Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

Bau der Eisenbahnhochbrücke Hochdonn: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Dithmarschen-Wiki

(Der Bau der Brücke)
(Daten und Geschichte)
 
Zeile 25: Zeile 25:
 
* Gesamtbelastung eines Brückenpfeilers – 1500t
 
* Gesamtbelastung eines Brückenpfeilers – 1500t
 
* Gesamtkosten – ca. 6,5 Millionen Mark
 
* Gesamtkosten – ca. 6,5 Millionen Mark
* Gesamt-Anstrichfläche für Konservierung - knapp 220000m²
+
* Gesamt-Anstrichfläche für Konservierung - knapp 220000m² (22 ha)
  
 
== Der Erbauer Friedrich Voß ==
 
== Der Erbauer Friedrich Voß ==

Aktuelle Version vom 11. November 2019, 12:43 Uhr

Banner Hochdonn.jpg

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Daten und Geschichte

Anfang 1895 wurde die Eisenbahn-Drehbrücke bei Taterpfahl (heute Averlak) in Betrieb genommen. Etwas später, im Juni erfolgte die Eröffnung des Kaiser-Wilhelm-Kanals. Doch schon nach wenigen Jahren stellte sich heraus, daß Kanal und Schleusen dem Verkehrsaufkommen nicht mehr gewachsen waren.
Für die „Marschenbahn“ mußte daraufhin eine neue Möglichkeit gefunden werden, den Kanal zu queren, da die Tragfähigkeit des Untergrundes an der jetzigen Stelle für eine Brücke nicht ausreichend war. Außerdem wäre der Transport von Erdmassen für einen Damm äußerst beschwerlich und teuer. Ca. 12 km nordöstlich wurde mit Hochdonn bei Burg ein Ort mit günstigeren Bodenverhältnissen gefunden. Dadurch erhielt die Marschenbahn eine vollständig neue Linienführung.
Im Jahre 1913, nachdem man eine von drei in Betracht kommenden Trassen ausgewählt hatte, wurde schließlich mit dem Bau einer Brücke aus Stahl begonnen. Fertiggestellt wurde die Brücke 1919, nachdem der 1.Weltkrieg für entsprechende Verzögerungen gesorgt hatte.
Die Inbetriebnahme erfolgte am 1.6.1920.

Brückendaten Sammlung Uwe Möller

Daten der Eisenbahnhochbrücke:

  • Länge – 2218m
  • Durchfahrtshöhe – 42m
  • Größte Höhe – 56,38m
  • Hauptspannweite – 143,10m
  • Länge des Schwebeträgers (Brückenelement über dem Kanal) – 121,03m
  • Gewicht des Schwebeträgers – ca.1000t
  • Länge des Führungsträgers – 67,20m
  • Gewicht des Führungsträgers – ca. 60t
  • Gewicht der gesamten Stahlkonstruktion – 14.745t
  • Anzahl der Nieten – ca. 5 Millionen
  • Gesamtbelastung eines Brückenpfeilers – 1500t
  • Gesamtkosten – ca. 6,5 Millionen Mark
  • Gesamt-Anstrichfläche für Konservierung - knapp 220000m² (22 ha)

[Bearbeiten] Der Erbauer Friedrich Voß

Verantwortlicher Ingenieur war der damalige Leiter des Brückenbauamtes des Kaiser-Wilhelm-Kanals, Friedrich Voß. Er war ebenfalls der Erbauer der „Prinz-Heinrich-Brücke“ in Holtenau (abgerissen 1992) sowie der Eisenbahn-Hochbrücke Rendsburg. 1922 wurde ihm von der Technischen Hochschule Braunschweig der Ehrendoktortitel verliehen. Einen Tag nach seinem Tode am 3. März 1953 erhielt Friedrich Voß das Bundesverdienstkreuz.
Nach ihm wurde ein Bereisungsschiff der Wasser- und Schiffahrtsdirektion benannt.

Friedrich Voss, der Erbauer der Brücke Foto Wikipedia
Das Bereisungsschiff der Wasser-und Schiffahrtsdirektion-Nord, Foto Uwe Möller

[Bearbeiten] Der Bau der Brücke

Am Bau beteiligte Firmen:

  • Stahlbau – Brückenbaufirmen Louis Eilers Hannover und Dortmunder Union
  • Betonfundamente für die Stützen der Kragträger – Fa. Kruse und Dethlefs aus Wilster
  • Grundwasserabsenkung und Druckluftgründungen - Kieler AG Habermann und Guckes
  • Baggerarbeiten – Polensky und Zöllner

Die Brückenbaufirma Louis Eilers hat sich für einige Jahre auf der Nordseite in der Nähe der Fährstelle einen Lagerplatz eingerichtet.


Der Bau der Eisenbahn-Hochbrücke begann 1913 (nachdem die endgültige Trasse festlag) mit der Grundwasserabsenkung und den Gründungsarbeiten der Baufirma Habermann und Guckes AG.
Bereits 1914 konnte mit der Erstellung der Fundamente für die Kragträger begonnen werden. Der für den Damm benötigte Sandboden wurde zwischen Wacken und Gribbohm entnommen.
Die Bautätigkeiten (1913 bis 1919) fielen in der Hauptsache in die Zeit des 1. Weltkrieges (1914 bis 1918), so daß ebenfalls Kriegsgefangene (vorwiegend Russen) zu den Arbeiten herangezogen wurden.
Nach Fertigstellung der Stahlkonstruktionen beiderseits des Kanals wurde auf der Nordseite mit dem Bau eines Schwebeträgers – und auf der Südseite mit dem Bau eines Führungsträgers begonnen. Außerdem wurden zwei Prahme mit je 750t Tragkraft miteinander verbunden und ein Tragegerüst darauf montiert.
Am 8.August 1919 war es dann so weit. Der Führungsträger wurde mit Hilfe eines Schwimmkranes zum Schwebeträger gezogen und mit diesem verbunden. Dann wurde der vorher mit 1200 m³ Wasser ballastierte Prahmponton unter den Schwebeträger geschoben. Durch gleichmäßiges Abpumpen des Ballastwassers hob sich das Tragegerüst und der Schwebeträger löste sich langsam von seinem Lager. Dann wurde mit vier 5t-Winden und einer 12t-Sicherheitswinde das Konstrukt Führungsträger-Schwebeträger in ca. 1 Stunde von Hand herübergezogen. Nachdem der Schwebeträger drüben und abgesetzt war, wurde der Ponton (er hatte währenddessen 800 von insgesamt 1000t des Schwebeträgers übernommen) wieder ballastiert und konnte unter der Brücke herausgezogen werden.
Die Schiffahrt wurde für ca. 12 Stunden unterbrochen.

Bau der Hochbrücke (Foto Thomas Backens)


Die fertige Brücke (Wikipedia)

[Bearbeiten] Ansichtskarten vom Bau der Eisenbahnhochbrücke

Die folgenden Ansichtskarten wurden freundlicherweise von dem Brunsbütteler Sammler Uwe Borchers zur Verfügung gestellt.

Entstehung eines Brückenpfeilers, Sammlung Uwe Borchers
Krageträger mit Baugerüst und Portalkran, Sammlung Uwe Borchers


Beerdigung von drei russ. Kriegsgefangenen, die am 9.12.1916 von einem Kragträger abgestürzt sind (Quelle:Wasser-und Schiffahrtsamt Brunsbüttel)
Blick vom Bahndamm auf die 2200m lange, zweigleisige Eisenbahnstrecke, Sammlung Uwe Borchers

[Bearbeiten] Zeitungsartikel

[Bearbeiten] Die Brücke in den Jahren 1920-1950

Ansicht von der Nordseite-1.7.1920 Sammlung Uwe Möller


[Bearbeiten] Die Brücke in den 1950er-Jahren

Die Kettenfähre vor der Hochbrücke, 50er-Jahre Sammlung Uwe Möller
Wappen von Hamburg und Hochbrücke (Postkarte 50er-Jahre) Sammlung Uwe Möller


[Bearbeiten] Die Brücke in den 1960er-Jahren

Aufnahme vom Eilzug E 1776 im Jahre 1969 (Aufnahme Jürgens, Sammlung Freunde der Eisenbahn)
Eiswinter 60er-Jahre Sammlung Uwe Möller
Kanalerweiterung 1965 (WSA-Brunsbüttel)


[Bearbeiten] Die Brücke in den Jahren 1970 bis heute

Hochbrücke 2010, Foto Uwe Möller
Sonnenuntergang, Foto Arnold Sothmann
Brücke im Nebel, Foto Uwe Möller


[Bearbeiten] Luftaufnahmen

Hochbrücke Hochdonn 2006, Foto Uwe Möller

[Bearbeiten] Arbeiten an der Brücke

Schienensanierung 1971 Sammlung Uwe Möller
Austausch des Schwebeträgers 6.11.2006


[Bearbeiten] Verwandte Themen