Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Johnsen, Wilhelm

(Weitergeleitet von Wilhem Johnsen)

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Wilhelm Johnsen 1891 -1984

Geboren in Ostholstein,in Eutin als Sohn eines Handwerkers, besuchte er die Volksschule in Kiel, sodann die Präparandenanstalt und das Lehrerseminar in Bad Segeberg. Seine Tätigkeit als Lehrer begann 1911 in Ratzbeck. Hier meldete er sich als Kriegsfreiwilliger, geriet schon 1915 in Gefangenschaft und wurde nach Sibirien verbracht. 1920 kehrte er über China aus dem Krieg heim und begann ein Studium für Kunstgeschichte, welches er aus wirtschaftlichen Gründen abbrechen mußte. Johnsen wurde wieder Schulmeister,zunächst in Helserdeich und dann in Averlak im Kirchspiel Eddelak. Erst als zweiter, dann als erster Lehrer. 1927 lies er sich für ein Jahr vom Schuldienst beurlauben um im Altonaer Museum zu arbeiten. Dort studierte er nebenher Volkskunde, Niederdeutsch und Kunstgeschichte.

Eddelak

In den Ruhestand versetzt, verzog er nach Eddelak, wo heute eine Straße nach ihm benannt ist. Johnsen fesselte die Dithmarscher Landschaft, und seine Menschen. Als Heimatforscher der mit dem Rüstzeug des vielseitigen und kritischen Wissen­schaftlers ausgestattet war, entstanden so zahlreiche Aufsätze in Druckwerken und einige selbständige Bücher. Er fand die verschiedensten Ansatz­punkte: die kunstgeschichtlichen Fragen um die mittelal­terlichen Erztaufen, um die spätmittelalterliche Plastik, um die Arbeiten der Schnitzer des 17. Jahrhunderts. Es interessierten ihn die Geschichte einzelner Familien, Dörfer und Höfe, schließ­lich volkskundliche Erscheinungen wie die Hausformen. Seine Arbeiten am Material wie an der anschau­lichen Überlieferung führten zu einem kompakten Gesamtbild der Dithmarscher Kulturgeschichte.

Zeitschrift

Lange Zeit war er -vor dem Krieg und danach - Redakteur der
Zeitschrift Dithmarschen Blätter der Heimatgestaltung.Viele seiner
Beiträge sind dort auch erschienen
Er hat fast nur in Einzelstudien veröffentlicht, die von den Quellen her gut begründet sind und in sehr persönlicher, oft eigenwilliger Weise geformt, ein kleines Kunstwerk darstellen. Johnson, ist ein verlässlicher Quellgeber für Hof,-Familien-und Ahnenforschung in der Region. Er berichtete detailfreudig und stellte in Frage wo andere vor ihm leichtsinnig unbezeugtes veröffentlichten. Alle stehen mit­einander aber vor dem Hintergrund einer sehr vielseitigen Bildung und Kenntnis, einer Vertrautheit mit dem humanistischen Geistesgut des Abendlandes, mit nicht weniger als zehn Sprachen und besonders mit dem Fachgebiet der abendländischen Kunstgeschichte überhaupt. Seine literarischen Arbeiten beschränken sich nicht auf Dithmarschen; sie bezogen viele Themen der überegionalen Kunstgeschichte ein.

Bücher

Seine Arbeiten die in Buchform erschienen sind, haben Bezug zu Dithmarschen:

Führer durch die Stadt Meldorf, Meldorf 1928 (2. Auflage 1932);
Gustav Frenssen, Art und Ahnen im Jahrbuch des Vereins für Dithmarscher
Landeskunde, Band XIII), Heide 1934
Meister Jürgen Heitmann der Ältere in Wilster, ein Bildschnitzer des 17. Jahrhunderts, Wilster 1938
Das schöne Brunsbüttel, ein Führer Brunsbüttel 1951
Bauern, Handwerker, See­fahrer, Lebensbilder aus dem Kirchspiel Brunsbüttel
und aus dem Lande Dithmarschen, Brunsbüttel 1961.
Seine zahlreichen Aufsätze verteilen sich den Themen folgend auf eine
Vielzahl von Zeitungen und Zeitschriften
Beiträge aus der Geschichte Eddelaks erschienen
in den Eddelaker und Burger Nachrichten
und der Brunsbüttelkooger Zeitung.

Nachlass

Bedauerlicherweise wurde sein Nachlass von den Erben schon 1984 einem damligen Kunststudenten überlassen. Dieser verweigert standhaft eine Herausgabe von Unterlagen. Johnson soll auch einen Stammbaum der Familie Brahms verfasst haben, der anlässlich einer Austellung in Hamburg zum Reichsbrahmsfest 1933 veröffentlich und sogar im Hamburger Tagblatt veröffentlich wurde.

Seit dem Jahr 2002 wird nicht nur nach dieser Arbeit, sondern auch die Ausgabe des Tagblatt vom 7.Mai 1933 gesucht.

Inzwischen 2011 wurde diese Arbeit gefunden. Bericht dazu https://zornigahnen.blogspot.co.at/2015/12/what-do-zornigs-and-brahms-have-in.html

Links


Finden

Durchsuchen
Startseite
Vorwort
Gruppe bei Facebook
Alle Artikel
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Zufällige Seite
Erste Schritte
Support
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …