Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Gaushorn

Aus Dithmarschen-Wiki

Gaushorn ist eine Gemeinde im Amt Kirchspielslandgemeinden Eider im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein (Deutschland). Bürgermeister: Ernst Schnepel

Inhaltsverzeichnis

Basisdaten

  • Höhe: 58 m ü. NHN
  • Fläche: 6,45 km²
  • Wie viele Einwohner hat Gaushorn?
Gaushorn hat 174 Einwohner davon sind 84 männlich und 90 weiblich (Stand: 31. Dezember 2016)
Bevölkerungsstand in Gaushorn am 31.12.
* 2000: 202
* 2001: 208
* 2002: 210
* 2003: 211
* 2004: 211
* 2005: 203
* 2006: 213
* 2007: 213
* 2008: 208
* 2009: 210
* 2010: 198
* 2011: 178
* 2012: 180
* 2013: 186
* 2014: 194
* 2015: 179
  • Postleitzahl (PLZ): 25782
  • Vorwahl: 04838
  • Kfz-Kennzeichen: HEI, MED
  • Bürgermeister: Ernst Schnepel (WGG)

Statistik: Zensus 2011 für die Gemeinde Gaushorn


Wetter in Gaushorn

Aktuell

Wetterarchiv

Unwetterwarnung


Geografie

Wo liegt Gaushorn?

Gaushorn liegt in der nördlichen Mitte Dithmarschens, zwischen den Orten Heide und Tellingstedt. Der Ort grenzt am Rande der waldreichen, hügeligen Dithmarscher Geest und ist umgeben von Äckern und Weiden. Die B203, die Heide und Rendsburg verbindet, führt mitten durch den Ort.

Nachbargemeinden

Straßen

  • An der Bundesstraße B203
  • Bahnhofstraße
  • Bennewohlder Straße K41
  • Dorfstraße
  • Großer Damm
  • Hölkenweg
  • Nordhastedter Straße
  • Segdamm
  • Sohrtweg

Angemessene Miete in Gaushorn

Da die Gemeinde Gaushorn zum Amt Kirchspielslandgemeinden Eider gehört beträgt die angemessene Miete (Kaltmiete inkl. Betriebskosten ohne Heizkosten) für

1 Person: 301,50 €
2 Personen: 345,60 €
3 Personen: 399,75 €
4 Personen: 455,60 €
5 Personen: 475,95 €
jede weitere Person: 50,10 €

Quelle


Politik

Seit der Kommunalwahl 2013 hat die Wählergemeinschaft WGG alle sieben Sitze in der Gemeindevertretung.


Ergebnisse der Kommunalwahl am 6. Mai 2018

  • WGG 7 Sitze

Landtagswahlen

Die Ergebnisse der Landtagswahlen in Gaushorn ab 2005 befinden sich außerhalb dieser Seite. Es werden alle Erststimmen und Zweitstimmen aufgelistet.


Vereine und Organisationen


Geschichte

  • Die Anfänge einer Ortschaft sind heute nur mit archäologischen Mitteln zu bestimmen. Dennoch haben die ersten schriftlichen Erwähnungen einen besonderen Stellenwert. Die Kirche in Tellingstedt ist als Unterkirche der Meldorfer Kirche zusehen. Leider wird aus der Gründungszeit dieser Kirche Gaushorn nicht erwähnt. Wie viele andere Gemeinden Dithmarschens ist auch Gaushorn in den Klageschriften von 1447 erwähnt (Urkundenbuch Michelsen S. 45/46). Hier kann aus der Aufstellung des Textes das Jahr 1402 genannt werden. Es lautet dort, "...als man schrieb vierzehnhundert in dem anderen Jahre, des Mittwochs nächst vor dem ehrenhaften Feste, geheißen das Fest Christi Leichnam,..." daraus folgt der 24. Mai 1402, weiter im Text wird die Höhe des Schadens genannt. "...so klagen die frommen Leute in dem Dorfe Goweshorn... ...800 Mark". Die Klagen sind nach Jahren (später, "...vierzehnhundert drittem Jahre...") und nach Orten gelistet, so kommen für andere Orte auch Mehrfachnennungen vor.
  • 1845 wurde während einer Volkszählung festgestellt, dass in Gaushorn 184 Einwohner lebten, der Ort gehörte damals zum Schuldistrict Welmbüttel.
  • Von 1905 - 1937 war die Gemeinde mit einem Bahnanschluss an die Kreisbahn Norderdithmarschen verbunden.
  • Am 1. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde [Tellingstedt] aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Gaushorn.

Landschaft

Die Gemeinde liegt auf einem Geestsporn und geht in Moor- bzw. Broklandsau-Niederung über. Der kleinere Waldanteil liegt im Bereich zur Nachbargemeinde Schrum. Gaushorn hat 48 frühgeschichtliche Denkmale. 46 Hügelgräber und 2 Grenzsteine. Das größte Hügelgrab liegt am Rand des Truppenübungsplatzes im Süd-Westen der Gemeinde. Die größte Ansammlung in ganz Dithmarschen mit über 30 Hügelgräbern liegt bei einer besonders schönen Hügelgrabgruppe (DB 9 - 12 und 48, siehe HISTOUR-Schild "T26") getrennt durch einen Spurplattenweg im nördlichen Randgebiet zum Übungsplatz.


Wirtschaft und Infrastruktur

Folgendes Gewerbe hat sich in Gaushorn angesiedelt:

Die nächstgelegenen Zentren mit Einkaufsmöglichkeiten, Ärzten und Schulen sind die Kreisstadt Heide und Tellingstedt.

Immobilien

Aufteilung der Kaufverträge pro Jahr (Anzahl / Umsatz in T €)

  • 1997 (1 / 26)
  • 1998 (1 / 3)
  • 1999 (8 / 251)
  • 2000 (2 / 0)
  • 2001 (5 / 198)
  • 2002 (7 / 175)
  • 2003 (4 / 86)
  • 2004 (5 / 228)
  • 2005 (3 / 51)
  • 2006 (5 / 75)
  • 2007 (4 / 31)
  • 2008 (9 / 444)
  • 2009 (6 / 275)
  • 2010 (4 / 49)
  • 2011 (6 / 592)
  • 2012 (2 / 51)
  • 2013 (7 / 291)
  • 2014 (3 / 330)
  • 2015 (5 / 601)
  • 2016 (2 / 215)
Quelle: Grundstücksmarktbericht 2016

Sehenswürdigkeiten


Sonstiges

Eine Besonderheit in Dithmarschen ist die Zugehörigkeit des Feuerlöschbezirks der Gemeinde, denn der Brandschutz wird von der Freiwilligen Feuerwehr Welmbüttel (Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr sind Gaushorn, Welmbüttel und Schrum) ausgeübt, welche zum Amt KLG Eider gehört. Somit ist für den Brandschutz in Schrum das Amt KLG Eider zuständig und das Amt Kirchspielslandgemeinde Albersdorf für alle anderen Verwaltungsaufgaben.


Polizeiliche Lagemeldungen


Weblinks


Karten



Städte und Gemeinden im Kreis Dithmarschen

Albersdorf ; Arkebek ; Averlak ; Bargenstedt ; Barkenholm ; Barlt ; Bergewöhrden ; Brickeln ; Brunsbüttel ; Buchholz ; Büsum ; Büsumer Deichhausen ; Bunsoh ; Burg ; Busenwurth ; Dellstedt ; Delve ; Diekhusen-Fahrstedt ; Dingen ; Dörpling ; Eddelak ; Eggstedt ; Elpersbüttel ; Epenwöhrden ; Fedderingen ; Frestedt ; Friedrichsgabekoog ; Friedrichskoog ; Gaushorn ; Glüsing ; Großenrade ; Groven ; Gudendorf ; Hedwigenkoog ; Heide ; Hellschen-Heringsand-Unterschaar ; Helse ; Hemme ; Hemmingstedt ; Hennstedt ; Hillgroven ; Hochdonn ; Hövede ; Hollingstedt ; Immenstedt ; Kaiser-Wilhelm-Koog ; Karolinenkoog ; Kleve ; Krempel ; Kronprinzenkoog ; Krumstedt ; Kuden ; Lehe ; Lieth ; Linden ; Lohe-Rickelshof ; Lunden ; Marne ; Marnerdeich ; Meldorf ; Neuenkirchen ; Neufeld ; Neufelderkoog ; Nindorf ; Norddeich ; Norderheistedt ; Nordermeldorf ; Norderwöhrden ; Nordhastedt ; Odderade ; Oesterdeichstrich ; Oesterwurth ; Offenbüttel ; Osterrade ; Ostrohe ; Pahlen ; Quickborn ; Ramhusen ; Rehm-Flehde-Bargen ; Reinsbüttel ; Sankt Annen ; Sankt Michaelisdonn ; Sarzbüttel ; Schafstedt ; Schalkholz ; Schlichting ; Schmedeswurth ; Schrum ; Schülp ; Stelle-Wittenwurth ; Strübbel ; Süderdeich ; Süderdorf ; Süderhastedt ; Süderheistedt ; Tellingstedt ; Tensbüttel-Röst ; Tielenhemme ; Trennewurth ; Volsemenhusen ; Wallen ; Warwerort ; Weddingstedt ; Welmbüttel ; Wennbüttel ; Wesselburen ; Wesselburener Deichhausen ; Wesselburenerkoog ; Wesseln ; Westerborstel ; Westerdeichstrich ; Wiemerstedt ; Windbergen ; Wöhrden ; Wolmersdorf ; Wrohm


Finden

Durchsuchen
Startseite
Vorwort
Gruppe bei Facebook
Alle Artikel
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Zufällige Seite
Erste Schritte
Support
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …