Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Dieksanderkoog

Aus Dithmarschen-Wiki

Neulandhalle.jpg
AHKoog.jpg

Inhaltsverzeichnis

Dieksanderkoog

Entstehung

Der Adolf-Hitler-Koog an Schleswig-Holsteins Nordseeküste sollte ein Vorzeigeprojekt des Nationalsozialismus sein: dem Meer abgerungenes Neuland für eine ideologisch überhöhte Gemeinschaft von Bauern und Arbeitern. Siedeln durften hier nur gute Nazis. Ende August 1935 stand Dithmarschen im Mittelpunkt des reichsweiten Interesses. Adolf Hitler fuhr mit seiner Entourage von Kiel aus an die Westküste, um dort einen neuen Koog auf seinen Namen einzuweihen. Am 29. August 1935, wurde Adolf-Hitler-Koog offiziell seiner Bestimmung und den Siedlern übergeben. 1333 Hektar Land waren dem Meer „abgerungen“ worden.

Nach dem Krieg bekam das symbolträchtige Neuland den Namen Dieksanderkoog.

Die Neulandhalle

Der zentrale Ort im Adolf-Hitler-Koog war die vom Kieler Architekten Richard Brodersen gestaltete Neulandhalle, die ein Jahr nach der Einweihung des Koogs fertiggestellt wurde. Sie diente als Gemeinschafts- und Versammlungsort und war innen und außen eine architektonische Umsetzung nationalsozialistischer Werte. An der Nordseite befanden sich die überlebensgroßen und stilisierten Plastiken eines Soldaten und Arbeiters, am Turm thronte ein Reichsadler mit Hakenkreuz. Im Inneren gab es Unterkünfte, Arbeitsräume und einen zentralen Versammlungsraum mit einem Kamin. Auf vier großen Wandbildern stellte der Altonaer Künstler Otto Thämer die Landgewinnungsarbeiten als Arbeit des Einzelnen für die Gesamtheit dar. Quelle:Akens


Die ‚Rasse’ spielte in dem Landgewinnungsprojekt eine entscheidende Rolle. Der Kreisbauernführer des damaligen Kreises Süderdithmarschen wählte im Auftrag des Reichsnährstandes die 93 Siedler des Adolf-Hitler-Koogs persönlich aus. Nur überzeugte Nationalsozialisten aus Dithmarschen erhielten eine Siedlerstelle im Vorzeigekoog. Die nationalsozialistische Koog-Gemeinschaft sollte nach außen ein Symbol der NS-Volksgemeinschaft abgeben.


In seiner Einweihungsrede beschrieb Adolf Hitler am Beispiel der Landgewinnung Arbeit als steten Kampf, und den Adolf-Hitler-Koog als „ein Symbol der Arbeit und des ewigen Ringens“. Er bemühte das Bild, dass das gesamte Deutschland ein Koog sei, den es zu schützen gelte. Der Adolf-Hitler-Koog sollte somit gezielt als eine Demonstration des „friedlichen Aufbauwillens“ des nationalsozialistischen Deutschlands präsentiert werden. Zu diesem Zweck reisten seit 1935 zahlreiche Delegationen ausländischer Politiker und Journalisten nach Dithmarschen und zeigten sich häufig von der inszenierten Gemeinschaft im NS-Koog beeindruckt.


Das Verkehrsaufkommen der Schaulustigen im Adolf-Hitler-Koog nahm schnell solche Ausmaße an, dass eine Asphaltierung der Straßen als notwendig erschien. Wegen der propagandistischen Bedeutung des Hitler-Koogs übernahm das Propagandaministerium die Kosten, wie es auch mehrfach Broschüren und Veröffentlichungen finanzierte. Filme wie „Trutz blanke Hans“ (1935) und „Neuland am Meer“ (1938) sowie regelmäßige Radioübertragungen von der Westküste machten die Landgewinnungsarbeiten und den Adolf-Hitler-Koog im ganzen Deutschen Reich bekannt.


Der zentrale Ort im Adolf-Hitler-Koog war die vom Kieler Architekten Richard Brodersen gestaltete Neulandhalle, die ein Jahr nach der Einweihung des Koogs fertiggestellt wurde. Sie diente als Gemeinschafts- und Versammlungsort und war innen und außen eine architektonische Umsetzung nationalsozialistischer Werte. An der Nordseite befanden sich die überlebensgroßen und stilisierten Plastiken eines Soldaten und Arbeiters, am Turm thronte ein Reichsadler mit Hakenkreuz. Im Inneren gab es Unterkünfte, Arbeitsräume und einen zentralen Versammlungsraum mit einem Kamin. Auf vier großen Wandbildern stellte der Altonaer Künstler Otto Thämer die Landgewinnungsarbeiten als Arbeit des Einzelnen für die Gesamtheit dar.

Lage

Schilder.jpg

Links

Das Land das Adolf Hitlers Namen trug

Aus Geschichte Schleswig Holstein

Landgewinnung und Propaganda


Finden

Durchsuchen
Startseite
Vorwort
Gruppe bei Facebook
Alle Artikel
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Zufällige Seite
Erste Schritte
Support
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …