Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Jürgensen, Peter

(Weitergeleitet von Peter Jürgensen)

Peter Jürgensen war ein deutscher Architekt, der zahlreiche Kirchen- und Profanbauten in Berlin und anderen Städten Deutschlands verwirklichte.

Inhaltsverzeichnis

Biographische Daten

  • Geburtsdaten: 16.12.1873 in Dellstedt;
  • Sterbedaten: 05.02.1954 in Freiburg im Breisgau

Werdegang

  • Lehre zum Zimmermann;
  • Studium der Architektur an der Baugewerkschule Eckernförde;
  • 1894 - 1895: Studium der Architektur an der Technischen Hochschule (Berlin-) Charlottenburg, dort unter anderem bei Jürgen Kröger, Jürgen Vollmer und Johannes Otzen;
  • 1898 - 1902: tätig im Büro Jürgen Krögers in Berlin;
  • 1903: nach ersten Erfahrungen im Büro des Architekten Jürgen Kröger gründete Jürgensen zusammen mit Jürgen Bachmann die Sozietät Jürgensen und Bachmann mit Bürositz in Berlin-Charlottenburg. Die Architekten beteiligten sich erfolgreich an Wettbewerben und belegten meist vordere Plätze; sie konnten ihre Entwürfe anschließend auch selbst umsetzen. In der Zeit großer Aufträge arbeiteten in ihrem Büro auch andere, später mit eigenen Bauten bekannt gewordene Architekten wie Gustav Wilhelm Berringer;
  • er errichtete als Wohnsitz für seine Familie und als Geschäftsgebäude für sein Architekturbüro 1911 – 1914 in Berlin-Charlottenburg, Kastanienallee 22, ein eigenes, fünfgeschossiges Wohn- und Geschäftshaus. Jugendstilelemente und Einflüsse der frühen Moderne bestimmen das Haus unter anderen mit Kastendoppelfenstern, Balkons mit Balustraden und einem Portalvorbau aus Sandstein sowie einem Sandsteinrelief Mutter und Kind. Ein kleines Giebelrelief mit Schleswig-Holstein-Wappen diente als Referenz auf den Geburtsort des Architekten. Im Inneren gab es Wohnungen nach dem damaligen Geist der Kaiserzeit mit relativ geräumigen Zimmern, einem Fahrstuhl und sogar einem Weinkeller, zur Hofseite hin wurden Terrassen angebaut;
  • 1917: wurde Peter Jürgensen nach eigenen Angaben in Würdigung seiner Arbeiten als freischaffender Architekt an die Preußische Akademie des Bauwesens berufen;
  • 1918: die Zusammenarbeit mit Bachmann wurde beendet, danach arbeitete Peter Jürgensen mit einem eigenen Büro in Berlin weiter, bei größeren Aufträgen gelegentlich auch mit anderen Architekten.

Werke

Entwürfe

  • 1903: Wettbewerbsentwurf für die Handelshochschule Köln (2. Preis)
  • 1904: Entwurf für einen Museumsbau in Bergedorf
  • 1908: Wettbewerbsentwurf für die Pauluskirche in Breslau (2. Preis)
  • 1909: Wettbewerbsentwurf für die Anscharkirche in Neumünster (1. Preis, jedoch nicht ausgeführt)
  • 1912: Entwürfe für ein Operngebäude in Berlin
  • 1913: Wettbewerbsentwurf für ein Rathaus mit Saalbau in Bochum (3. Preis)
  • 1915: Wettbewerbsentwurf für ein Verwaltungsgebäude der Reichsversicherungsanstalt für Angestellte in Berlin-Wilmersdorf (1. Preis)
  • 1920: Wettbewerbsentwurf für einen Museumsbau mit Platzgestaltung in Dresden (zusammen mit den Architekten R. Röhlk und C. Pönitz; 3. Preis)
  • 1930/1931: Wettbewerbsentwurf für die Johanneskirche in Berlin-Frohnau

Bauten

  • Kirche in Berlin-Karlshorst (freistehender Steinaltar)
  • Rathaus Schöneberg
  • Lutherkirche in Erfurt
  • 1905: Umbau eines Wohn- und Geschäftshauses in Berlin-Friedrichshagen
  • 1905: Gymnasium in Berlin-Friedrichshagen (heutige Wilhelm-Bölsche-Schule)
  • 1906–1907: Synagoge Friedberger Anlage der Israelitischen Austrittsgemeinde in Frankfurt am Main (mit 1600 Sitzplätzen, 1938 in der Reichspogromnacht zerstört)
  • 1908: Villa Holm auf der Westlichen Höhe, privates dreigeschossiges Wohnhaus für Johann Holm in Flensburg
  • 1908: Evangelische Kirche in Hamburg-Stellingen (1951 durch Neubau ersetzt)
  • 1908 – 1909: St.-Petri-Kirche in Flensburg
  • um 1908: jüdisches Altersheim in Buckow
  • 1909 – 1910: Waldkapelle Zum anklopfenden Christus in Hessenwinkel bei Berlin
  • 1909 – 1910: St.-Gertrud-Kirche in Lübeck
  • 1910: Kirche Zur frohen Botschaft in Berlin-Karlshorst
  • 1910–1911: Restaurationsgebäude im Zoologischen Garten Berlin mit repräsentativen Fest- und Speisesälen (Ausgestaltung der Wand-, Säulen- und Treppenverkleidungen in Majolika erfolgte durch John Martens; zerstört)
  • 1910–1911: Kapelle auf dem Friedhof am Friedenshügel in Flensburg (im barocken Heimatschutzstil mit mächtigem Mansarddach und bekrönender Laterne)
  • 1911: Taborkirche in Berlin-Wilhelmshagen
  • 1911 – 1914: Rathaus Schöneberg (Bauschmuck innen von John Martens, außen von Ludwig Isenbeck und Johannes Hinrichsen)
  • 1912: Markuskirche in Berlin-Steglitz
  • vor 1914: Gutshaus in Gross Rambin
  • um 1921: Ausstellungshalle in Frankfurt am Main
  • 1925 – 1927: Lutherkirche in Erfurt
  • 1926: Filmatelier der Europäischen Film-Allianz in Berlin-Halensee (monumentale Fassade; im Zweiten Weltkrieg zerstört)

Außerdem entstanden zwischen 1908 und 1939 zahlreiche heute unter Denkmalschutz stehende Wohnbauten in verschiedenen Berliner Stadtteilen:

  • Grabenstraße 11 in Lichterfelde (1908/1909),
  • Kufsteiner Straße 17–19 (1926/1927),
  • Reichsstraße 78–80 (1924/1927),
  • Rubensstraße / Kauschstraße / Peter-Vischer-Straße (1928/1929),
  • Nassauische Straße 41–44 (1929-1931),
  • Eichenallee 38 (1936),
  • Nimrodstraße 91 (1937–1939).

Ebenso umfasst das Werk Schulbauten in Emden, in Sonderburg und in Rendsburg.


Mitgliedschaften

Im Laufe seiner Architektentätigkeit gehörte Jürgensen außerdem dem Bund deutscher Architekten (B.D.A.), dem Verein Berliner Künstler, der Deutschen Gesellschaft für das Bauwesen und dem Architekten- und Ingenieurverein Berlin an.


Finden

Durchsuchen
Startseite
Vorwort
Gruppe bei Facebook
Alle Artikel
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Zufällige Seite
Erste Schritte
Support
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …