Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Dithmarschen-Traktate 03

(Weitergeleitet von Dithmarschen-Traktate 3)

Headertraktateletter.jpg

Inhaltsverzeichnis

Dithmarschen-Traktate

Die Serie Dithmarschen-Traktate steht allen Autoren von Abhandlungen, Dissertationen oder Artikeln zu dithmarscher Themen zur Veröffentlichung offen. Wir weisen darauf hin, daß das Copyright bei den jeweiligen Autoren liegt. Sind Zitate oder ganze Beiträge gewünscht, setzen Sie sich bitte mit den Autoren in Verbindung. In der Regel wird Ihnen eine private Nutzung dann honorarfrei gestattet werden, eine Veröffentlichung ohne Genehmigung und Autorennennung verstößt gegen deutsches Urheberrecht.


Dithmarschen-Traktate

Laudatio für Kapellmeister Heino Krieg

Heino Krieg.jpg

Albersdorf, 10. Juni 1997:


Eine Laudatio

von Bernhard von Oberg


1) Ich saß heute früh gegen fünf an meinem Schreibtisch, um mich ein wenig vorzubereiten für den Nachmittag. Das Fenster zum Stadtpark hin war geöffnet. Es fahren nur ganz wenige Autos durch unser Viertel. Um fünf in der Frühe noch viel weniger. Die Vögel gaben den Ton an – jeder auf seine Art und Weise. Nach diesen gefiederten Sängern kann man morgens die Uhr stellen. Pünktlich zum Einsatz sind sie da. Das ist ihre Natur.

Die Musik ist Heinos Natur, dachte ich. Musik liegt ihm im Blut von klein auf an. Und er hat im Laufe seines reichen Lebens so manche Transfusion gespendet. So mancher Liter hat die Venen gewechselt. Das ist zwar komplizierter und langwieriger als im Krankenhaus, aber so eine musikalische Blutauffrischung hat niemandem geschadet. Und Noten stehen auch nicht auf der Dopingliste; obwohl ein Schuss von Heinos Musikerblut das Leben viel leichter macht.

Jetzt steht Heino Krieg, mit 90 da wie Luther in Worms vor Kaiser Karl V und dem Reichstag am 4. Mai 1521: „Hier steh’ ich nun, ich kann nicht anders.“ Und mehr als 30 Freunde und Freundinnen stehen ihm bei und darüber ist er glücklich.

___________________________________________________________________________

2) Wer Musik im Blut hat wie Heino Krieg, teilt gerne und er teilt gerne aus, die Noten.

Als nach dem Kriege Lebensmittelkarten verteilt wurden, wurde der Dirigent als Schwerstarbeiter eingestuft. Es ist Arbeit, dicke Partituren zu bearbeiten und zu lernen. Er hat zwar die Noten vor sich, aber er braucht sie kaum – nur aus Sicherheitsgründen.

Die Freunde und Freundinnen, die heute hierher gekommen sind mit ihre Instrument, um ihren Lehrmeister zu unterstützen, brauchen die Noten schon – zur Sicherheit; obwohl – oder gerade weil sie als Amateurmusiker in verschiedenen Kapellen spielen.

Heino bringt sie als Kapellmeister alle unter seinen Taktstock. Und das ist ein schweres, ein hörenswertes Stück Arbeit. Daran hat sich seit dem II., nein seit dem I. Weltkrieg nichts geändert.

Musik „Wie einst im Mai“ ist heute das Hauptgericht, nicht die Beilage wie sonst üblich. Sie befinden sich in einem Konzert – ein paar Worte zwischendurch, dienen nur dazu, dem Dirigenten den Rücken frei zu halten, damit seine Musiker zwischen den Stücken Zeit haben, um Luft und die neuen Noten zu holen.

Willkommen bei Heino Krieg. Stellen Sie den Kalender zurück Fühlen Sie sich wie einst im Mai. Spätestens in 90 Minuten haben Sie den Juni vergessen. Das verspreche ich Ihnen.

Mein Name ist Bernhard von Oberg. Ich bin das „geistige Nummerngirl“ (nicht wahr Dieter?), wenn Sie so wollen, verehrte Gäste.


3) Wussten Sie, meine Damen und Herren, dass die ganz großen Dirigenten wie Mozart, Schubert, Beethoven ... eigentlich ganz früh gestorben sind? Heino Krieg steht mit seinen 90 Lenzen vor Ihnen am Dirigentenpult. 90, lassen Sie sich das Bitte auf der Zunge zergehen wie eine Mozartkugel, 90, das ist 2,5 mal Mozart -- und Sie sind trotzdem da, um seiner, Heino Kriegs Musik zu lauschen – wie einst im Mai.

Respekt!

Im Augenblick stürmt eine Seniorenband die Britischen Charts, war gestern in der Zeitung zu lesen. Der Frontmann Alf Caretta sagte: „I hope, I die, before I get old.“ Zu Deutsch: Ich hoffe, ich sterbe, bevor ich alt werde. Doch sobald will der 90 Jahre alte Londoner sowieso nicht sterben. Er fühlt sich durch die Musik wieder quicklebendig.

Wunderbar, Mister Caretta. Wir haben unseren Heino Krieg. Wenn Sie mich fragen, einen Platz in den Charts hat er sich mit seiner wunderbaren Unterhaltungsmusik schon verdient. Aber – viel wichtiger war ihm stets der Platz in den Herzen seiner zahllosen Schülerinnen und Schüler und seines Publikums. Sie wissen, das Herz ist der Muskel, der das Blut pumpt. Und genau diesen Platz, den hat er sich erspielt – und niemand kann ihm diesen Platz bestreiten. Das wissen sogar unser Ministerpräsident Peter Harry Carstensen und der Bürgermeister von Albersdorf, Manfred Trube.

___________________________________________________________________________


4) Übrigens: Remigius, der für diesen außergewöhnlichen Konzertsaal Pate stand, soll 96 Jahre alt geworden sein. Das war ein paar Jahrhunderte vor Gründung dieses Hauses.

Remigius kommt aus dem Lateinischen du heißt übersetzt: Mitglied einer Rudermannschaft.

Nomen est omen - etiam condiciones. Die Umstände eben auch. Der Platz für das heutige Konzert ist optimal ausgewählt.

90 Jahre unser Heino Krieg und kein bisschen leiser wie einst im Mai, als sein Vater, der Geiger, Trompeter und Kapellmeister Hermann Krieg, in Magdeburg und Berlin den guten Ton der Zeit angab.

Damals lagen dicke Wunschbücher – so dick wie ein Quelle Katalog. Der wiegt mehr als vier Pfund! - auf den Tischen der Kaffeehäuser. Darin fanden sich viele, viele Musiktitel. Das Publikum suchte aus und wünschte. Die Musiker mussten ran – die Noten hatten sie im Kopf.

Das waren lebendige Wurlitzer. Sie kennen Wurlitzer? Das sind Musikautomaten. Sie waren natürlich besser als jede Wurlitzer. Im Grunde genommen waren sie das Vorbild für Wurlitzer; denn der erste Wurlitzer Musikautomat p10 mit Schellackplatten kam 1933 auf den Markt.

Da saß Heino schon zwölf Jahre am Klavier. Ein Jahr später ging Heino zum Militär. Sein Berufsziel: militärischer Kapellmeister.


5) Kennen Sie Dino Paul Crocetti? Nein? Und wie steht es mit John F. Kennedy? Den kannten Sie.

Wenn ich jetzt sage „Everybody loves Somebody Sometime”, dann fällt Ihnen ein, wer Dino Paul Crocetti, der “Womanizer” war. Ja, Dean Martin.

Der Frauenheld Dean Martin und der Frauenheld John F. Kennedy (denken Sie an die Monroe und ihr Geburtstagsständchen) wären heute so alt wie Heino Krieg.

Hätten Sie das gedacht, meine Damen und Herren?

Ich muss mich korrigieren – wie „Heinz“ Krieg. In der Straße, in der Heino zur Welt kam, gab es damals fünf Mal einen Heinz. Statt einer Nummer, wenn er gerufen wurde, bekam er den Namen Heino.

Das war übrigens auch die Zeit, als der Rote Baron Manfred von Richthofen die absolute Lufthoheit besaß, wo er am Himmel auftauchte.

Dabei ist es bis heute geblieben. Die Nummer eins ist er allemal.

___________________________________________________________________________

6) Everybody loves Somebody Sometime

Man könnte auch sagen “Meine erste große Liebe warst du”

Kennen Sie Studnitzki? Wenn Sie André Rieu lieben, dann kennen Sie auch Norbert Studnitzki, seinen Arrangeur. Heino Krieg kennt auch Studnitzki, den Arrangeur für große Kapellen und für große Namen. Und Studnitzki kennt Heino Krieg. Und weil er ihn kennt und seine Arbeit, hat er zwei neue Stücke aus Heinos Feder für ihn extra für heute arrangiert. Ist das nicht großartig? Sie sind jetzt Premierengäste. Lassen Sie sich bezaubern. ·Stunden der Sehnsucht (für Blasmusik, Klavier und Gesang), Text und Musik: Heino Krieg ·Meine erste große Liebe warst du nicht

Heino Dean Krieg


___________________________________________________________________________

7) 90 Jahre Musikerleben in 90 Minuten zu packen, das, meine Damen und Herren, ist eine schier unlösbare Aufgabe - aber nicht mehr und nicht weniger steht heute auf dem Konzert-Programm.

Der Albersdorfer Heino Krieg ist kein unbeschriebenes Notenblatt, dennoch ist es schwer, hier das richtige Menue aufzutischen, zumal sich in seinem Haushalt sehr viele Notenblätter befinden.

Auf der Speisekarte für das Herz stehen:

„Bella vita“ Moderne Ouverture von Hans Hartwig, geb. 1917 (Konzert- und Kappelmeister beim Südwestdeutschen Rundfunk war also ein moderner Mann (4-5 Min.) arrangiert besonders für Blasmusik

Dramatische Legende: Wie hat der Hartwig es verstanden uns etwas voller Dramatik zu erzählen. Seine Sprache sind die Töne. Er zeigt, was sich so alles im Leben mit Tönen ausdrücken kann. Hartwig

Pomp and Circumstances Sir Edward Elger

Salut d’amour Sir Edward Elgar Kenner behaupten das sei das beste Unterhaltungsmusikstück, das wir kennen

Das 21. Klavierkonzert von Mozart. Das Andante ist so beliebt, das sich ein Bearbeiter befunden Hans-Joachim Rhinow hat es für Blasmusik arrangiert. zum 250. Geburtsjahr von Mozart (1756 in Salzburg geboren)

Verdi-Trümpfe – Melodienfolge von Harrow Steffen Einige Arien aus Rigoletto, Traviate, Trouvasur. Zusammenstellungen. Dass man so etwas mit Amateuren einüben kann. Sein Geheimnis: Zeit und Geduld.

Zwei Eigenkompositionen, arrangiert für Blasmusik von Norbert Studnitzki (arbeitet für André Rieu) Uraufführung vorher extra nicht spielen lassen:

·Stunden der Sehnsucht (Langsamer Walzer) ·Meine Erste große Liebe (Langsamer Walzer)


Walzer „Über den Wellen“, den kennen die älteren Damen und Herren, Walzer von Juventino Rosas (geht oft gegen den Takt, ist nicht leicht zu spielen)

Verträumte Melodien Bessamen mucho u.a. extra für die jungen Leute

Operettenzauber, ein Walzerpotpourri von Rappel Das ist das, was die Alten sich wünschen.

Lachendes Wien von Rappel


Märsche

___________________________________________________________________________

8) Heino versteht sich stets als primus inter pares. Als Musiklehrer – das zeigt ein altes Foto – war er Gleicher unter Gleichen auch bei den Kindern, mit denen er 1952 an der Albersdorfer Mittelschule die Kinderoper „Der Igel als Bräutigam aufführte.

Aber auch bei seinen Musikerkollegen war er stets einen Takt schneller: In Albersdorf gründete er auch das erste Schulblasorchester des Landes.

Bei einem Konzert gleich nach dem Krieg in der Börse gab es nachts keine Fahrgelegenheit aus Albersdorf und zu wenig Schlafplätze. Heinos pragmatische Lösung: Wir spielen die Nacht durch.

Ein leben für die Musik – die Musik ist sein Leben – auch dreißig Jahre noch nachdem er in den Ruhestand getreten ist.

___________________________________________________________________________

9) Sie machen Musik von der Art, bei dem den Zuhörern der Hut hoch und der Knopf ab geht. Der Dithmarscher Kapellmeister Heino Krieg ist eine lebendige Mischung von Peter Igelhoff und Kurt Henkels.

Für Heino Krieg, der als Baby noch den Kaiser und als aktiver Musiker die Zeit erlebte, dass ein 30-Mann-Orchester im Kino Stummfilme hörbar machte, gibt es keinen Ruhestand. Wo Hausfrauen die Konserven für den Winter bevorraten, steht in den Schränken des Albersdorfer Kapellmeisters das musikalische Futter für ein großes Synfonieorchester: Arrangements für jede Gelegenheit und alle Instrumente. Im Haus an der Königsberger Straße in Albersdorf ist die beschwingte Alte Zeit so lebendig wie in der fernsehlosen Ära. „Damals“, so Krieg, „als die Menschen süchtig waren nach guter Unterhaltungsmusik.“

Das musikalische Angebot der Dithmarscher Musikanten ist anständig. Das Programm steht für „gehobene Unterhaltungsmusik“ und ist vielversprechend. Heino Krieg nimmt Musiker und Zuhörer an die Hand zu einem unvergesslichen Spaziergang durch die Klangwelten von gestern und vorgestern.

10) Heino wollte nie in die Zeitung rein. Heino Krieg ist bescheiden trotz der vielen Namen, denen er verbunden ist, unter denen er gearbeitet hat, oder die unter ihm gearbeitet haben:

Hans Busch, Tanzorchester Radio Danzig (hier hat auch Bert Kämpert gelernt)

Mario Traversa, kam von der Mailänder Skala und übernahm in Danzig das kleine Unterhaltungsorchester, später Kurkapellmeister in Bad Pyrmont

Kurt Henckels, Leiter des großen Tanzorchesters Leipzig, spielte unter Musikcorpsführer Krieg

Zu dem französischen Maler Matisse hatte er auch ein herzliches Verhältnis.


11) Wenn der Musikmeister nicht konnte musste der Musikcorpsführer ihn vertreten. War als junger Mensch vorgeschlagen für die Musikmeisterlaufbahn.


Beurteilungen

1943 (26) besitzt sehr gute Umgangsformen und tadellosen Charakter. Geistig sehr rege und zur Musikmeisterlaufbahn sehr geeignet. führung sehr gut in dienstlichen Kenntnissen sehr erfahren. Musikalisch guter Posaunist und vorzüglicher Klavierspieler.Kann selbigen als Corpsführer vorschlagen

Graudenz Kegel, Stabsmusikmeister

Zeugnis: Oberfeldwebel Heinz (Heino) Krieg (6 Heinzen im Wohnblock in Magdeburg). wurde Anfang Dez. 42 zu dem mir unterstellten Musikcorps versetzt. Seine vorzüglichen Leistungen als Posaunist und Pianist sowie die guten Umgangsformen rechtfertigen die Eignung zur Musikmeisterlaufbahn, wofür ich Oberfeldwebel Krieg bestens empfehlen kann.

junger Musikmeister Schremms vom Theater

Der Oberfeldwebel Heinz Krieg . Krieg macht hier Dienst als Posaunist und Pianist. Seine Leistungen als Posaunist sind vorzüglich. Pianist gut bis sehr gut. K. besitzt Kenntnisse in Harmonielehre, die den Bedingungen zur Aufnahmeprüfung voll und ganz entsprechen. Er ist ein Musiker von guter schneller Auffassungsgabe und zeigt stets ein vorbildliches Benehmen. K. rechtfertigt durch seine vorzüglichen Leistungen als Musiker, durch sein reiches Allgemeinwissen und seine guten Umgangsformen zweifellos die Eignung für die Musikmeisterlaufbahn.

Festungskommandant der Festung Danzig. Geweckt klar und umsichtig..

ausgezeichneter Musiker, der zur Hochschule für Musik kommandiert werden soll

22.1.1945:

Zeugnis. Der Oberfeldwebel ist .. Krieg hat mich wiederholt zu meiner Zufriedenheit vertreten“ eignet sich besonders für die Musikmeisterlaufbahn

15.1.1945 Befehl: Akademische Hochschule für Musik geschlossen ist, die Lehrgänge für Musikmeisteranwärter nicht mehr stattfinden.

___________________________________________________________________________

12) Familie war in Greifswald. Heino Krieg war in Albersdorf interniert, ein Fremder ohne Wurzeln, der sich schnell die Herzen eroberte. Aus Fremden wurden Nachbarn und Freunde.

British Bildungsoffizier hat ihn überprüft ... his teaching ability is very high (mai-juli 46)

Seit Ende 46 an der hiesigen Mittelschule tätig

Zeugnis: Günter Mühlbrad Mittelschulrektor: frische fröhliche Art, sein frohes Musikantentum. Höhepunkt der Igel als Bräutigam

Jetzt mache ich einen Sprung, denn den Ehrendirigenten und Gründer der Albersdorfer Bläser kennt hier jeder sogar der Landesvater.

Die Pianistin geb. Bergmann Elizabeth Ratjens, 1. Schülerin Heinos in Albersdorf


___________________________________________________________________________ 13)

Ein Geständnis:


Warum Albersdorf?

Albersdorf, da Frau und Kind in Greifswald waren und er kein Wohnrecht in Albersdorf hatte, drohte ihm der Einsatz vor Kohle in Belgien. Wenn man bei null ganz neu anfangen muss, wie Millionen nach dem Krieg, dann zieht es einen nicht in die weite Welt, um Karriere zu machen.


___________________________________________________________________________

14) Rätsel

Präzision ist ihr Metier, Vom Ventildruck zwangsbefreit Zieht und zerrt man ihren Zug, leistet schwitzend Schwerstarbeit.

Blinkt und blitzt vor guter Laune, herrlich klinget die.... (Posaune)


__________________________________________________________________________ 15)


Der Dirigent

ein Berufsprofil

Der Dirigent im Blasorchester Ist der, der, die, das, welches ganz vorne steht, der munter mit den Armen rudert, mit verklärtem Gesicht die Augen verdreht.

Der Fels in der Brandung, unser Mann vorn am Pult. Und geht`s mal daneben, sind die Musiker schuld.

Der Dirigent ist ein Tyrann, Sklaventreiber und Diktator, Lichtgestalt und Seelentröster, Kummerkasten, Motivator.

In unzähl`gen Proben feilt er am Rhythmus, an Intonation, Dynamik und Phrasen. Aus Leibern wird ein Klangkörper, aus bollern und tröten wird trommeln und blasen.

Und wenn sie dann kommt, die Stunde der Wahrheit, das Publikum lauscht, der Saal voll besetzt, die Erwartung hoch, die Temperaturen noch höher, der Kritiker genüsslich das Messer schon wetzt.

Totenstille – der Taktstock sich regt, er leidet, er strahlt, er führt und er ficht. Er fordert das Letzte, der Schlussakkord steht, vergessen die Proben, vergessen die Gicht.

Das Publikum rast, es ist nicht zu halten. Der Diri ermattet, es zittern die Knie. Standing Ovations, Bravo! Da Capo! Die Zeitung gar jubelt – Musikgenie!

Ja,ja – so ist ein Dirigent. Ganz so, wie man den Heino kennt.

__________________________________________________________________________ 16) Folgenden SCHLUSSakkord hat er sich gewünscht

Der Freundschaft Worte waren oft gelogen. Es täuschte Liebe durch Beredsamkeit. Musik hat nie ein Menschenherz betrogen. Doch 1000 Menschen hoch erfreut.


Fußnote:

Querflöten, Klarinetten und Oboen gesucht, aber auch Trompeter, Holzbläser und Hornisten sind willkommen! Wo? Bei der Albersdorfer Bläserkapelle „Die Dithmarscher Musikanten“. Was? Auf dem Programm stehen gehobene Unterhaltungsmusik und zackige Märsche. Ansprechpartner : Heino Krieg, Königsberger Str. 3, 25767 Albersdorf, Tel.: 04835/8721

Dithmarschen-Traktate

Die Serie Dithmarschen-Traktate steht allen Autoren von Abhandlungen, Dissertationen oder Artikeln zu dithmarscher Themen zur Veröffentlichung offen. Wir weisen darauf hin, daß das Copyright bei den jeweiligen Autoren liegt. Sind Zitate oder ganze Beiträge gewünscht, setzen Sie sich bitte mit den Autoren in Verbindung. In der Regel wird Ihnen eine private Nutzung dann honorarfrei gestattet werden, eine Veröffentlichung ohne Genehmigung und Autorennennung verstößt gegen deutsches Urheberrecht.


Finden

Durchsuchen
Startseite
Vorwort
Gruppe bei Facebook
Alle Artikel
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Zufällige Seite
Erste Schritte
Support
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …