheits-Erreger bekämpft haben, greifen auf die bisher bekannte Immun-Erfahrung zurück. Diese Antwort auf das Virus ist dann nicht immer richtig und es kann zu schweren Verläufen der Krankheit kommen. Jüngere Menschen die weniger Krankheiten durchgemacht haben, können gezielter auf das Virus reagieren

Virologe Drosten erklärt Darum ist das Coronavirus für alte Menschen so gefährlich

Schutzmaßnahmen gegen Corona

  • Waschen Sie sich häufig die Hände. Verwenden Sie Wasser und Seife oder ein Händedesinfektionsmittel auf Alkoholbasis. Seife und Alkohol helfen weil die Virionen neben einer Proteinhülle auch eine Fetthülle haben, das macht das Virus anfällig für äußere Einflüsse.
  • Halten Sie einen Sicherheitsabstand von Personen ein, die husten oder niesen. Es ist eigentlich immer sinnvoll Abstand zu halten, da es sogenannte Superspreader gibt die schon beim normalen Atmen ähnliche Mengen an Virionen emittieren wie andere beim Husten oder Niesen.
  • Tragen Sie eine Maske, wenn Sie keinen Abstand halten können.
  • Berühren Sie nicht die Augen, die Nase oder den Mund.
  • Bedecken Sie Nase und Mund beim Husten oder Niesen, oder husten oder niesen Sie in Ihre Armbeuge.
  • Bleiben Sie zu Hause, wenn Sie sich krank fühlen.
  • Wenden Sie sich an einen Arzt, wenn Sie Fieber, Husten oder Schwierigkeiten beim Atmen haben.
  • Rufen Sie in der Arztpraxis an, bevor Sie sie aufsuchen.
  • Vermeiden Sie den Aufenthalt in Risikogebieten.

Wirksamkeit von Maßnahmen

Abstand Gesichtsmaske Augenschutz
angepasste Studien 9 10
Teilnehmer 7.782 2.647
nicht angepasste Studien 29 29 13
Teilnehmer 10.736 10.170 3.713
Relativer Effekt (95% CI)
aOR 0,18 (0,09 bis 0,38) 0,15 (0,07 bis 0,34)
nicht angepasste RR 0,30 (0,20 bis 0,44) 0,34 (0,26 bis 0,45) 0,34 (0,22 bis 0,52)
Erwartete absolute Wirkung
(95% CI)
Vergleichsgruppe kürzere Distanz 12,8% keine Gesichtsmaske 17,4% kein Augenschutz 16,0%
Interventionsgruppe weiterer Abstand
2,6% (1,3 bis 5,3)
Gesichtsmaske
3,1% (1,5 bis 6,7)
Augenschutz
5,5% (3,6 bis 8,5)
CI = Konfidenzintervall
aOR = angepasstes Quotenverhältnis
RR = Relatives Risiko

Eine physikalische Entfernung von mehr als 1 m führt wahrscheinlich zu einer starken Verringerung der Virusinfektion. Pro 1 m weiter entferntem Abstand kann sich der relative Effekt um das 2,0-fache erhöhen.

Medizinische oder chirurgische Gesichtsmasken können zu einer starken Verringerung der Virusinfektion führen. N95-Atemschutzgeräte können im Vergleich zu chirurgischen oder ähnlichen Masken mit einer größeren Risikominderung verbunden sein.

Augenschutz kann zu einer starken Verringerung der Virusinfektion führen.


Ablauf einer Ansteckung

Es gibt Menschen die krank sind ohne es zu wissen, diese können überall sein. Atmet ein Mensch Viren aus so kann es vorkommen dass andere Menschen dieses Virus aufnehmen ohne das zu bemerken. Die Virionen dringen meistens über Mund und Nase in den Körper ein. Ist das Virus erst einmal in den Körper eingedrungen sucht es nach einer geeigneten Wirtszelle. Diese Wirtszellen können sich nicht nur in Lunge und Rachen und anderen Orten befinden sondern auch in der Nase weshalb eine Maske die unter der Nase getragen wird genau so wenig hilft wie keine Maske. Wenn das Virus eine passende Wirtszelle gefunden hat dockt es mit hilfe des Spike-Glycoprotein an den ACE2-Rezeptor der Wirtszelle an. Anschließend trifft dann die transmembrane Serinprotease TMPRSS2 die fatale Entscheidung dass das Virus in die Zelle eindringend darf. Kaum eingedrungen setzt dann das Virus seine RNA frei die dann einfach kopiert wird. Es werden zusätzlich noch viele Proteine produziert und die Produktion wirtseigener Proteine wird blockiert. Sobald dann fertige Virionen vorhanden sind verlassen diese dann die Wirtszelle und suchen sich neue Wirtszellen und vermehren sich dann exponentiell. Die Virionen sind in der Lage den Körper wieder zu verlassen noch bevor der Wirt seine ersten Symptome bemerkt. Manche Menschen bleiben sogar ganz von Syptomen verschont und können trotzdem ansteckend sein.


Corona: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr durch Aerosole?

Haltbarkeit von Coronaviren

Leider sind Daten zur Haltbarkeit von SARS-CoV-2 nur schwer zu finden deshalb findet ihr hier ein paar ähnliche Viren.

SARS-CoV Stamm P9 bei Raumtemperatur und 10^5 TCID 50 / ml

Oberfläche Dauer
Papier 4-5 Tage
Metall 5 Tage
Holz 4 Tage
Glas 4 Tage
Plastik 4 Tage

SARS-CoV Stamm GvU6109 bei Raumtemperatur

Oberfläche Inokulum Dauer
Papier 10^4 < 5 min
10^5 3 Stunden
10^6 24 Stunden
Einwegkleid 10^4 1 Stunde
10^5 24 Stunden
10^6 2 Tage
Baumwollkleid 10^4 5 Minuten
10^5 1 Stunde
10^6 24 Stunden

MERS-CoV Stamm HCoV-EMC2012 auf Kupfer bei 10^5 TCID 50 / ml

Temperatur Dauer
4°C >= 28 Tage
20°C 48 Stunden
30°C 8-24 Stunden

Der PCR-Test

Prä-Analytik (= Vorbereitung der Testprobe)

Die Vorbereitung umfasst die Probenentnahme, die Probenlagerung und den Transport der Proben. In der Regel wird ein Nasen- oder Mund-Rachen-Abstrich gemacht und das Abstrichbürstchen in einem Röhrchen mit einer Transportflüssigkeit oder trocken verschlossen. Anschliessend wird das Röhrchen ins Labor gebracht.

Wichtig dabei ist neben der Lagerung der Probe vor allem die Abstrichtechnik. Diese ist entscheidend, da hiermit festgelegt wird, wieviel Zellmaterial und somit auch wieviel Viren aufgenommen werden. Das Robert Koch-Institut (RKI) hat Hinweise zum Probenmaterial veröffentlicht und Abstrich-Zentren, Analyselabore und Kliniken haben sogenannte „Standard Operating Protokols“ (SOPs) herausgegeben. Das sind Handlungsanweisungen, die die Abstrich-Technik, die Aufbewahrung und den Transport der Proben genau beschreiben, um so die Qualität des gesamten Verfahrens zu sichern.

Technische Analytik (= Durchführung der PCR)

Zum Nachweis des Virus dient die Polymerasekettenreaktion (Polymerase Chain Reaction). Diese Technik wurde von Kary Mullis entwickelt, der dafür 1983 den Nobelpreis für Chemie bekam.

Zuerst wird das Erbgut des Erregers aus dem Abstrichmaterial isoliert und aufgereinigt. Dann wird die RNA in DNA überführt, das macht man mit einer Enzymreaktion, die man als „reverse Transkription“ (RT) bezeichnet. Anschliessend kann dann die Polymerasekettenreaktion gestartet werden.

Die DNA wird erhitzt wodurch sich die beiden Stränge der DNA trennen. Nach dem Abkühlen binden die beiden Primer an ihre jeweils genau panssenden Regionen innerhalb der DNA-Kopie. Dabei ist die Lage der Primer so gewählt, dass sie sich „gegenüberstehen“ und nur einen kleinen Teil der DNA-Kopie vermehren. In dem Reaktionsgefäß enthalten ist ein hitzebeständiges Enzym (eine sogenannte Polymerase), die die „Enden“ der Primer erkennt und diese verlängert. Dadurch entstehen jetzt zwei DNA-Kopien. Dieser Zyklus wird jetzt mehrfach wiederholt, wobei sich die DNA immer wieder verdoppelt.

Post-Analytik (= Beurteilung des PCR Ergebnisses)

Beurteilung des Ergebnisses: Mit der technischen Beurteilung einer PCR über oder unter der Nachweisgrenze wird dann eine medizinische Befundung durchgeführt. In diesem Schritt wird das technische Ergebnis in den klinischen Zusammenhang gestellt . Ist das Ergebnis zweifelhaft, weil z.B. nur ein Genabschnitt von zwei oder drei im Testsystem nachzuweisenden erfolgreich vervielfältigt wurde, dann wird der Test mit einem PCR-Test eines anderen Herstellers wiederholt oder es wird eine neue Probe des Patienten angefordert. Erst wenn das Testergebnis technisch einwandfrei ist, wird es für den Befund herangezogen.

FAZIT:

Aus der beschriebenen technischen und medizinischen Beurteilung ergibt sich eine hohe klinisch-diagnostische Sensitivität für SARS-CoV-2 von nahezu 100 %. Die vom RKI gemeldeten Daten zum Infektionsgeschehen spiegeln somit medizinische Befunde und keine rohen Testergebnisse wieder, so dass von einer sehr hohen Zuverlässigkeit der Analysemethode auszugehen ist.

Quellen

mehr zum Thema testen

Real Time Quantitative PCR

Die quantitative Echtzeit-PCR ist eine Vervielfältigungsmethode für Nukleinsäuren, die auf dem Prinzip der herkömmlichen Polymerase-Kettenreaktion (PCR) beruht und zusätzlich die Quantifizierung der gewonnenen DNA ermöglicht. Es gibt verschiedene Möglichkeiten einen Test durchzuführen. Der hier beschriebene Test basiert auf dem Förster-Resonanzenergietransfer (FRET). Eine häufig genutzte Möglichkeit des FRET besteht in der Anwendung einer TaqMan-Sonde (auch Hydrolyse-Sonde), die am 3'-Ende mit einem Quencher (z.B. TAMRA oder BHQ1), und am 5'-Ende mit einem Reporter-Fluoreszenzfarbstoff (z.B. FAM) markiert wurde. Wenn die Taq-Polymerase, die zusätzlich zur Polymeraseaktivität eine 5'-3'-Exonuklease-Aktivität besitzt, die Sonde während der Synthese des Gegenstranges am 5'-Ende abbaut, entfernen sich dadurch Quencher und Fluorophor voneinander, und eine steigende Reporter-Fluoreszenz kann gemessen werden. Die Messung findet am Ende der Elongation in jedem Zyklus statt. Wenn sich Quencher und Reporter-Fluoreszenzfarbstoff annähern nimmt der Quencher dem Reporter-Fluoreszenzfarbstoff Energie weg. Der Reporter-Fluoreszenzfarbstoff verliert Leuchtkraft und der Quencher gewinnt Leuchtkraft.

Beispiele:
ORF1ab-Gen Forward Primer 5'-CCCTGTGGGTTTTACACTTAA-3'
Reverse Primer 5'-ACGATTGTGCATCAGCTGA-3'
TaqMan-Sonde 5'-FAM-CCGTCTGCGGTATGTGGAAAGGTTATGG-BHQ1-3'
N-Gen* Forward Primer 5'-GGGGAACTTCTCCTGCTAGAAT-3'
Reverse Primer 5'-CAGACATTTTGCTCTCAAGCTG-3'
TaqMan-Sonde 5'-FAM-TTGCTGCTGCTTGACAGATT-TAMRA-3'
  • Der Forward Primer sucht nach den Nukleotiden 28.881 bis 28.902. Da der 20 B Stamm bereits 3 Mutationen gleich zu Beginn dieses Bereiches aufweist könnte dieser Primer bereits aus der Mode gekommen sein. Die Liste wird demnächst erweitert.

Wichtige Testkriterien: Hohe Sensitivität und Spezifität

Besonders aussagekräftig sind Tests, welche eine hohe Spezifität und eine hohe Sensitivität haben. Die Spezifität beschreibt die Genauigkeit des Tests, ob alle gesunden getesteten Personen auch als Gesunde erkannt werden. Die Sensitivität gibt Auskunft darüber, ob alle Kranken auch als Kranke erkannt werden.

Die Gesellschaft zur Förderung der Qualitätssicherung in medizinischen Laboratorien für PCR-Testungen ermittelte in 488 Laboren aus 36 Ländern die Mittelwerte: 98,2% für Spezifität und 99,3% für Sensitivität

Dual-Target-PCR

Diese Erfindung ist nicht wirklich neu, aber noch nicht jedem bekannt. Ihr habt ja sicherlich schon oft gelesen dass die Positivrate aller Corona-Tests in der Nähe der Falschpositivrate liegt. Allerdings scheint hier ein Missverständnis vorzuliegen. Das Problem ist dass man oft nur die Fehlerquoten von PCR-Tests findet die nur auf ein Gen testen. Allerdings wurde schon vor Beginn der Corona-Pandemie viel getestet und die Experten die die Tests auswerten kennen sich bestens aus.

Bei einem Dual-Target-PCR werden mindestens 2 unabhängige Genregionen gleichzeitig nachgewiesen. Diese können zum Beispiel sein: E-Gen, N-Gen, Orf1-Gen, S-Gen. Dieses Verfahren erhöht die Sensitivität und Spezifität des SARS-CoV-2-Nachweises. Ein positives Ergebnis für mindestens 2 Gene weist mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auf eine CoV-2 Infektion hin.

Rechenbeispiele:

  • Bei einer Spezifität von 98,2% werden 1,8% aller gesunden Menschen falsch-positiv getestet. Das heißt von 1.000.000 Individuen werden 18.000 positiv getestet obwohl sie eigentlich gesund sind. Suchen wir jedoch nach 2 verschieden Genen so haben wir 2 Gene mit jeweils 18.000 positiven Ergebnissen. Von den 18.000 des einen Gens werden 324 ebenfalls auf das andere Gen positiv getestet. Die Fehlerrate beträgt bei 2 unterschiedlichen Genen 324ppm oder 0,0324% was einer Spezifität von 99,9676% entspricht. Von etwa 3.000 gesunden wird einer positiv getestet.
  • Erhöhen wir die Anzahl der Gene auf 3 so haben wir bei 1.000.000 Tests 3 Gene die jeweils 18.000 mal positiv getestet werden. Darunter befinden sich 3 Teilmengen mit jeweils 324 positiven Ergebnissen mit jeweils 2 Fehlern die eine weitere Teilmenge beinhalten. Bei 5,832 von 1.000.000 Tests werden alle 3 Gene falsch positiv angezeigt. Die Fehlerquote beträgt bei 3 unterschiedlichen Genen 5,832ppm oder 0,0005832% was einer Spezifität von 99,9994168% entspricht. Von etwa 170.000 gesunden wird einer positiv getestet.


  • Bei einer Sensitivität von 99,3% werden 0,7% aller infizierten Menschen falsch-negativ getestet. Das heißt von 1.000.000 Individuen werden 7.000 negativ getestet obwohl sie eigentlich infiziert sind. Suchen wir jedoch nach 2 verschieden Genen so haben wir 2 Gene mit jeweils 7.000 negativen Ergebnissen. Von den 7.000 des einen Gens werden 49 ebenfalls auf das andere Gen negativ getestet. Die Fehlerrate beträgt bei 2 unterschiedlichen Genen 49ppm oder 0,0049% was einer Sensitivität von 99,9951% entspricht. Von etwa 20.000 Infizierten wird einer negativ getestet.
  • Erhöhen wir die Anzahl der Gene auf 3 so haben wir bei 1.000.000 Tests 3 Gene die jeweils 7.000 mal negativ getestet werden. Darunter befinden sich 3 Teilmengen mit jeweils 49 negativen Ergebnissen mit jeweils 2 Fehlern die eine weitere Teilmenge beinhalten. Bei 0,343 von 1.000.000 Infizierten werden alle 3 Gene falsch negativ angezeigt. Die Fehlerquote beträgt bei 3 unterschiedlichen Genen 343ppb oder 0,0000343% was einer Sensitivität von 99,9999657% entspricht. Von etwa 3 Millionen Infizierten wird einer negativ getestet.

Besonders wichtig ist eine hohe Sensitivität da ein gesunder Mensch in der Quarantäne keinen Schaden anrichtet aber ein negativ getesteter frei rum laufen darf.

Was bedeutet der ct-Wert?

Vereinfacht gesagt gibt der ct-Wert (englisch: cycle threshold) an, wie lange eine Probe im Labor untersucht werden muss, also wie viele Zyklen notwendig sind, bis es zu einem positiven Befund kommt, sprich wie viele "Runden" das Probenmaterial durchlaufen muss, bis das Ergbut von SARS-CoV-2 nachgewiesen werden kann. Ist Virusmaterial bereits nach einer kurzen Laufzeit nachweisbar spricht dies wahrscheinlich für eine hohe Viruslast und der ct-Wert ist gering. Ist der ct-Wert höher, beispielsweise 30, heißt dies vereinfacht gesagt, dass die Probe viele Runden durchlaufen musste, bis Virusmaterial gefunden wurde.

Bei ct-Werten über 30 lässt sich das Virus nach bisherigen Erkenntnissen schwieriger anzüchten, was für eine geringere Infektiosität dieser Patienten spricht. Der ct-Wert wird allerdings beispielsweise vom Ort der Probenentnahme, der Trasportzeit und dem verwendeten Testsystem beeinflusst, so dass er nur ein Hinweis sein kann und für sich alleine gesehen nicht aussagefähig ist.

Welche anderen Tests gibt es zum Nachweis von Corona?

Der Antigen-Test befindet sich noch in der Erprobung. Bei diesem Test wird nicht das Erbmaterial des Virus nachgewiesen, sondern Eiweißfragmente (Proteine) des Virus. Dieser Test ist schneller als ein PCR-Schnelltest. Der Antigen-Test wird höchstwahrscheinlich wie die Schnelltests nicht so zuverlässig sein wie ein Labortest. Das liegt unter anderem daran, dass sich die Coronaviren untereinander sehr ähnlich sind. Entsprechend kann es gelegentlich vorkommen, dass ein Test nicht wegen SARS-COV-2 positiv ist, sondern wegen eines anderen Coronavirus. Das macht zusätzliche Testungen notwendig.

Des weiteren gibt es auch noch Antikörpertests. Diese testen auf Antikörper. Sind diese Test positiv ist jedoch unklar ob man aktuell an Corona erkrankt ist oder ansteckend ist. Ein positives Ergebnis erscheint wenn man schon längere Zeit mit Corona infiziert ist oder nach einer Erkrankung.

Wer wird getestet?

Bitte den Link anklicken. Teststrategien können sich jederzeit ändern.

www.bundesgesundheitsministerium.de

Quellen

Häufige Irrtümer im Zusammenhang mit Corona

Portugiesisches Gericht hält PCR-Tests für unzuverlässig

Lissabon 11.11.2020
In dem Urteil wird behauptet dass PCR-Tests nicht zuverlässig seien.

Vier Deutsche reisten im August auf die Azoren und mussten mehrere Tage in Quarantäne, da eine der Personen positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde. Vor einem Regionalgericht klagten die Deutschen, da sie dies als Freiheitsentzug betrachteten. Die Quarantäne wurde aufgehoben da nur ein Arzt eine Person als krank oder gesundheitsgefährdend einstufen darf, nicht jedoch eine Gesundheitsbehörde. Desweiteren haben die Richterinnen behauptet der PCR-Tests sei nicht zuverlässig genug um zweifelsfrei eine Infektion mit SARS-COV-2 festzustellen. Die örtlichen Gesundheitsbehörden legten Berufung gegen das Urteil ein, doch auch das Berufungsgericht in Lissabon gab den Deutschen recht, die Gesundheitsbehörde hätte nicht über diesen Freiheitsentzug entscheiden dürfen. Zudem darf man ohne einen Rechtsbruch auch nicht festgehalten werden. Die Corona-Pandemie sei keine ausreichende Begründung, da damals noch nicht der Notstand galt, welcher Ausgangs- und Kontaktsperren beinhaltet. Die Äußerung über PCR-Tests in dem Berufungsurteil wurde allerdings von dem Obersten Justizrat Portugals kritisiert, da das Berufungsgericht seinerseits dessen Kompetenzen überschritt. So gelten PCR-Tests nach aktuellem Stand der Wissenschaft als sehr sicher. Die Richterinnen überschritten mit ihren Äußerungen zu den PCR-Tests ihre Kompetenzen – Richter dürfen sich in einem Urteil nur juristisch, eben ihrem Fachgebiet, äußern, nicht aber medizinische Allgemeinäußerungen einbringen, ohne über den aktuellen Stand der Wissenschaft und die exakten Messwerte des PCR-Tests an den Deutschen Bescheid zu wissen.

Quelle: Mimikama

allgemeine Irrtümer

Das Tragen einer Maske kann zum Tod führen.

Bisher ist weltweit kein einziger Fall bekannt, bei dem ein Mensch wegen einer Maske zu Tode kam. Das könnte daran liegen dass man eine Maske einfach abnehmen kann, wenn man bemerkt, dass sich Körper zu wenig Sauerstoff und zu viel Kohlendioxid befindet.

Kinder unter zwei Jahren haben noch keinen ausreichenden Schutzreflex und sollen keine Maske tragen. Auch Menschen, die sich ihre Maske bei Atemnot nicht eigenständig absetzen können, sollten keine Maske tragen.

Unter der Maske kann sich zwar CO2 ansammeln, aber die Menge ist so gering, dass das CO2 gut verdünnt wird und der Körper normalerweise ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird.

Im Sommer macht Corona Pause.

Bei vielen Infektionskrankheiten, allen voran die Grippe, kommt es im Sommer zu deutlich weniger Ansteckungen, unter anderem weil die Menschen weniger Zeit im Haus verbringen und warme, feuchte Luft das Virus an der Ausbreitung hindert. Andererseits trifft Sars-CoV-2 auf eine Bevölkerung, in der noch niemand immun ist, so dass auch eine durch den Sommer gebremste Ausbreitung einen Großteil der Bewohner erfassen könnte. Der Rückgang, der in Deutschland zumindest bis Anfang Juli zu beobachten war, ist also wahrscheinlich vor allem den konsequenten Maßnahmen zur sozialen Distanzierung geschuldet, die es unbedingt weiter einzuhalten gilt.

Wer bestimmte Vitamine oder Nahrungsergänzungsmittel einnimmt, kann sich gegen Covid-19 schützen.

Das ist falsch. Dafür gibt es keine wissenschaftlichen Belege. Ein Vitaminmangel kann das Immunsystem schwächen und Krankheiten verursachen. Vitaminpräparate sollten nur eingenommen werden wenn ein Mangel besteht. Ein Überschuss an Vitamin D oder C kann beispielsweise zu Nierensteinen führen.

Wer Iboprofen nimmt, erkrankt schlimmer.

Das lässt sich nicht mit Sicherheit sagen.

Die Einnahme von Chlordioxid hilft gegen das Coronavirus.

Es ist zwar richtig dass die Chemikalie Viren inaktiviert. Chlordioxid ist aber ein industrielles Desinfektions- und Bleichmittel, das unsere Haut und Schleimhaut stark verätzen kann. Das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt deshalb schont seit vielen Jahren vor der Einnahme.

Wer täglich Alkohol trinkt, schützt sich vor einer Infektion mit dem Coronavirus.

Das ist Unsinn. Wissenschaftliche Studien belegen, dass ein chronischer Alkoholkonsum das Immunsystem schwächt.

An Geldscheinen und Münzen kann man sich mit dem Coronavirus anstecken.

Viele Experten halten es für unwahrscheinlich, dass man sich beim Bezahlen ansteckt. Die Virenmenge an der Oberfläche reicht in den meisten Fällen nicht aus, um eine Infektion auszulösen, zumal man die Erreger mit den Händen in den Rachen transportieren müsste. Wer die empfohlene Handhygiene befolgt und sich oft und gründlich mit Seife die Hände wäscht, braucht Geldscheine und Münzen nicht fürchten.

Das Virus hält sich mehrere Tage lang auf Türklinken, Bahnsitzen und anderen Oberflächen. Auch gelieferte Pakete sollte man deshalb nur mit Handschuhen anfassen.

Die Behauptung ist übertrieben. Sars-CoV-2-Partikel überleben auf Pappe offenbar bis zu 24 Stunden. Auf Kunststoff und Edelstahl sind sie sogar zwei bis drei Tage nachweisbar. Die Virusmenge, die nach einer Verdunstung auf einer bestimmten Oberfläche zurückbleibt, reicht aus um eine Zellkultur anzustecken.

Wenn man zehn Sekunden die Luft anhalten kann ohne Beschwerden oder Husten, heißt das, man hat sich nicht angesteckt.

Dafür gibt es keine wissenschaftlichen Belege.

Auch wenn Covid-19 ohne Symptome verläuft, bleibt die Lunge langfristig geschädigt.

Grundsätzlich gilt offenbar: Je leichter der Verlauf, desto geringer ist das Risiko für Langzeitfolgen. Doch es gibt Ausnahmen: So haben Mediziner von der Universitätsklinik Innsbruck beispielsweise bei einigen Tauchsportlern, die eher mild an Covid-19 erkrankt waren, Lungenschädigungen festgestellt. Sie können ihren Sport darum wohl vorerst nicht mehr ausüben. Außerdem stellt sich immer mehr heraus, dass das Virus nicht nur die Lunge, sondern auch andere Organe langfristig schädigen kann. Wie häufig die körperliche Fitness von Covid-19-Genesenen dauerhaft beeinträchtigt ist, lässt sich derzeit nicht sagen.

Schon kurz nachdem Covid-19 überstanden ist, kann man sich erneut anstecken.

In welchem Maß und wie lange nach einer Infektion eine Immunität besteht, ist derzeit weitgehend unklar. Auch wodurch diese vermittelt wird. Die meisten Patienten scheinen nach einer Infektion recht verlässlich Antikörper zu bilden, die das Virus neutralisieren. Neuere Studien weisen aber darauf hin, dass diese schon bald nach einer Infektion im Blut nicht mehr nachweisbar sind – vor allem bei Menschen, die wenige oder gar keine Symptome hatten. Das muss aber nicht bedeuten, dass man sich schon bald darauf wieder anstecken kann. Denn Antikörper – vor allem jener Typ, auf den momentan hauptsächlich getestet wird – stellen nur eine Komponente unseres Immunsystems dar. Auch andere Moleküle und Zelltypen, zum Beispiel T-Zellen könnten eine wichtige Rolle spielen. Von anderen menschlichen Coronaviren ist bekannt, dass man sich nach ein paar Monaten erneut anstecken kann.

Das Virus schwebt mehrere Minuten lang in der Luft, bevor es sich irgendwo niederlässt.

Das ist nicht ganz korrekt. Während größere ausgehustete Tröpfchen nach wenigen Sekunden zu Boden sinken, schweben winzige Tröpfchen, so genannte Aerosole, sehr lange in der Luft. Darin enthaltene Viren bleiben, zumindest in Labortests, auch infektiös. Lange Zeit wurde eine Übertragung durch Aerosole ausgeschlossen, inzwischen wird ihnen aber immer mehr Bedeutung zugesprochen. »Der längere Aufenthalt in kleinen, schlecht oder nicht belüfteten Räumen kann die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung durch Aerosole auch über eine größere Distanz als zwei Meter erhöhen«, warnt das RKI auf seiner Homepage.

Ein Mund-Nasen-Schutz bringt nichts.

Masken helfen andere Menschen vor Tröpfchen und Partikeln zu schützen, die man beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt. Wichtig ist unter anderem dass die Nase bedeckt ist.

Auch Hunde und Katzen können mit dem Coronavirus infiziert sein. Darum sollte man sie besser nicht mehr streicheln.

Stimmt nicht. Zwar ist inzwischen bekannt, dass sich einige Tierarten mit dem Virus anstecken können, darunter Haustiere wie Katzen und Hamster. Dass die Tiere dem Virus als Rückzugsort dienen und von ihnen aus auf Menschen überspringen, halten Fachleute aber für eher unwahrscheinlich. Aus Sicht des Friedrich-Loeffler-Instituts muss der Kontakt gesunder Personen zu Haustieren nach den derzeitig verfügbaren Informationen nicht eingeschränkt werden. Es sei aber immer ratsam, grundlegende Hygieneprinzien wie Händewaschen nach Kontakt einzuhalten.

Man braucht Desinfektionsmittel, um das Virus zu zerstören.

Nicht unbedingt. Auch handelsübliche Seife macht die Viren kaputt, weil sie Tenside enthält. Diese Molekülen haben sowohl einen Wasser als auch einen Fett liebenden Teil. Mit Letzterem greifen die Tenside die empfindliche Lipidhülle der Viren an. Die Wasser liebende Seite des Moleküls wendet sich dem Wasser zu, die wir beim Waschen über unsere Hände laufen lassen. Es entstehen kugelförmige Fetttröpfchen – die Mizellen –, die sich leicht wegwaschen lassen. Wie Fett in einer Pfanne mit Spülmittel.

Das Virus kann auch über das Trink- und Abwasser übertragen werden: Darum sollte man lieber kein Leitungswasser mehr trinken.

Trinkwasser, das nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik gewonnen, aufbereitet und verteilt werde, sei sehr gut gegen Viren geschützt, heißt es auf den Seiten des Umweltbundesamts. Einschließlich Coronaviren. Die Experten halten es nach derzeitigem Kenntnisstand für höchst unwahrscheinlich, dass sich Sars-CoV-2 über die öffentliche Trinkwasserversorgung verbreitet.

Man kann sich beim Schwimmen mit dem Coronavirus infizieren.

Zumindest theoretisch wäre das möglich. Studien belegen, dass Coronaviren widerstandsfähig genug sind, um in Wasser für einige Tage nachweisbar zu bleiben. Laut dem Umweltbundesamt ist ein direkte Übertragung von Sars-CoV-2 über das Schwimm- und Badewasser aber höchst unwahrscheinlich, zumal das Virus hier sehr stark verdünnt vorliegt und dem Wasser meistens Chlor zur Desinfektion zugesetzt wird. Ein höheres Infektionsrisiko geht davon aus, dass sich hier sehr viele Menschen versammeln und oft wenig Abstand zueinander haben.

Auch Stechmücken können das Virus übertragen.

Das ist falsch. Das Virus verbreitet sich hauptsächlich über Tröpfchen und gehört zu einer völlig anderen Familie als jene, die von Insekten übertragen werden. Mit dem Stich einer Mücke könne das Virus nach dem derzeitigen Kenntnisstand nicht in den Körper gelangen, sagte Mücken-Expertin Doreen Werner vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung gegenüber der Deutschen Presseagentur.

Rauchen oder Dampfen verschlimmert die Covid-19-Erkrankung.

Covid-19 ist noch zu neu, als dass es dazu aussagekräftige Studien gäbe.

Das Coronavirus ist mutiert. Der L-Typ ist besonders aggressiv und verbreitet sich schnell.

Korrekt ist, dass es zwei Typen gibt, S und L genannt. Auch stimmt, dass sie sich durch eine Mutation unterscheiden. Doch Mutationen verändern nicht automatisch die Eigenschaften eines Virus. Insofern ist unklar, ob der L-Typ, nur weil er weiter verbreitet ist, tatsächlich aggressiver ist als der S-Typ. Ebenso ob er sich schneller verbreitet. »Einer dieser Zweige kann rein zufällig größer sein als der andere«, sagt beispielsweise der Evolutionsbiologe Andrew Rambaut von der University of Edinburgh.

Der Krankheitserreger Sars-CoV-2 ist schon lange bekannt.

Sars-CoV-2 ist ein neues Virus, das zu der Familie der Coronaviren gehört. Die Familie der Coronaviren ist seit Mitte der 1960er Jahre bekannt.

Forscher haben Sars-CoV-2 künstlich im Labor geschaffen.

Das ist ein Mythos. Erbgutanalysen zeigen: Das Virus Sars-CoV-2 ist über natürliche Mutation und Selektion entstanden, wie unabhängige Forscher in der Fachzeitschrift »Nature« berichten.

Kein Virus, sondern das 5G-Netz hat die Pandemie ausgelöst.

Rasch verbreitet hat sich das Gerücht, 5G-Wellen würden zu grippeähnlichen Symptomen und einem Zellabbau führend. Auf Grund seiner vollständigen 5G-Abdeckung sei die Gegend um Wuhan darum besonders stark betroffen, geht der Mythos weiter. Das Bundesamt für Strahlenschutz widerlegt dies: In einer E-Mail an das Recherchezentrum CORRECTIV schreibt es: »5G verursacht weder Zellabbau noch grippeähnliche Symptome. 5G kann (wie alle Felder von Mobilfunksendeanlagen, also auch 2G, 3G, 4G) höchstens eine geringfügige, nicht wahrnehmbare Erwärmung verursachen, die sich vor allem auf die Körperoberfläche beschränkt.« 


Quelle: spektrum.de (teilweise gekürzt)

RNA-Aufbau

Der RNA-Code des Coronavirus SARS-CoV-2 hat eine Länge von 29.903 Nukleotiden. Der Code beginnt mit einem nichttranslatierten Bereich mit der Bezeichnung 5'UTR und endet mit dem nichttranslatierten Bereich 3'UTR. Die Zahlen 3 und 5 beziehen sich auf die Nummer des Kohlenstoffatoms innerhalb der Pentose (5-fach-Zucker) in diesem Fall Ribose da es sich um RNA handelt. Ein Nukleosid besteht aus einer Pentose und einer Nukleobase. Ein Nukleotid hat am 5'-Ende einen Phosphatrest. Dieser Phosphatrest verbindet sich dann mit dem 3'-Ende der RNA. In RNA gibt es die 4 Nukleinbasen Adenin, Cytosin, Guanin und Uracil. Bestandteil von 3'UTR ist ein Poly(A)-Schwanz dieser ist eine Kette aus Adenin-Nukleotiden.

Die Abkürzung ORF steht für offener Leserahmen. Ein offener Leserahmen beginnt mit einem Start-Codon und endet mit einem Stop-Codon. 3 Nukleobasen werden jeweils zu 1 Codon zusammengefasst. Das Start-Codon entspricht der Aminosäure Methionin die Stop-Codons entsprechen keiner Aminosäure. Aus mehreren Aminosäuren entstehen Proteine. Aus dem RNA-Code können 20 verschiedene Aminosäuren übersetzt werden. Bis auf wenigen Ausnahmen werden den Aminosäuren mehrere Codes zugewiesen.

Die Abkürzung nsp steht für Nichtstrukturprotein. Diese werden innerhalb der Virionen nicht dringend benötigt und fehlen auch manchmal weil ja der Bauplan in der RNA vorhanden ist. Es kann also vorkommen dass man in der menschlichen Zelle etwas findet was in den Virionen fehlt.

Aufgund der Länge der RNA sind 3 Fehler pro Kopie nicht ungewöhnlich. Diese Fehler werden jedoch meistens erfolgreich korrigiert.

Position Bezeichnung Nukleotide Aminosäuren
5'cap
1..265 5´UTR 265nt
266..13483 ORF1a polyprotein 13218nt 4405aa
266..13468,13468..21555 ORF1ab polyprotein 21290nt (+1) 7096aa
266..805 leader protein (nsp1) 540nt 180aa
806..2719 nsp2 1914nt 638aa
2720..8554 nsp3 5835nt 1945aa
8555..10054 nsp4 1500nt 500aa
10055..10972 3C-like proteinase (nsp5) 918nt 306aa
10973..11842 nsp6 870nt 290aa
11843..12091 nsp7 249nt 83aa
12092..12685 nsp8 594nt 198aa
12686..13024 nsp9 339nt 113aa
13025..13441 nsp10 417nt 139aa
13442..13480 nsp11 39nt 13aa
13442..13468,13468..16236 RNA-dependent RNA polymerase (nsp12) 2795nt (+1) 932aa
16237..18039 helicase (nsp13) 1803nt 601aa
18040..19620 3´-to-5´ exonuclease (nsp14) 1581nt 527aa
19621..20658 endoRNAse (nsp15) 1038nt 346aa
20659..21552 2´-O-ribose methyltransferase (nsp16) 894nt 298aa
21563..25384 surface glycoprotein 3822nt 1273aa
25393..26220 ORF3a 828nt 275aa
26245..26472 envelope protein 228nt 75aa
26523..27191 membrane glycoprotein 669nt 222aa
27202..27387 ORF6 186nt 61aa
27394..27759 ORF7a 366nt 121aa
27756..27887 ORF7b 132nt 43aa
27894..28259 ORF8 366nt 121aa
28274..29533 nucleocapsid phosphoprotein 1260nt 419aa
29558..29674 ORF10 117nt 38aa
29675..29903 3´UTR 229nt
29871..29903 Poly(A)-Schwanz 33nt

Severe acute respiratory syndrome coronavirus 2 isolate Wuhan-Hu-1, complete genome vollständige Gensequenz mit allen Proteinsequenzen und im Anschluss die vollständige Nukleotidsequenz. Anstelle des u wird hier ein t verwendet. Beides führt zur selben Übersetzung jedoch kommt t in DNA vor und u in RNA. Es gibt nur 2 Unterschiede und zwar t hat einen Methyl-rest den u nicht hat und es wird ein anderer Zucker verwendet.