Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Hochdonn

Aus Dithmarschen-Wiki

Hochdonn ist eine Gemeinde im Kreis Dithmarschen.

--Ditschie (Diskussion) 13:22, 14. Jul. 2016 (CEST)

Inhaltsverzeichnis

Basisdaten

  • Höhe: 3 m ü. NHN
  • Fläche: 5,46 km²
  • Wie viele Einwohner hat Hochdonn?
Hochdonn hat 1.087 Einwohner. (Stand: 30. September 2018)

Bevölkerungsstand am 31. Dezember:

Jahr Einwohner
2000 1.246
2001 1.225
2002 1.241
2003 1.237
2004 1.227
2005 1.268
2006 1.280
2007 1.237
2008 1.237
2009 1.249
2010 1.234
2011 1.183
2012 1.188
2013 1.174
2014 1.151
2015 1.147
2016 1.151
2017 1.101
  • Postleitzahl (PLZ): 25712
  • Vorwahlen: 04825, 04827
  • Kfz-Kennzeichen: HEI, MED
  • Bürgermeister: Gerd Raabe (CDU)

Statistik: Zensus 2011 für die Gemeinde Hochdonn

  • Gemeindeschlüssel: 01051051
  • Regionalschlüssel: 010515163051

Hebesätze der Realsteuern 2017 unter Berücksichtigung der Änderungen vom 1. Halbjahr 2018

  • Grundsteuer A: 311
  • Grundsteuer B: 311
  • Gewerbesteuer: 322
  • Breitengrad: 54,019564° N
  • Längengrad: 9,293145° O
  • wahre Ortszeit: UTC+0:37:10

Wappen

Wappen von Hochdonn
  • Wappengenehmigung/ -annahme: 06.12.1991
  • Flaggengenehmigung/ -annahme: 21.07.1992
  • Entwurfsautoren: Nagel, Uwe, Bergenhusen
  • Wappenfiguren:
* Eichel
* Eichenzweig
* Eisenbahnbrücke

Wappenbeschreibung

Von Silber und Grün geteilt. Oben, schwebend, die auf zwei Fundamentblöcken ruhende blaue Eisenbahnbrücke von Hochdonn, unten zwei an den Stielen sich kreuzende, aus jeweils einem Blatt und einer Eichel bestehende silberne Eichenzweige; zwischen diesen eine einzelne gestielte silberne Eichel.

Historische Begründung

Der Mitte des 19. Jahrhunderts auf dem Hochdonner Moor als Teil der Bauerschaft Eggstedt entstandene Ort gehörte bis 1934 zur Gemeinde Kirchspielslandgemeinde Süderhastedt. Zunächst ausschließlich von der Agrarwirtschaft geprägt, erhielt er seit 1887 durch den Bau des Kaiser-Wilhelm-Kanals neue Wirtschaftsgrundlagen. Die Einwohner verkauften Land, fanden zusätzliche Arbeit und besorgten die Unterbringung und Verpflegung der hinzukommenden auswärtigen Arbeiter. Die Erweiterung des Kanals ab 1907 bewahrte die neuen Einkommensquellen, ebenso der Bau der Hochbrücke ab 1913. Die im Wappen abgebildete, das Landschaftsbild auf weite Sicht prägende Hochdonner Eisenbahnbrücke brachte 1920 den Anschluß der Gemeinde an das Schienennetz. Die Siedlung liegt auf einer Kette flacher Binnendünen, die in vorgeschichtlicher Zeit bewaldet gewesen sein mögen. Darauf und auf die Anpflanzung im Bereich des "Hochdonner Berges" bezieht sich der Eichenzweig. Die Schildfarbe Grün zeigt, daß die Landwirtschaft für den Ort nicht nur in der Vergangenheit, sondern auch heute noch weitgehend die wichtigste Erwerbsgrundlage ist.

Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

Wetter in Hochdonn

Aktuell

Wetterarchiv

Unwetterwarnungen


Geografie

Wo liegt Hochdonn?

Hochdonn liegt im Südosten Dithmarschens. Die Gemeinde wird durch den Nord-Ostsee-Kanal geteilt.

Nachbargemeinden


Angemessene Miete in Hochdonn

Da die Gemeinde Hochdonn zum Amt Burg-Sankt Michaelisdonn gehört beträgt die angemessene Miete (Kaltmiete inkl. Betriebskosten ohne Heizkosten) für

1 Person 314.00 €
2 Personen 372,60 €
3 Personen 429,00 €
4 Personen 501,50 €
5 Personen 551,00 €
jede weitere Person 58,00 €

Stand: 2019

Quelle


Politik

Von den elf Sitzen in der Gemeindevertretung hat die CDU seit der Kommunalwahl 2013 sechs Sitze, die SPD vier und DIE LINKE einen Sitz.


Ergebnisse der Kommunalwahl am 6. Mai 2018

  • CDU 55,0% (6 Sitze)
  • SPD 39,0% (4 Sitze)
  • Linke 6,0% (1 Sitz)

Landtagswahlen

Die Ergebnisse der Landtagswahlen in Hochdonn ab 2005 befinden sich außerhalb dieser Seite. Es werden alle Erststimmen und Zweitstimmen aufgelistet.


Vereine und Organisationen in Hochdonn


Geschichte

  • 1883 ist Hochdonn als Teil aus der Bauernschaft Eggstedt heraus entstanden.
  • 1887 kamen durch den Bau des Nord-Ostsee-Kanals zur Landwirtschaft neue Einnahmequellen hinzu. Die Einwohner wurden zu den Arbeiten am Kanal eingestellt und sie stellten Unterkunft und Verpflegung für die auswärtigen Arbeiter.
  • 1915/20 wurde die Eisenbahnhochbrücke über den erstmalig erweiterten Nord-Ostsee-Kanal gebaut und dadurch wurde weiterhin die Wirtschaft gefördert.
  • Am 1. Dezember 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Süderhastedt aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Hochdonn.

Wirtschaft und Infrastruktur

Bekannt ist Hochdonn vor allem durch seine Eisenbahnbrücke, allerdings befindet sich der Bahnhof erst im Nachbarort Burg. Eine weitere Möglichkeit über den Nord-Ostsee-Kanal zu kommen, ist die Fähre Hochdonn, die kostenlos über den Kanal transportiert.

Die Gemeinde ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt und gewerblich auf den Nachbarort Burg ausgerichtet.

Hochdonn verfügt über einen Kindergarten "Villa Bärenstark" und eine Grundschule; weiterführende Schulen können die Kinder in den umliegenden Ortschaften besuchen. Das nächste Schulzentrum mit Haupt- und Realschule befindet sich in Burg, das nächste Gymnasium in Meldorf.

Wirtschaft

Nachfolgendes Gewerbe hat sich in Hochdonn angesiedelt:

Immobilien

Aufteilung der Kaufverträge pro Jahr

Jahr Anzahl Umsatz in 1.000 €
1997 18 1.270
1998 21 1.396
1999 18 1.480
2000 22 1.357
2001 17 1.316
2002 20 2.293
2003 18 1.035
2004 11 886
2005 21 1.696
2006 4 142
2007 14 1.051
2008 21 1.652
2009 11 522
2010 14 1.157
2011 14 770
2012 12 879
2013 13 638
2014 15 1.007
2015 27 1.667
2016 22 1.342
2017 13 1.054
2018 20 1.809

Quelle: Grundstücksmarktbericht 2018


Sehenswürdikeiten

Eisenbahnbrücke

Die Eisenbahnbrücke der Bahnstrecke Hamburg - Westerland wurde nach fünfjähriger Bauzeit 1920 fertiggestellt und heute fahren täglich 75 Personen- und Güterzüge über das Bauwerk. Das Monument besteht aus 15.000 Tonnen Stahlträgern, ist 2.218 Meter lang und 42 Meter hoch. Es ist die drittälteste Brücke über dem Nord-Ostsee-Kanal.

Wenn der Wind aus einer ganz bestimmten Richtung weht, pfeift der Koloss mit seinen Stahlträgern, die Hochdonner sprechen dann von der "Brückenmusik".

Hochzeitsmühle Aurora

Die Windmühle Aurora wurde 1855 von Theodor Rickers erbaut, brannte 1883 jedoch nieder und wurde anschließend gleich wieder neu aufgebaut. Sie diente bis 1960 als Kornmühle und der damalige Besitzer baute sie 1974 zu einer Wohnmühle um. Seit 2001 finden hier inzwischen auch Trauungen statt und erhielt dadurch den offiziellen Namen "Hochzeitsmühle Aurora".

Badestelle "Klein Westerland"

Es ist die einzige Badestelle am Nord-Ostsee-Kanal und bildet eine feinsandige Badebucht. Es kann direkt im Kanal gebadet werden, während nebenan die Schiffe vorbei fahren. Zur Badestelle gehört auch ein Campingplatz.


Polizeiliche Lagemeldung


Weblinks


Karte


Städte und Gemeinden im Kreis Dithmarschen

Albersdorf ; Arkebek ; Averlak ; Bargenstedt ; Barkenholm ; Barlt ; Bergewöhrden ; Brickeln ; Brunsbüttel ; Buchholz ; Büsum ; Büsumer Deichhausen ; Bunsoh ; Burg ; Busenwurth ; Dellstedt ; Delve ; Diekhusen-Fahrstedt ; Dingen ; Dörpling ; Eddelak ; Eggstedt ; Elpersbüttel ; Epenwöhrden ; Fedderingen ; Frestedt ; Friedrichsgabekoog ; Friedrichskoog ; Gaushorn ; Glüsing ; Großenrade ; Groven ; Gudendorf ; Hedwigenkoog ; Heide ; Hellschen-Heringsand-Unterschaar ; Helse ; Hemme ; Hemmingstedt ; Hennstedt ; Hillgroven ; Hochdonn ; Hövede ; Hollingstedt ; Immenstedt ; Kaiser-Wilhelm-Koog ; Karolinenkoog ; Kleve ; Krempel ; Kronprinzenkoog ; Krumstedt ; Kuden ; Lehe ; Lieth ; Linden ; Lohe-Rickelshof ; Lunden ; Marne ; Marnerdeich ; Meldorf ; Neuenkirchen ; Neufeld ; Neufelderkoog ; Nindorf ; Norddeich ; Norderheistedt ; Nordermeldorf ; Norderwöhrden ; Nordhastedt ; Odderade ; Oesterdeichstrich ; Oesterwurth ; Offenbüttel ; Osterrade ; Ostrohe ; Pahlen ; Quickborn ; Ramhusen ; Rehm-Flehde-Bargen ; Reinsbüttel ; Sankt Annen ; Sankt Michaelisdonn ; Sarzbüttel ; Schafstedt ; Schalkholz ; Schlichting ; Schmedeswurth ; Schrum ; Schülp ; Stelle-Wittenwurth ; Strübbel ; Süderdeich ; Süderdorf ; Süderhastedt ; Süderheistedt ; Tellingstedt ; Tensbüttel-Röst ; Tielenhemme ; Trennewurth ; Volsemenhusen ; Wallen ; Warwerort ; Weddingstedt ; Welmbüttel ; Wennbüttel ; Wesselburen ; Wesselburener Deichhausen ; Wesselburenerkoog ; Wesseln ; Westerborstel ; Westerdeichstrich ; Wiemerstedt ; Windbergen ; Wöhrden ; Wolmersdorf ; Wrohm


Finden

Durchsuchen
Startseite
Vorwort
Gruppe bei Facebook
Alle Artikel
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Zufällige Seite
Erste Schritte
Support
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …