Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Peter Zornig

Aus Dithmarschen-Wiki

Bauern-Handwerker - Seefahrer

Zeit und Lebensbilder aus dem Kirchspiel Brunsbüttel und aus dem Lande Dithmarschen 1550-1850. Mit 49 Bildern und einer Karte aus Zeichnungen von W.H.Lippert 1961 Verein für Brunsbütteler Geschichte, Wilhelm Johnsen (1891-1984), 470 Seiten. Das Buch ist lange vergriffen wird häufig im antiquarischen Buchhandlungen und im Internet angeboten.

Meine Meinung: Norbert Wenn hat recht, wenn er diese Arbeit „als Bibel von Brunsbüttel nannte“ hier passiert Geschichte in die uns der Autor führt. In 20 unterschiedlichen Themen führt der Autor uns mit absoluter Sachkenntnis und Detailtreue tief in den Alltag der Region Brunsbüttel, Eddelak und weiter nach Meldorf. Er stellt glaubwürdig die Abhängigkeit der wohlhabenden Bauern Familien von den sozial armen Bevölkerungsgruppen vor und wählt ausgewählten Beispiele bezeugte Einzelschicksale vor. Als Kenner zeichnet Johnsen ein liebevolles, aber auch sozialkritisches Bild der Menschen und der Landschaft, vor dem Hintergrund - und aus der Sicht der protestantisch beherrschenden Kirche.

So erleben wir Volksfrömmigkeit wie wir sie heute eher aus dem alpenländischen Raum kennen . Die Menschen hier sind der See ungeschützt ausgesetzt, die Kirche ist nicht nur geistige Insel sondern oft Zufluchtsort, Schutzraum und immer noch Zentrum. Der Autor weist auf längst vergessene dramatische Höhepunkte der Vergangenheit hin. Wo die bezeugte Datenlage dünn wird, weicht Johnsen ins fabulieren aus und überbrückt ohne Sensationslust und Sentimentalität Zeiträume, was ich als durchaus spannend finde und immer wieder gerne nachlese. Voll mit Fakten, Daten für Ahnen - Hofforscher und regionalen Historikern, als der Wilhelm Johnsen ja selbst einer war. Und wichtig bei Johnsen, peinlichst belegt mit Quellen, Namen und Sachverzeichnisse. Trefflich die Anlage der Hofblätter „eines alten Viertels, Nordhusen, Diekshörn, Mühlenstraßen und Groden,“ mit einer Fülle von genealogischen Hinweisen. (Johnson zeigt uns nur einen Bruchteil dessen, was er in seinem rührigen Schaffen gesammelt hat). Eine Quelle für Leute, die nicht nur nach der schönen alten, heilen Welt in der Vorzeit suchen, sondern einen Blick in den Lebenskampf unser Vorfahren werfen wollen und sich dafür Zeit nehmen. Der vom Autor gepflegte Schreibstil ist nicht langweilig, teilweise launig wie die Menschen selbst, aber der Stil fordert von seinen Lesern Aufmerksamkeit und Zeit.

Bedauerlicher Weise ist das Lebenswerk von Johnsen (ebenso jenes von Hugo Gehrds (1874 -1960) ebenfalls aus Eddelak vom dem Johnsen viel profitierte) weder im vollem Umfang gesammelt, sondern nur in Fragmenten im Meldorfer Museum einsehbar und/oder aus den Veröffentlichungen die in den regionalen Zeitungen erfolgten oder in familienkundlichen Publikationen Norddeutschlands.


Finden

Durchsuchen
Startseite
Vorwort
Gruppe bei Facebook
Alle Artikel
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Zufällige Seite
Erste Schritte
Support
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …