Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Apotheken-Museum

(Weitergeleitet von Museums-Apotheke)

Mirror burg-apomuseum-zahnarzt.jpg

Inhaltsverzeichnis

Museums-Galerie

Wird komplettiert

Geschichte

Apotheker Peter Sommer
ApoFenster.jpg

Im Mai 2003 wurde das „Burger Museum“ mit seiner einzigartigen Apotheken-Ausstellung eröffnet. Bereits 1992 hatte die Gemeinde Burg die ehemalige Sattlerei in der Großen Mühlenstraße 6 gekauft, um die seit Jahrhunderten fast unveränderte Sattlerwerkstatt zu erhalten und eine Bleibe für ein Burger Heimatmuseum zu schaffen. Im Erdgeschoss sind u.a. ein historischer Kaufmannsladen, eine Schuhmacherwerkstatt und die alte Sattlerwerkstatt zu sehen. Ein Raum wird der besonders gegen Ende des 19. Jahrhunderts bedeutenden Burger Schifffahrt gewidmet. Ein Stockwerk höher findet sich neben einer alten Zahnarztpraxis, dem Friseur und der Tischlerwerkstatt als Hauptattraktion die Museums-Apotheke. Bereits 1983 entdeckte Apotheker Peter Sommer in seiner Privilegierten Apotheke am Markt eine reichhaltige Sammlung von alten Apotheken-Geräten, Gefäßen und Möbeln. Diese Sammlung, die zu 95 Prozent aus der Privilegierten Apotheke stammt, wurde als Landapotheke aus dem 19. Jahrhundert, bestehend aus Stoßkammer, Materialkammer, Laboratorium, Offizin, Rezeptur, Arzneikeller, Giftkammer und Kontor im Burger Museum aufgebaut.

Web Apovor1912.gif



Im Jahre 1980 wurde man in der Privilegierten Apotheke in Burg fündig. Beim Stöbern auf dem Dachboden hielt man plötzlich die Schleswig-Holsteinische Medizinalverfassung von 1834 in den Händen.

Das machte neugierig und in der nächsten Zeit wurden sämtliche Böden, Abseiten, Keller und Stallungen der alten Apotheke durchsucht. Das Ergebnis war sensationell: Man fand fast eine komplette Apothekenausstattung seit der Gründungszeit 1839. Die unzähligen Geräte wurden aufgearbeitet , identifiziert und im alten Arzneikeller zusammengetragen. Es war ein richtiges kleines Apothekenmuseum.

Der damalige Direktor des Dithmarscher Landesmuseums, Herr Dr. Nissen wurde zu Rate gezogen. Dieser war begeistert und riet dazu, die Sammlung unbedingt der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, und zwar im Nebengebäude der Apotheke, das noch das alte Laboratorium und die Stoßkammer beherbergte.

Auch aus dem Museumsamt in Schleswig kam grünes Licht: Der Landesmuseumsdirektor Herr Dr. Helmut Sydow befürwortete ausdrücklich ein Burger Apothekenmuseum im Nebengebäude.

Hindernisse

BurgerMuseum.jpg
ApothGegenlicht.jpg

Da außerdem ein Städtebau-Förderungsprogramm in Burg angelaufen war, schienen die Sterne günstig zu stehen. Aber man hatte die Rechnung ohne den Nachbarn gemacht. Die benachbarte Kirche wollte einer Überwegung über ihr Grundstück zum Museumsgebäude nicht zustimmen. Man wollte nicht gestört werden und untersagte prompt per Anwalt jeden Zugang zur Apotheke. Das war das Ende des Burger Apothekemuseums.

Seitdem gammelte die sehenswerte Apothekensammlung in Stall und im Arzneikeller vor sich hin. Die Kontakte zum Museumsamt in Schleswig wurden aber aufrecht erhalten. Zwischenzeitlich erwarb die Gemeinde Burg das Sattlereigebäude der Familie Bernhardt, das als künftiges Burger Heimatmuseum dienen sollte. Hier sollte auch die Apothekensammlung von Peter Sommer eine Bleibe finden. Als die obere Etage des Burger Museums im Frühjahr 2002 bezugsfertig war, gelang es endlich nach 23 Jahren, die Schätze im alten Arzneikeller der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. P1 10010001644.jpg Eine schwierige Aufgabe war es, die Museumsapotheke im Obergeschoss des Heimatmuseums auf engstem Raum authentisch und glaubwürdig zu präsentieren. Die Pläne für die Museumsapotheke waren fertig. Auf der Hauptversammlung im März 2002 stellte Apotheker Peter Sommer anhand eines Modells erstmals das Konzept für die Apothekeneinrichtung vor. Die Apothekensammlung stellte sich als so umfangreich heraus, dass daraus eine komplette Museumsapotheke entstehen sollte. Nach 15 Monaten harter Arbeit war dann die Museums-Apotheke fertig und das Museum mit Leben erfüllt. Seit dem 17. Mai 2003 können Sie das Leben in Burg über zwei Jahrhunderte in der großen Mühlenstraße hautnah erleben.

Galerie der Exponate

Privilegierte Apotheke

Arzneikeller und Giftkammer

Virtueller Rundgang

Mit interaktiven Sphären wie diesen, arbeiten Michael Hundrieser und Jens Rusch zur Zeit die Dithmarscher Museumslandschaft im Internet auf. Ihr Ziel: Ein größeres, möglicherweise bisher uninteressiertes Publikum für die Dithmarscher Museen und somit für die Dithmarscher Geschichte zu interessieren. Der Fotograf Michael Hundrieser hat Methoden entwickelt, die einen größtmöglichen Kopierschutz gewährleisten. Außerdem regen seine Sphären definitiv zu einem Besuch der Museen an. Die beiden Autoren danken an dieser Stelle allen Museumsleitern und Museumsleiterinnen für die Kooperation. Leider trifft das noch nicht auf alle Dithmarscher Museen zu. Jens Rusch: "Wir hoffen, daß diese Bilder unsere besten Argumente in einem zähflüssigen Überzeugungsprozess sein werden". Alle Beteiligten machen diese Arbeit bislang ehrenamtlich und honorarfrei.



Weiter interaktive Bilder aus dem Museum hier:
Apotheke: Apothekermuseum
Schifffahrt: Schifffahrtsmuseum
Vollständiger Rundgang durch die Anlage:
Virtuelle Museumslandschaft Dithmarschen

Kontakt

Burger Museum Landapotheke, Gewerbe & Schiffahrt Große Mühlenstraße 6 25712 Burg/Dithmarschen Tel.: 04825/902200 Fax: 04825/7206 info@burger-museum.de

Öffnungszeit: Mai bis Okt.: di,fr-so fr 14.30 bis 16.30, Nebensaison nur so. Weihnachten bis Ostersonnabend geschlossen. Eintritt: Erwachsene: 2,50 € Schüler: 1 € (einschließlich Apothekenführung)


Links


Finden

Durchsuchen
Startseite
Vorwort
Gruppe bei Facebook
Alle Artikel
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Zufällige Seite
Erste Schritte
Support
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …