Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Lambert I Alardus

Aus Dithmarschen-Wiki

--Ditschie (Diskussion) 07:41, 16. Jun. 2017 (CEST)

Lambert (I) Alardus, auch Lambert Alard, war ein deutscher lutherischer Theologe.

Inhaltsverzeichnis

Persönliche Angaben

  • Geburtsdatum: 27.01.1602 in Krempe;
  • Sterbedatum: 29.05.1672 in Brunsbüttel;
  • Vater: Pfarrer Wilhelm Alardus;
  • Großvater: Brüsseler Prediger Franz Alard;
  • 1. Ehefrau: Lambert Alardus heiratete in erster Ehe 1626 Anna Bonenberg, die eine Witwe von Detlev Wolders war und deren Vater Hans Bonenberg in Krempe als Tuchhändler arbeitete. Sie starb 1653 in Brunsbüttel und wurde in der dortigen Kirche begraben;
  • 2. Ehefrau: er heiratete 1654 Margaretha Steinhausen, deren Vater Ratsherr und Stadtsekretär in Flensburg war;
  • 3. Ehefrau: er heiratete 1658 Margaretha Hintze aus Heide;
  • Kinder: Lambert (I) Alardus hatte mit seinen Ehefrauen vermutlich 16 Kinder. Zu ihnen gehörten:
* Wolber (1635 – 1663), die am 18.10.1655 Hermann zur Mühlen heiratete, der als Pastor in Neuhaus tätig war;
* Anna Catharina (1636 – 1660), die am 26.07.1658 in Brunsbüttel den Theologen und späteren Rektor Hermann Münstermann heiratete;
* der Konrektor und Frühprediger Detlev (ca. 1638/39 – 1694). Er heiratete nach einer ersten, namentlich unbekannten Frau am 12.12.1678 in Itzehoe in zweiter Ehe Catharina Elisabeth Blume;
* Anna, die Johannes Nifanius aus Neukirch heiratete;
* der Pastor Lambert II Alardus (1671 – ca. 1735).

Leben

  • Lambert (I) Alardus besuchte Schulen in Krempe und Salzwedel und trug sich am 25.07.1619 in die Matrikel der Universität Helmstedt ein.
  • Am 14.01.1620 wechselte er auf das Akademische Gymnasium in Hamburg.
  • Zum Wintersemester 1621 schrieb er sich an der Universität Leipzig ein, wo er am 06.02.1622 den Baccalaureus und am 29. Januar 1624 den Magistertitel erhielt.
  • Matthias Hoë von Hoënegg ernannte Alardus im September 1624 an der Leipziger Universität zum Poeta Laureatus Caesareus.
  • Von 1624 - 1625 wirkte Alardus als Lektor an der Sorø Akademi und erhielt im September 1625 einen Ruf als Diakon nach Krempe, wo sein Vater als Prediger wirkte.
  • Später wurde er in Brunsbüttel zum Pastor ernannt.
  • 1630 übernahm Alardus zusätzlich zum Pfarramt die Positionen des Schulinspektors und Assessors des Konsistoriums in Meldorf.
  • Am 08.08.1643 ernannte ihn Matthias Hoë von Hoënegg zum Lic. theol. Aufgrund des Dreißigjährigen Krieges konnte Alardus seine Urkunde nicht persönlich in Leipzig entgegennehmen, sondern musste sich diese zusenden lassen.

Wirken

Alardus galt als äußerst gebildet. Seine zahlreichen theologischen Schriften, Predigtsammlungen, Gedichte und Dispute sowie seine Kenntnisse der griechischen Sprache machten ihn weithin bekannt. Gleichzeitig galt er als ausgesprochen komplizierter Charakter. Daher geriet er 1649 in einen langanhaltenden Konflikt mit seiner Gemeinde und anderen Pastoren und wäre beinahe des Amtes enthoben worden. Generalsuperintendent Stephan Klotz beendete den Streit schließlich.


Werke


Finden

Durchsuchen
Startseite
Vorwort
Gruppe bei Facebook
Alle Artikel
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Zufällige Seite
Erste Schritte
Support
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …