Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Hillgroven

Aus Dithmarschen-Wiki

Hillgroven ist eine Gemeinde im Nordwesten des Kreises Dithmarschen. Es liegt in der Nordermarsch und bietet flaches, weites Land, kilometerlange Deiche und einen hohen Himmel.

--Ditschie (Diskussion) 11:46, 11. Jun. 2016 (CEST)

Inhaltsverzeichnis

Basisdaten

  • Höhe: 2 m ü. NHN
  • Fläche: 3,6 km²
  • Wie viele Einwohner hat Hillgroven?
Hillgroven hat 60 Einwohner. (Stand: 31. Dezember 2018)

Bevölkerungsstand am 31. Dezember:

Jahr Einwohner
2000 83
2001 84
2002 84
2003 81
2004 85
2005 85
2006 83
2007 84
2008 82
2009 81
2010 83
2011 75
2012 69
2013 73
2014 75
2015 71
2016 75
2017 65
2018 60
  • Postleitzahl (PLZ): 25764
  • Vorwahl: 04833
  • Kennzeichen: HEI, MED
  • Bürgermeister: Karl Henning Hinz (WGHi)

Statistik: Zensus 2011 für die Gemeinde Hillgroven

  • Gemeindeschlüssel: 01051050
  • Regionalschlüssel: 010515178050

Hebesätze der Realsteuern 2017 unter Berücksichtigung der Änderungen vom 1. Halbjahr 2018

  • Grundsteuer A: -
  • Grundsteuer B: -
  • Gewerbesteuer: 300
  • Breitengrad: 54,227921° N
  • Längengrad: 8,874901° O
  • wahre Ortszeit: UTC+0:35:30

Wetter in Hillgroven

Aktuell

Wetterarchiv

Unwetterwarnung


Geographie

Bei der Gemeinde Hillgroven handelt es sich um eine Streusiedlung, die umgeben ist von Schlafdeichen (= Deich, der auf der Landseite eines neueren Deiches liegt. Er bildet eine zweite "schlafende" Linie, die mehr Schutz und Sicherheit bei extremen Hochwasser bildet).

Wo liegt Hillgroven?

Hillgroven liegt im Nordwesten von Dithmarschen zwischen der Stadt Wesselburen und der Halbinsel Eiderstedt.

Angrenzende Gemeinden

Hillgroven wird begrenzt durch seine Nachbargemeinden Wesselburenerkoog im Westen und Norden, Norddeich im Osten und Hellschen-Heringsand-Unterschaar im Süden.


Angemessene Miete in Hillgroven

Die angemessene Miete (Kaltmiete inkl. Betriebskosten ohne Heizkosten) beträgt für

1 Person 310.50 €
2 Personen 355,80 €
3 Personen 411,75 €
4 Personen 468,35 €
5 Personen 489,25 €
jede weitere Person 51,50 €

Stand: 2019

Quelle


Geschichte

Ortsname

Die Entstehung der Vorsilbe von Hillgroven ist unklar, allerdings wird vermutet, dass sie sich an das englische hill anlehnt, welches aus dem Flurnamen "Twischen Den Bargen" entstanden sein kann. Im Hillgrovener Vorland gibt es natürliche Erhöhungen , die zu der Bezeichnung Anlaß gegeben haben könnten. Die zweite Silbe bezieht sich auf den Bewuchs (plattdeutsch: groien; englisch to grow = wachsen).

Chronik

Die Eindeichung Hillgrovens erfolgte 1601 und wurde im Laufe der Zeit besiedelt. Allerdings erhielt es erst 1846 den Status einer eigenständigen Gemeinde; bis dahin gehörte der Ort zur Gemeinde Norddeich.

Etwa 1800 wurde eine strohgedeckte Schule gebaut, bis dahin mussten die Schüler zur Schule nach Norddeich gehen.

1851 wurde eine neue strohgedeckte Schule erbaut.

Am 22. September 1867 wurde für die preußische Provinz eine Verordnung erlassen, nach der mehrere Dorfschaften zu einer Kirchspielslandgemeinde zusammengefaßt wurden. So wurde Hillgroven in die Kirchspielslandgemeinde Wesselburen eingegliedert.

1889 brannte die reetgedeckte Schule ab.

1890 wurde ein neues Schulgebäude, diesmal jedoch mit Schieferdach gebaut.

1908 wurde Hillgroven an das Telefonnetz angeschlossen.

1912 wurden drei Chausseen durch Hillgroven gebaut.

1920 kam der Anschluß an das öffentliche Stromnetz.

In der Zweiten Durchführungsverordnung zum preußischen Gemeindeverfassungsgesetz von 1933 wurden nunmehr die Dorf- und Bauerschaften der Kirchspielslandgemeinden mit Wirkung vom 1. April 1934 zu selbständigen Landgemeinden erklärt und Hillgroven erhielt wieder den Status einer eigenständigen Gemeinde.

1963 gründete sich in Hillgroven der Maschinenring (= ein Zusammenschluß von Bauern und Landwirten, die sich gegenseitig mit landwirtschaftlicher Technik unterstützten). Auch nach der Fusionierung mit verschiedenen weiteren Maschinenringen, blieb die Hauptgeschäftsstelle weiterhin mit ihrem Sitz in Hillgroven bei der Maschinengenossenschaft Wesselburenerkoog. Erst 1995 erfolgte der Umzug nach Heide in die Waldschlößchenstraße.

1964 erfolgte der Anschluß an die öffentliche Wasserversorung - bis dahin versorgten sich die Einwohner durch Zisternen und Brunnen sowie einem Wasserwagen, der von Zeit zu Zeit kam.

1965 wurde die eigenständige Hillgrover Feuerwehr aufgelöst.

1967 wurde die einklassige Schule geschlossen, seit dieser Zeit besuchen die Kinder die Schulen in Wesselburen und Heide.

1972 errichtete der Deich- und Sielverband Dithmarschen das Sielbauwerk Hillgroven zur Entwässerung der Gemeindeflächen.

1990 erfolgte die Inbetriebnahme der ersten Windkraftanlage.

Einwohnerentwicklung

  • 1855: 100 Einwohner
  • 1925: 182 Einwohner
  • 1933: 182 Einwohner
  • 1939: 169 Einwohner
  • 2015: 69 Einwohner

Politik

Die Wählergemeinschaft Hillgroven (WGHi), die sich am 23. Januar 1996 gründete, hat seither bei allen Kommunalwahlen alle sieben Sitze in der Gemeindevertretung eingenommen.


Ergebnisse der Kommunalwahl am 6. Mai 2018

  • WGHi 7 Sitze

Landtagswahlen

Die Ergebnisse der Landtagswahlen in Hillgroven ab 2005 befinden sich außerhalb dieser Seite. Es werden alle Erststimmen und Zweitstimmen aufgelistet.


Wirtschaft und Infrastruktur

Ortsbeschreibung

Die 36 Ein- und Zweifamilienhäuser stehen weit verteilt auf dem Gemeindegebiet. Ein Ortskern fehlt. Es gibt noch fünf alteingesessene Bauern, die die Landwirtschaft betreiben. Ein Schäfer läßt seine Schafe auf den Deichen weiden. Ein Viertel der Häuser gehört Großstädtern, die zur Erholung am Wochenende nach Hillgroven fahren. Einkäufe und Arztbesuche werden in Wesselburen erledigt, dort befindet sich auch das nächstgelegene Schulzentrum. Zugezogene werden schnell in die dörfliche Gemeinschaft integriert, und gemeinsam werden Maifeuer und Erntedankfest gefeiert. Der Bürgermeister lädt in seiner Küche zum Seniorenkaffee.

Wirtschaft

Hillgroven wird durch die Landwirtschaft geprägt. In Hillgroven und in der Umgebung wird Kohl, Getreide und Gemüse angebaut. Weiterhin befindet sich noch eine Maschinengenossenschaft und eine Schäferei im Ort. Weithin sichtbar sind die Windmühlen der 'Windenergienutzung.

Eine Gastwirtschaft hat Hillgroven seit 1940 nicht mehr.

Immobilien

Aufteilung der Kaufverträge pro Jahr

Jahr Anzahl Umsatz in 1.000 €
1997 0 0
1998 4 279
1999 6 466
2000 1 12
2001 3 460
2002 2 4
2003 3 140
2004 1 1
2005 2 21
2006 1 8
2007 4 80
2008 5 474
2009 7 468
2010 4 573
2011 3 450
2012 5 337
2013 2 145
2014 1 1
2015 2 262
2016 2 202
2017 0 0
2018 2 163

Quelle: Grundstücksmarktbericht 2018


Veranstaltungen

Die "Dörpslüüd" organisieren das jährliche Maifeuer, gemeinsame Ausflüge, den Kindertag und weitere Veranstaltungen.

Der Chor des Dorfes ("de Hillibillis") tritt bei runden Geburtstagen und anderen Feierlichkeiten auf. In seiner ungeschriebenen Satzung ist festgelegt, dass Hillgrovener nur für Hillgrovener singen ("... Öwer de Dörper gooht wi ni“)


Persönlichkeiten

  • Manfred Schlüter (* 1953), Autor, Illustrator und frei Künstler lebt seit 1978 im Ort, in dem er auch Bürgermeister ist.
  • Oliver Geissen (* 1969), Fernsehmoderator, hat einen Feriensitz in der Gemeinde.
  • Nena (* 1960), deutsche Popmusikerin, hat ebenfalls einen Feriensitz in der Gemeinde.

Polizeiliche Lagemeldungen


Weblinks


Karten


Städte und Gemeinden im Kreis Dithmarschen

Albersdorf ; Arkebek ; Averlak ; Bargenstedt ; Barkenholm ; Barlt ; Bergewöhrden ; Brickeln ; Brunsbüttel ; Buchholz ; Büsum ; Büsumer Deichhausen ; Bunsoh ; Burg ; Busenwurth ; Dellstedt ; Delve ; Diekhusen-Fahrstedt ; Dingen ; Dörpling ; Eddelak ; Eggstedt ; Elpersbüttel ; Epenwöhrden ; Fedderingen ; Frestedt ; Friedrichsgabekoog ; Friedrichskoog ; Gaushorn ; Glüsing ; Großenrade ; Groven ; Gudendorf ; Hedwigenkoog ; Heide ; Hellschen-Heringsand-Unterschaar ; Helse ; Hemme ; Hemmingstedt ; Hennstedt ; Hillgroven ; Hochdonn ; Hövede ; Hollingstedt ; Immenstedt ; Kaiser-Wilhelm-Koog ; Karolinenkoog ; Kleve ; Krempel ; Kronprinzenkoog ; Krumstedt ; Kuden ; Lehe ; Lieth ; Linden ; Lohe-Rickelshof ; Lunden ; Marne ; Marnerdeich ; Meldorf ; Neuenkirchen ; Neufeld ; Neufelderkoog ; Nindorf ; Norddeich ; Norderheistedt ; Nordermeldorf ; Norderwöhrden ; Nordhastedt ; Odderade ; Oesterdeichstrich ; Oesterwurth ; Offenbüttel ; Osterrade ; Ostrohe ; Pahlen ; Quickborn ; Ramhusen ; Rehm-Flehde-Bargen ; Reinsbüttel ; Sankt Annen ; Sankt Michaelisdonn ; Sarzbüttel ; Schafstedt ; Schalkholz ; Schlichting ; Schmedeswurth ; Schrum ; Schülp ; Stelle-Wittenwurth ; Strübbel ; Süderdeich ; Süderdorf ; Süderhastedt ; Süderheistedt ; Tellingstedt ; Tensbüttel-Röst ; Tielenhemme ; Trennewurth ; Volsemenhusen ; Wallen ; Warwerort ; Weddingstedt ; Welmbüttel ; Wennbüttel ; Wesselburen ; Wesselburener Deichhausen ; Wesselburenerkoog ; Wesseln ; Westerborstel ; Westerdeichstrich ; Wiemerstedt ; Windbergen ; Wöhrden ; Wolmersdorf ; Wrohm


Finden

Durchsuchen
Startseite
Vorwort
Gruppe bei Facebook
Alle Artikel
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Zufällige Seite
Erste Schritte
Support
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …