Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Opa Landau-eine Brunsbüttelkooger Legende

Aus Dithmarschen-Wiki

Adolf Landau (für die meisten älteren einfach „Opa Landau“) ist den Brunsbüttelkoogern als eifriger Zuschauer des Fußballvereins TSV-Brunsbüttelkoog bekannt (gegründet 1892, der BSC entstand erst 1967), deren Heimspiele am Sportplatz Alten Hafen er regelmäßig besuchte. Er gehörte zu den Gründungsmitgliedern des TSV.
Er wurde am 29.12.1867 in Burg auf Fehmarn geboren. Im Jahre 1936 zog er in die Wurtleutetweute 1.
Persönliche Daten vom Stadtarchiv Brunsbüttel.

Inhaltsverzeichnis

Die sportliche Seite

MTV-Brbhafen-Landau Lewerenz.jpg

Opa Landau hatte seinen festen Platz am Deichhang, wo man als Zuschauer saß oder stand. Die fußballbegeisterten Jungen und Mädchen haben förmlich darauf gewartet, daß ein Tor fällt. Opa Landau warf dann seinen Hut in die Höhe mit dem Ausruf „Wunderbar auf deutscher Erde" und jeder der anwesenden Kinder war bemüht, ihm seinen Hut wieder zu holen. Das passierte bei jedem Tor, das vom TSV geschossen wurde (Diese Angaben wurden von Brigitte und Armin Sendel geliefert, die Opa Landau als Kinder aus nächster Nähe erlebt haben).
Auch den Sportplatz in der Goethestraße, der am 14.10.1956 eingeweiht wurde, hat Opa Landau noch einige Male zu den Heimspielen aufgesucht.
Er war aber nicht nur TSV-Anhänger, er war auch aktiv im Vorstand des Fußballclubs „F.C. Teutonia von 1912“ (1926 wurde daraus der Sportverein „SV-Teutonia von 1912“, später verschmolz der Verein mit dem TSV). Seine allgemeine Sportbegeisterung zeigte sich ebenfalls in einer Vorstandsaktivität beim „Männerturnverein Brunsbüttelhafen von 1892 e.V.“.

Die berufliche Seite

Die Familie des Verwalters: v.links Christine, Anna, Anni Adolf und Werner Landau, ca. 1914-18

Adolf Landau war seit 1886 im Dienst des Kaiserlichen Kanalamtes. Er war als Verwalter bei dem 1980 abgerissenen Kanallotsenhaus auf der Schleuseninsel eingesetzt, wo er auch bis 1936 wohnte (Die Lotsenhäuser im Bereich Brunsbüttel).

Diese Tätigkeit hat er nach der Fertigstellung des Kanallotsenhauses 1895 (anfangs noch Elblootsenhaus, ab April 1906 dann Kanallotsenhaus) noch 25 Jahre ausgeübt.

Familiäres

Die folgenden Fotos wurden freundlicherweise von Ute Schadewaldt, einer Urenkelin von Opa Landau, zur Verfügung gestellt.

Adolf Landau verstarb am 22.10.1959 in Brunsbüttelkoog

Verwandte Themen


Finden

Durchsuchen
Startseite
Vorwort
Gruppe bei Facebook
Alle Artikel
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Zufällige Seite
Erste Schritte
Support
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …