Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Dithmarscher Epitaphe

Aus Dithmarschen-Wiki

Epitaph Behrens, St. Michaelisdonn - Foto: Prof. Dr. Rainer Veyhl

Epitaph

Das Wort „Epitaph“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet „zum Grab gehörig“. Mit diesem Begriff werden Grabinschriften und Gedenktafeln bezeichnet. Seit dem 14. Jahrhundert begann man, diese Gedenktafeln unabhängig von Grab aufzustellen oder zu –hängen. In vielen Dithmarscher Kirchen hängen Bildepitaphe. Meist handelt es sich um biblische Darstellungen, in die die Personen der Stifter oder der Verstorbenen eingebaut sind. Oft haben diese Epitaphe eine erklärende Beschriftung. Die meisten dieser Gedenktafeln stammen aus der Renaissance, es gibt auch einige aus dem Barock. Über die Dithmarscher Epitaphe ist nicht viel bekannt. Sie sind nicht nur kunsthistorisches Zeugnis, sondern auch wichtig für die Regionalgeschichte und die Familiengeschichte. Eine Arbeitsgruppe beschäftigt sich jetzt mit diesem Thema und sammelt Informationen zu allen Epitaphen.


Finden

Durchsuchen
Startseite
Vorwort
Gruppe bei Facebook
Alle Artikel
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Zufällige Seite
Erste Schritte
Support
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …