Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Brunsbuettel

Aus Dithmarschen-Wiki

Der Ortsname Brunsbüttel

Zusammengefasst nach Unterlagen von Wolfgang Laur, Die Ortsnamen in Schleswig Holstein und Historisches Ortsnamenlexikon, sowie Hans Stoob Dithmarscher Kirchspiel im Mittelalter u.a. Brunsbüttel schrieb und nannte sich aus Dokumenten (Altonaer Museum)

1286 Brunesbutle
1308 de parrochia Brunesbutle
ein Ortname der mit dem Grundwort büttel gebildet wird
dieses büttel in niederhochdeutsch ,-gibutli, -btli,
mittelniederdeutsch aber -bütle, oder –bötle
geschrieben meist –butle (siehe Brunsbutle) oder –botle.
dieses botle stellt eine Weiterbildung zu altsächsich
dar, -bodal = Grundbesitz und hat die Bedeutung „Wohnplatz, Siedlung“

Brunsbüttel ist mit dem Personennamen Brun in der Bedeutung als „der Braune“ zusammengesetzt. Wer der Brun war , nachdem der Wohnplatz „büttel“ benannt ist wird sich wohl nie feststellen lassen.

Der Ortname Brunsbüttel ist gegenüber anderen Orten in Süderdithmarschen ein eher jüngerer Name. Es wird vermutet das es hier zunächst ein Großkirchspiel Süderhastedt bestand, welches sich dann verselbständig habe. Wobei sich später das größere Kirchspiel Uthaven in Brunsbüttel und Marne zerlegt worden sind.

Soweit Brunsbüttel als Hauptort, die Entstehung der späteren Bauernschaften bezieht sich nach Personennamen und Geschlechterverbände. Oster und Westerbelmhusen bedeutet 1286 Bolinghemmanni der Personenname ist Bolö (kindliche Koseform von = kleiner Bruder) Sösemenhusen, 1560 Sasting husenn, Geschlechtername „Söstemannen, 1589 Söstman. Süderhusen ist im 16 Jahrh. untergegangen so wie zu Anfang des 17 Jahrh. Pütt oder Pötthusen das an stelle von Dickendorp entstanden, auch Oldeburwöhrden ist bald nach der Überflutung nach 1700 endgültig zerstört worden. Der Ortsname Mühlenstrassen stammt spätestens aus der Zeit um 1500 und ist nach einer hoch- bis spätmittelalterlichen Mühle benannt. Neben Ostermoor 1480 uppe dem Oster Moer lag der vergangene Ort Quidenberg (ca. 1140 / Staatsarchiv Hamburg) noch 1648 Quithslippe südliche von Ostermoor meinte Niederdeutsch Slipp,Slippen und bezeichnet eine Überfahrt über den Deich . Der Ortsname Ostermoor ist etymologisch durchschaubar. Noch ein Wort zu Josenburg, setzt sich aus dem Personennamen Joso und borch zusammen wobei es sich nicht eine Burg sondern auf einen Einzelsiedlung, einen Hof bezieht (im übertragenen Sinn große ditmarscher Hofstelle umgeben von tiefen Wassergraben und hohen Bäumen)

Bestellmöglichkeiten

Brunsbüttel - Zeitsprünge von Heinz Lewerenz

Siehe auch

Brunsbüttel


Finden

Durchsuchen
Startseite
Vorwort
Gruppe bei Facebook
Alle Artikel
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Zufällige Seite
Erste Schritte
Support
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …