Dithmarschen-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Christiansen, Holger

Aus Dithmarschen-Wiki

--Ditschie (Diskussion) 14:47, 5. Nov. 2016 (CET)

Holger Christiansen ist ein deutscher Pädiater, Onkologe, Hämatologe, Krebsforscher und Hochschullehrer.

Inhaltsverzeichnis

Persönliche Angaben

Ausbildung

  • 1976 absolvierte Holger Christiansen sein Abitur an der Gelehrtenschule in Meldorf.
  • Er studierte Humanmedizin an der Justus-Liebig-Universität Gießen.
  • Es folgte die Ausbildung zum Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätskinderklinik in Gießen, anschließend die Weiterbildung in dem Schwerpunkt Kinder-Hämatologie und -Onkologie in der selbständigen Abteilung für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie an der Universitätskinderklinik in Gießen unter Leitung von Fritz Lampert.

Leben

  • 1987 - 1989 war er Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Sonderforschungsbereich 215 mit dem Projekt: Cytogenetik (= ist das Teilgebiet der Genetik, das die Chromosomen vorwiegend mit dem Lichtmikroskop analysiert. Untersucht werden Anzahl, Gestalt, Struktur und Funktion der Chromosomen, denn die DNA eines Chromosomensatzes im Zellkern enthält den größten Teil der Erbinformation eines Lebewesens. Anomalien der Chromosomen versucht man mit deren phänotypischer Auswirkung zu verbinden) und Molekularbiologie des Neuroblastoms (= das Neuroblastom ist mit sieben bis acht Prozent aller Krebserkrankungen im Kindesalter die dritthäufigste bösartige Neubildung bei Kindern).
  • 1988 wurde er mit einer Inauguraldissertation über Chromosomenaberrationen und Onkogen-Amplifikation in Neuroblastomzellen promoviert.
  • 1995 Habilitation mit Arbeiten über tumorzellgenetische Eigenschaften und ihre klinische Bedeutung beim Neuroblastom und erhielt 1996 die Venia legendi (= Lehrberechtigung) im Fach Kinderheilkunde an der Justus-Liebig-Universität Gießen.
  • 1996 wechselte er an die Universitätskinderklinik in Marburg und leitete als Oberarzt den Bereich Pädiatrische Onkologie und Hämatologie.
  • 2003 wurde er zum außerplanmäßigen Professor an der Philipps-Universität Marburg ernannt.
  • 2009 erhielt er den Ruf auf die Professur für Kinder- und Jugendmedizin mit den Schwerpunkten Onkologie, Hämatologie und Hämostaseologie (= ist die Lehre von der Blutgerinnung) an die Universität Leipzig, verbunden mit der Leitung der selbständigen Abteilung für Pädiatrische Onkologie, Hämatologie und Hämostaseologie im Department für Frauen- und Kindermedizin am Universitätsklinikum in Leipzig.

Auszeichnungen

  • 1989 verlieh ihm die Justus-Liebig-Universität Gießen den Preis für die beste Dissertation des akademischen Jahres 1988/89 im Fachbereich Humanmedizin.
  • 1993 erhielt er den Förderpreis 1993 der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH).
  • 1995 wurde seine Forschung zum Neuroblastom mit dem Wissenschaftspreis 1994 der Kind-Philipp-Stiftung gewürdigt.

Publikationen (Auszug)

  • H. Christiansen, F. Lampert: Tumour karyotype discriminates between good and bad prognostic outcome in neuroblastoma. In: Br J Cancer, 57, 1988, S. 121–126
  • H. Christiansen, N. M. Christiansen, F. Wagner, M. Altmannsberger, F. Lampert: Neuroblastoma: inverse relationship between expression of N-myc and NGF-r. In: Oncogene, 5, 1990, S. 437–440
  • H. Christiansen, J. Schestag, N. M. Christiansen, K. H. Grzeschik, F. Lampert: Clinical impact of chromosome 1 aberrations in neuroblastoma: a metaphase and interphase cytogenetic study. In: Genes, Chromosomes & Cancer, 5, 1992, S. 141–149
  • H. J. Terpe, H. Christiansen, F. Berthold et al.: Absence of CD44-standard in human neuroblastoma correlates with histological dedifferentiation, N-myc amplification and reduced survival probability. In: Cell Death Differ, 1, 1994, S. 123–128
  • C. Brinkschmidt, H. Christiansen, H. J. Terpe et al.: Comparative genomic hybridization (CGH) analysis of neuroblastomas - an important methodological approach in paediatric tumour pathology. In: J Pathol, 181, 1997, S. 394–400
  • N. Bown, S. Cotterill, M. Lastowska et al.: Gain of chromosome arm 17q and adverse outcome in patients with neuroblastoma. In: N Engl J Med, 340, 1999, S. 1954–1961
  • E. Bergmann, M. Wanzel, A. Weber, I. Shin, H. Christiansen, M. Eilers: Expression of P27(KIP1) is prognostic and independent of MYCN amplification in human neuroblastoma. In: Int J Cancer, 95, 2001, S. 176–183
  • B. Berwanger, O. Hartmann, E. Bergmann et al.: Loss of a FYN-regulated differentiation and growth arrest pathway in advanced stage neuroblastoma. In: Cancer Cell, 2, 2002, S. 377–386
  • A. Weber, P. Imisch, E. Bergmann, H. Christiansen: Coamplification of DDX1 correlates with an improved survival probability in children with MYCN-amplified human neuroblastoma. In: J Clin Oncol, 22, 2004, S. 2681–2690
  • A. Weber, J. Marquardt, D. Elzi et al.: Zbtb4 represses transcription of P21CIP1 and controls the cellular response to p53 activation. In: EMBO J, 27, 2008, S. 1563–1574
  • T. Otto, S. Horn, M. Brockmann et al.: Stabilization of N-Myc is a critical function of Aurora A in human neuroblastoma. In: Cancer Cell, 6, 2009, S. 67–78
  • A. Weber, S. Taube, S. Starke, E. Bergmann, N. M. Christiansen, H. Christiansen: Detection of human tumor cells by amplicon fusion site polymerase chain reaction (AFS-PCR). In: J Clin Invest, 121, 2011, S. 545–553
  • E. Berger, R. Soldati, N. Huebener et al.: Salmonella SL7207 application is the most effective DNA vaccine delivery method for successful tumor eradication in a murine model for neuroblastoma. In: Cancer Lett, 331, 2013, S. 167–173

Weblinks


Finden

Durchsuchen
Startseite
Vorwort
Gruppe bei Facebook
Alle Artikel
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Zufällige Seite
Erste Schritte
Support
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …