Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Beckmann, Nikolaus von

Aus Dithmarschen-Wiki

Dr. Nikolaus von Beckmann

Ein Sohn Dithmarschens: Der Jurist Dr. Nikolaus von Beckmann , der 1634 in Heide geboren wurde und 1687 als angesehene und wohlhabende Person in Graz verstarb.

Beckmann führte ein unstetes Leben, das ihn über das damalige Königsberg, nach Schweden, Frankreich und schließlich Österreich führen sollte, wo er schließlich seßhaft geworden ist.

Bechmann studierte an mehreren deutschen Universitäten, um sodann zunächst als Lehrer dem Grafen Gustav Adolf von Orenstierna in Stockholm zu dienen. Sein weiterer Lebensweg führte ihn sodann über Marburg nach Frankreich, wo er im Jahre 1666 in Orleans zum Doktor beider Rechte promovierte. Danach zog es ihn zunächst zurück nach Schweden, wo er ab zirka 1667 als Professor für Römisches Recht an der Universität Lund tätig wurde. Hier kam es schließlich zu heftigen Auseinandersetzungen mit dem Naturrechtslehrer Samuel von Pufendorf, in dessen Folge Beckmann im Jahre 1673 aus Schweden fliehen mußte.

Nachdem er in Wien noch im gleichen Jahr zum katholischen Glauben übergetreten war, erhielt er 1675 auf Empfehlung des kaiserlichen Hofes eine Anstellung als Kanzleidirektor des Benediktinerklosters Michaelsberg bei Bamberg. Hier verfaßte er seine wahrscheinlich bekannteste Schrift, die "Doctrina Juris", eine Darstellung des gemeinen Rechtes in Form eines Rechtslexikons. 1680 berief man Beckmann zum Regimentsrat nach Graz.

In Graz war Beckmann wiederholt mit Hexen- und Zaubereiprozessen befasst, in denen er eine eher unrühmliche Rolle gespielt haben soll. Trotz seines zweifelhaften Charakters – zeitgenössischen Überlieferung nach war Beckmann ein eitler, eher voreingenommener Mensch – gelang es ihm, in Graz auch gesellschaftlich Anerkennung zu finden und in die innerösterreichische Hochbürokratie einzuheiraten. Vermutlich wurde er hier auch in den Adelsstand erhoben. Beckmann betätigte sich auch als Dichter, erhalten geblieben ist etwa sein "Neujahrs-Reimgedicht" auf Kaiser Leopold I aus dem Jahre 1684.

Literatur:

Gunter Wesener, Der innerösterreichische Regimentsrat Nikolaus von Beckmann und sein Kodifikationsplan. In: Paul Urban: Johannes Kepler 1571–1971. Gedenkschrift der Universität Graz. Herausgegeben vom Akademischen Senat. Graz 1975, S. 641–656.

Artikel „Beckmann, Nicolaus“ in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayrischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), ab Seite 239, Digitale Volltext-Ausgabe in externer Link auf Wikisource


Finden

Durchsuchen
Startseite
Vorwort
Gruppe bei Facebook
Alle Artikel
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Zufällige Seite
Erste Schritte
Support
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …