Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Wandmaker, Helmut

Aus Dithmarschen-Wiki

--Ditschie (Diskussion) 09:28, 5. Mai 2017 (CEST)

Helmut Wandmaker war ein deutscher Offizier während des Zweiten Weltkriegs, Unternehmer, Rohkostpionier und Buchautor.

Inhaltsverzeichnis

Persönliche Angaben

  • Geburtsdatum: 09.11.1916 in Schalkholz;
  • Sterbedatum: 19.07.2007 in Tellingstedt;
  • Helmut Wandmaker war der Sohn eines Kapitäns und einer Gemischtwarenhändlerin;
  • Ehefrau: Lore Behncke, Heirat 1946, 3 Kinder.

Werdegang

  • 1923 - 1932: Besuch der Volksschule in Schalkholz;
  • 1932 - 1937 Besuch und Abschluß (1937) des Ludwig-Meyn-Gymnasiums in Uetersen, Kreis Pinneberg;
  • 1937: Einberufung zum Reichsarbeitsdienst in Kaltenkirchen;
  • 1937: Einberufung zum Infanterie-Regiment 76 in Hamburg als Reservist;
  • 1941: Beginn eines Maschinenbau-Studiums an der Technischen Hochschule in Hannover. Aufgrund der kriegsbedingten hohen Ausfälle erfolgte jedoch keine Fortsetzung des Studiums;
  • 1941 - 1945: Offizier an der Ostfront. Dort nahm er an Kämpfen in der Ukraine teil und war zum Kriegsende an den Kämpfen in Seelow, ostwärts von Berlin sowie an Häuserkämpfen in Berlin beteiligt;
  • 1944 - 1945: Kommandeur des Infanterie-Regiment 76, letzter Dienstgrad: Major der Reserve;
  • 16. April 1945: Rückendurchschuss und Kopfstreifschuss (5. Verwundung)
  • 1946: Übernahme des Einkaufsladens seiner Schwiegereltern in Tellingstedt und Übernahme des Einkaufsladens seiner Mutter in Schalkholz; die Landbevölkerung wurde mit 7 Verkaufswagen beliefert. Hieraus entwickelte sich ab 1957 bis 1982 eine Supermarktkette mit 43 Märkten.

1982: Verkauf der Supermarktkette an die Hussel AG, die damals zu Coop Kiel gehörte; bis 1982 blieb Helmut Wandmaker Geschäftsführer.

Werdegang in der Wehrmacht

  • 04.11.1937 Eintritt in die Wehrmacht
  • 30.08.1939 28.02.1940 Gruppenführer
  • 01.03.1940 14.01.1941 Zugführer
  • 15.01.1941 26.04.1942 Ib (Quartiermeister) und Ordonnanzoffizier
  • 27.04.1942 17.06.1942 Zugführer
  • 18.06.1942 05.02.1943 Adjudant
  • 06.02.1943 20.07.1943 Kompaniechef
  • 21.07.1943 11.09.1943 Bataillonskommandeur
  • 12.09.1943 18.10.1943 Kompaniechef
  • 19.10.1943 04.12.1943 Bataillonskommandeur
  • 05.12.1943 10.12.1943 Kompaniechef
  • 11.12.1943 24.12.1943 Bataillonskommandeur
  • 25.12.1943 05.02.1944 Lehrgang Paris
  • 06.02.1944 07.03.1944 Reserve
  • 08.03.1944 08.05.1944 Bataillonskommandeur
  • 09.05.1944 08.05.1945 Regimentsommandeur (als Major der Reserve)

Auszeichnungen 2. Weltkrieg

  • 29.09.1941 Kriegsverdienstkreuz zweiter Klasse mit Schwertern (die Stiftungsverordnung besagt, dass das Kriegsverdienstkreuz mit Schwertern verliehen wird „…für besondere Verdienste bei Einsatz unter feindlicher Waffenwirkung oder für besondere Verdienste in der militärischen Kriegsführung“);
  • 24.07.1942 Winterschlacht im Osten (wurde verliehen als „Anerkennung für Bewährung im Kampf gegen den bolschewistischen Feind und den russischen Winter 1941/1942“);
  • 21.08.1942 Eisernes Kreuz II. Klasse
  • 08.09.1942 Infanterie Sturmabzeichen in Bronze
  • 09.01.1943 Eisernes Kreuz I. Klasse
  • 20.05.1943 Verwundetenabzeichen in Schwarz
  • 26.12.1943 Nahkampfspange in Bronze
  • 26.12.1943 Nahkampfspange in Silber
  • 01.06.1944 Deutsches Kreuz in Gold
  • 06.09.1944 Verwundetenabzeichen in Silber
  • 07.04.1945 Nahkampfspange in Gold
  • 05.04.1945 Ritterkreuz

Auszeichnungen und Ehrungen

  • Ehrenbürger von Schalkholz;
  • "Verdienter Bürger" von Tellingstedt;
  • Ehrendoktor einer ukrainischen Universität
  • 2007 wurde am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Westküste in Heide eine "Helmut-Wandmaker-Stiftungsprofessur" für die Bereiche "Hospitality-Management, Gesundheitstourismus und Seniorentourismus".

Gesellschaftliches Engagement

  • Helmut Wandmaker leugnete sämtliche Verbrechen der Wehrmacht und kritisierte deshalb auch die Wehrmachtsausstellung massiv. In der Broschüre „Die Reemtsma-Ausstellung“ der Staats- und Wirtschaftspolitischen Gesellschaft veröffentlichte er 1999 einen Artikel gegen die Wehrmachtsausstellung.

Ernährungslehre

Helmut Wandmaker propagierte eine Ernährungsform, die er „Sonnenkost“ nannte. Im Gegensatz zu dem Angebot seiner Supermarktkette basiert diese Diät zum Großteil auf Früchten und lehnt gekochte Mahlzeiten vollkommen ab. „Unsere Abstammung kennzeichnet uns als Früchteesser“, lautete eines der Credos Wandmakers und: „Nur drei Dinge solltest Du zu Dir nehmen: Reine Luft, sauberes Wasser und frische Nahrung, an die unser Körper seit Millionen von Jahren angepasst ist. Sie besteht vorwiegend aus Früchten und Grünblattgemüse.“ Wandmaker veröffentlichte drei Bücher zu dieser Thematik. Sie sind durch einen Sprach- und Argumentationsstil gekennzeichnet, der an das Schrifttum religiöser Gemeinschaften erinnert. Der Autor unterschied in „Erlöste“ - das sind Rohköstler, die Wandmakers Richtung strikt befolgen - und „Verdammte“ - diejenigen, die einer anderen Richtung anhängen oder sich gar nicht von Rohkost ernähren.


Veröffentlichungen

  • Willst Du gesund sein? Vergiß den Kochtopf! Waldthausen, Ritterhude 1988, ISBN 3-926453-04-4.
  • Dick + krank oder schlank + gesund. Waldthausen, Ritterhude 1992, ISBN 3-926453-68-0.
  • Rohkost statt Feuerkost. Wahre Gesundheit durch natürliche Nahrung. Goldmann, München 1996, ISBN 3-442-13912-0.

Links



Finden

Durchsuchen
Startseite
Vorwort
Gruppe bei Facebook
Alle Artikel
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Zufällige Seite
Erste Schritte
Support
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …