Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Die Brunsbütteler Glocken in Balje

Aus Dithmarschen-Wiki

Müllenhoff600pxCOpyright.jpg

Weitere Geschichten aus Dithmarschen, von Karl Viktor Müllenhoff gesammelt:

  1. Wunderbaum
  2. Der Hollunder in Süderhastede
  3. Der Alversdorfer Schleuderstein
  4. Das eherne Kreuz zu Windbergen
  5. Die Brunsbütteler Glocken in Balje

Inhaltsverzeichnis

Die Brunsbüttler Glocken in Balje

In frühern Zeiten hatte Dithmarschen viel von Überschwemmungen zu leiden. Einstmals, als das wilde Wasser Brunsbüttel und die Umgegend überflutet hatte, benutzten die Kedinger von jenseit der Elbe den Augenblick und stahlen den Brunsbüttlern die Glocken aus dem Turm, die weit und breit wegen ihres schönen Klanges berühmt waren. Da soll ein Brunsbüttler ihnen diese Verwünschung nachgerufen haben:

Verwünschung

Van nu an schöllen gy sülves verklaren,
Wer tom hilligen Deenst ju heft erkaren:
Bet de Kedinger ehr Lant ünner Water sehn
Un int Kedinger Lant de Dithmarschen tehn,
Schöllen gy jammern un zagen,
Schöllen gy stähnen un klagen
Na Brunsbüttel!
Na Brunsbüttel!

Die Kedinger

Die Kedinger hängten die Glocken im Baljer Kirchturm auf, und wenn sie geläutet wurden und der Ton über das breite Wasser herüber kam, hörte man ganz vernehmlich, wie sie riefen: »Na Brunsbüttel! Na Brunsbüttel!« Viele Jahre hat man den Ruf gehört und immer wars ein Zeichen von Sturm und Unwetter; und die Brunsbüttler warnten dann einander oft mit den Worten: »Wahr di, dat Haff kummt; de Baljer Klocken roopt!« Nun kam die Flut von 1825 (vom dritten auf den vierten Februar) und die Deiche der Kedinger brachen durch, das ganze Land stand unter Wasser, keine Hilfe konnte den Leuten vom innern Lande aus kommen; ein Frost trat ein und Not und Elend stiegen aufs höchste; denn Brot und Kleider fehlten. Da rüsteten die Brunsbüttler ihre Schiffe aus und fuhren hinüber ins Kedinger Land; aber nicht, um die Glocken zu holen; sie brachten nur, was den Kedingern not war. Seit der Zeit will man den Glockenruf nicht mehr gehört haben und die Prophezeiung soll erfüllt sein.

Quellen

Dithmarscher Zeitung 1844. Anfang Juli. Quelle: Karl Müllenhoff: Sagen, Märchen und Lieder der Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg. Kiel 1845, S. 123-124. Lizenz: Gemeinfrei


Finden

Durchsuchen
Startseite
Vorwort
Gruppe bei Facebook
Alle Artikel
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Zufällige Seite
Erste Schritte
Support
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …