Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Tiessen, Hans-Jakob

Aus Dithmarschen-Wiki

Hans-Jakob Tiessen.jpg

Vorstandsvorsitzender der E.ON Hanse AG

Inhaltsverzeichnis

Biographie

1948 in Nordhastedt (Kreis Dithmarschen) geboren, schloss Hans-Jakob Tiessen nach Abitur und Wehrdienst eine dreijährige Ausbildung im Auswärtigen Dienst ab. In dieser Zeit war er für ein Jahr am Generalkonsulat in Genua/Italien eingesetzt. Anschließend war Tiessen im Auswärtigen Amt in Bonn tätig. Von 1972 bis 1977 studierte er Jura in Hamburg und Kiel.


Bundeskanzleramt

Nach der Referendarzeit und dem zweiten juristischen Staatsexamen trat Tiessen in den Dienst des Bundeskanzleramtes und wurde anschließend - von 1981 bis 1986 - Persönlicher Referent des Leiters der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland in Ost-Berlin.


Landrat

Zehn Jahre, von 1986 bis 1996, stand der parteilose Jurist als Landrat an der Spitze des Kreises Dithmarschen. Anschließend wechselte er als kaufmännischer Vorstand in die Chefetage der SCHLESWAG Aktiengesellschaft in Rendsburg. Seit Dezember 2000 war Tiessen Sprecher des Vorstands.


Am 20. September 2002 berief ihn der Aufsichtsrat der HEIN GAS Hamburger Gaswerke GmbH mit Wirkung zum 1. November zum Vorsitzenden der Geschäftsführung des Hamburger Gasversorgers.


Energiemanager

1996 wechselte Hans-Jakob Tiessen in die Energiewirtschaft und wurde kaufmännischer Vorstand der Schleswig-Holsteinischen Stromversorgungs AG (Schleswag) in Rendsburg, die damals schon mehrheitlich zur PreussenElektra gehörte. Im Dezember 2000 wurde er zum Vorstandsvorsitzenden des Unternehmens gewählt. Doch schon zum 1. November 2002 wechselte er zur HEIN GAS Hamburger Gaswerke GmbH und wurde dort Vorsitzender der Geschäftsführung. In dieser Position war er maßgeblich an der Fusion der Schleswig-Holsteinischen Stromversorgungs AG, der HEIN GAS Hamburger Gaswerke GmbH und der mecklenburgischen HGW HanseGas GmbH beteiligt. Die so entstandene E.ON Hanse AG leitete er ab dem 1. September 2003 als Vorstandsvorsitzender bis zum 31. Dezember 2012.

Nach 17 Jahren in der Energiewirtschaft schied er aus Altersgründen aus, trat aber zum 1. Januar 2013 das Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden der Tochterfirma Schleswig-Holstein Netz AG an. Dieses wiederum bekleidete er nur bis zum 30. Mai 2014.

Seinen Rücktritt erklärte er mit der Notwendigkeit, sich stärker auf seine ehrenamtliche Arbeit zu konzentrieren, denn bereits am 22. Juni 2013 war er zum Präsidenten des Landessportverbandes Schleswig-Holstein gewählt worden und trat dort die Nachfolge von Ekkehard Wienholtz an.


Links

eon-hanse


Finden

Durchsuchen
Startseite
Vorwort
Gruppe bei Facebook
Alle Artikel
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Zufällige Seite
Erste Schritte
Support
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …